Advertisement

Die kollektiven Erinnerungen an die Shoah als Störfaktor nationaler Identität

  • Horst-Alfred Heinrich

Zusammenfassung

Bernard Lewis (1975: 39) beschreibt das Vaterland als ein heiliges Land innerhalb definierter Grenzen. Die Menschen darin begriffen sich deshalb als Einheit, weil sie sich auf ihre gemeinsame Geschichte bezögen. Der alte Ruhm habe sich in die Heimaterde eingegraben. Mit dieser anschaulichen Darstellung zielt Lewis auf ein anscheinend allgemein gültiges Axiom: Gruppenidentität erschließt sich durch den Verweis auf eine Kette vergangener Ereignisse der Gruppe (vgl. Lewis 1975: 14).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allport, Floyd H., 1927: The psychology of nationalism: the nationalistic fallacy as a cause of war, in: Harper’s Monthly Magazine, S. 291–301.Google Scholar
  2. Angehrn, Emil, 1985: Identität und Geschichte, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  3. Assmann, Aleida, 1993: Arbeit am nationalen Gedächtnis. Eine kurze Geschichte der deutschen Bildungsidee, Frankfurt a.M.Google Scholar
  4. Bauman, Zygmunt, 1996: From pilgrim to tourist — or a short history of identity, in: Stuart Hall/Paul du Gay (Hg.): Questions of cultural identity, London, S. 18–36.Google Scholar
  5. Blank, Thomas, 1997: Wer sind die Deutschen? Nationalismus, Patriotismus, Identität. Ergebnisse einer empirischen Längsschnittstudie, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 47, Heft 13, S. 38–46.Google Scholar
  6. Blank, Thomas, 2002: Gemeinnutz oder Eigenwohl? Motive und Erscheinungsformen nationaler Identität im vereinigten Deutschland, Mannheim.Google Scholar
  7. Blank, Thomas/Peter Schmidt, 1997: Konstruktiver Patriotismus im vereinigten Deutschland? Ergebnisse einer repräsentativen Studie, in: Amélie Mummendey/Bernd Simon (Hg.): Identität und Verschiedenheit. Zur Sozialpsychologie der Identität in komplexen Gesellschaften, Bern, S. 127–148.Google Scholar
  8. Brückner, Alf, 1995: Wieviel Geschichte braucht der Mensch?, in: Nadace-Bernarda Bolzana (Hg.): Tschechen und Deutsche — verlorene Geschichte?, Prag, S. 71–78.Google Scholar
  9. Dubiel, Helmut, 1999: Niemand ist frei von der Geschichte. Die nationalsozialistische Herrschaft in den Debatten des Deutschen Bundestages, München.Google Scholar
  10. Easton, David, 1975: A re-assessment of the concept of political support, in: British Journal of Political Science 5, S. 435–457.CrossRefGoogle Scholar
  11. Eisenstadt, Shmuel Noah, 1991: Die Konstruktion nationaler Identitäten in vergleichender Perspektive, in: Bernhard Giesen (Hg.): Nationale und kulturelle Identität. Studien zur Entwicklung des kollektiven Bewußtseins in der Neuzeit, Frankfurt a.M., S. 21–38.Google Scholar
  12. Estel, Bernd, 1994: Grundaspekte der Nation, in: ders./Tilman Mayer (Hg.): Das Prinzip Nation in modernen Gesellschaften. Länderdiagnosen und theoretische Perspektiven, Opladen, S. 13–81.CrossRefGoogle Scholar
  13. Geer, John G., 1988: What do open-ended question measure?, in: Public Opinion Quarterly 52, 365–371.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen, 1987: Verpflichtende Melancholic Geschichtsbewußtsein und posttra-ditionale Identität. Zur Westorientierung der Bundesrepublik, in: Frankfurter Rundschau 43, 16. Mai, S. ZB3.Google Scholar
