Advertisement

Patente auf künstliche Kotbeizen

  • Joseph Turney Wood

Zusammenfassung

Im vorhergehenden Abschnitte wurden bereits einige von den verschiedenen künstlichen Kotbeizen angeführt, die teils zum Patentieren vorgeschlagen, teils auch tatsächlich patentiert wurden. Es ist nicht möglich, in einem einzigen Abschnitt ein vollkommenes Verzeichnis von den sämtlichen hierher gehörigen Patenten 1) anzuführen, weshalb nur diejenigen aufgenommen sind, bei denen Bakterien und Enzyme verwendet werden, wogegen von den Entkälkungspräparaten nur einige besprochen werden sollen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Als die beste Quelle zur Information über die Patente in Deutschland und Österreich dienen die bezüglichen Patentblätter („Mitteilungen des Deutschen Reichs-Patentamtes“, „Reichs-Patentblatt“, Berlin C., Deutsches Reichspatentamt und „Österreichisches Patentblatt“ bei der k. k. Hofbuchhandlung, Wien I, Kohlmarkt 20).Google Scholar
  2. 1a).
    Die D. R.-P. der Klasse 28 hat Dr. F. Haenlein zusammengestellt und in dem 12. und 22. Jahresbericht der Deutschen Gerberschule in Freiberg i. S. veröffentlicht.Google Scholar
  3. 1b).
    Die E. P