  15. Habermas, Jürgen, 1990: Staatsbürgerschaft und nationale Identität, in: ders.: Faktizität und Gesellschaft. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates, 4. Auflage, Frankfurt a.M. 1994, S. 632–660.Google Scholar
  16. Habermas, Jürgen, 1992: Was bedeutet „Aufarbeitung der Vergangenheit“ heute?, in: ders.: Die Normalität einer Berliner Republik. Kleine politische Schriften VIII, Frankfurt a.M. 1995, S. 21–45.Google Scholar
  17. Halbwachs, Maurice, 1950: Das kollektive Gedächtnis, Stuttgart 1967.Google Scholar
  18. Handler, Richard, 1994: Is „identity“ a useful cross-cultural concept?, in: John R. Gillis (Hg.): Commemorations: the politics of national identity, Princeton, N.J., S. 27–40.Google Scholar
  19. Hardin, Russell, 1995: One for all: the logic of group conflict, Princeton, N.J.Google Scholar
  20. Heinrich, Horst-Alfred, 1996: Generationsbedingte zeithistorische Erinnerung in Deutschland. Ergebnisdokumentation einer computergestützten Inhaltsanalyse mit INTEXT, Gießen.Google Scholar
  21. Heinrich, Horst-Alfred, 2002: Kollektive Erinnerungen der Deutschen. Theoretische Konzepte und empirische Befunde zum sozialen Gedächtnis, Weinheim.Google Scholar
  22. Herbert, Ulrich, 1992: Zweierlei Bewältigung, in: ders./Olaf Groehler: Zweierlei Bewältigung. Vier Beiträge über den Umgang mit der NS-Vergangenheit in beiden deutschen Staaten, Hamburg, S. 7–27.Google Scholar
  23. Hilgers, Micha, 1996: Scham. Gesichter eines Affekts, Göttingen.Google Scholar
  24. Hill, Paul BV Rainer Schnell, 1990: Was ist Identität?, in: Hartmut Esser/Jürgen Friedrichs (Hg.): Generation und Identität. Theoretische und empirische Beiträge zur Migrationssoziologie, Opladen, S. 25–42.Google Scholar
  25. Kosterman, Rick/Seymour Feshbach, 1989: Toward a measure of patriotic and nationalistic attitudes, in: Political Psychology 10, S. 257–274.Google Scholar
  26. Lepsius, M. Rainer, 1989: Das Erbe des Nationalsozialismus und die politische Kultur der Nachfolgestaaten des „Großdeutschen Reiches“, in: Max Haller et al. (Hg.): Kultur und Gesellschaft. Verhandlungen des 24. Deutschen Soziologentags in Zürich 1988, Frankfurt a.M., S. 247–264.Google Scholar
  27. Lewis, Bernard, 1975: History: remembered, recovered, invented, Princeton, N.J.Google Scholar
  28. Lijphart, Arend, 1999: Patterns of democracies: government forms and performance in thirty-six countries, New Haven.Google Scholar
  29. Loewy, Hanno, 2000: Ein kurzer, verschämter, paradoxer Augenblick des Eingeständnisses. Deutsche Identitäten vor und nach dem Holocaust. Zur Debatte um die deutschjüdische Symbiose, in: Frankfurter Rundschau 56, 7. Oktober, S. 9.Google Scholar
  30. Lübbe, Hermann, 1977: Geschichtsbegriff und Geschichtsinteresse, Basel.Google Scholar
  31. Maier, Charles S., 1997: The unmasterable past: history, Holocaust, and German national identity, Cambridge, Mass.Google Scholar
  32. Mead, George H., 1929: National-mindedness and international-mindedness, in: The International Journal of Ethics 39, S. 385–407.CrossRefGoogle Scholar
  33. Meier, Christian, 1987: Vierzig Jahre nach Auschwitz. Deutsche Geschichtserinnerung heute, München.Google Scholar
  34. Münkler, Herfried, 1998: Antifaschismus und antifaschistischer Widerstand als politischer Gründungsmythos der DDR, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 48, Heft 45, S. 16–29.Google Scholar
  35. Reichel, Peter, 1995: Steine des Anstoßes. Der Nationalsozialismus im kollektiven Gedächtnis der Westdeutschen, in: Étienne François et al. (Hg.): Nation und Emotion. Deutschland und Frankreich im Vergleich, Göttingen, S. 168–188.Google Scholar
  36. Renan, Ernest, 1995: „Was ist eine Nation?“ und andere politische Schriften, Wien (französische Erstausgabe 1887).Google Scholar
  37. Rosenthal, Gabriele, 1990: Zweiter Weltkrieg und Nationalsozialismus: Zwei Themen ohne Zusammenhang?, in: dies. (Hg.): „Als der Krieg kam, hatte ich mit Hitler nichts mehr zu tun“. Zur Gegenwärtigkeit des „Dritten Reiches“ in Biographien, Opladen, S. 223–240.CrossRefGoogle Scholar
  38. Rüsen, Jörn, 1994: Historisches Lernen. Grundlagen und Paradigmen, Köln.Google Scholar
  39. Schatz, Robert T. et al., 1999: On the varieties of national attachment: blind versus constructive patriotism, in: Political Psychology 20, S. 151–174.Google Scholar
  40. Schatz, Robert T./Ervin Staub, 1997: Manifestations of blind and constructive patriotism: personality correlates and individual-group relations, in: Daniel Bar-Tal/Ervin Staub (Hg.): Patriotism in the lives of individuals and nations, Chicago, S. 229–245.Google Scholar
  41. Schuman, Howard/Jacqueline Scott, 1989: Generations and collective memories, in: American Sociological Review 54, S. 359–381.CrossRefGoogle Scholar
  42. Schuman, Howard et al., 1998: Collective memories of Germans and Japanese about the past half-century, in: Memory 6, S. 427–454.Google Scholar
  43. Schwartz, Barry/Horst-Alfred Heinrich, 2003: Cultural frames of memory and responsibility, in: Kendall Philipps (Hg.): Framing public memory (im Druck).Google Scholar
  44. Smith, Anthony D., 1991: National identity, Reno.Google Scholar
  45. Staub, Ervin, 1997: Blind versus constructive patriotism: moving from embeddedness in the group to critical loyalty and action, in: ders./Daniel Bar-Tal (Hg.): Patriotism in the lives of individuals and nations, Chicago, S. 213–245.Google Scholar
  46. Stephan, Karsten, 2003: Kollektive Identität und kollektive Erinnerungen, Gießen (im Druck).Google Scholar
  47. Tajfel, Henri, 1982: Gruppenkonflikt und Vorurteil. Entstehung und Funktion sozialer Stereotype, Bern.Google Scholar
  48. Terray, Emmanuel, 1995: Die unmögliche Erinnerung. Die Herstellung eines künstlichen nationalen Gedächtnisses in der DDR und ihr Mißlingen, in: Étienne François et al. (Hg.): Nation und Emotion. Deutschland und Frankreich im Vergleich, Göttingen, S. 189–195.Google Scholar
  49. Weidenfeld, Werner/Felix Philipp Lutz, 1994: The divided nation: historical consciousness in post-unification Germany, in: German Politics and Society, Nr. 33, S. 117–145.Google Scholar
  50. Welzer, Harald, 2001: Kumulative Heroisierung. Nationalsozialismus und Krieg im Gespräch zwischen den Generationen, in: Mittelweg 36, Jg. 10, Heft 2, S. 57–73.Google Scholar
  51. Wolfrum, Edgar, 1998: Geschichtspolitik in der Bundesrepublik Deutschland 1949–1989. Phasen und Kontroversen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 48, Heft 45, S. 3–15.Google Scholar
  52. Zimmering, Raina, 2000: Mythen in der Politik der DDR. Opladen.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Horst-Alfred Heinrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations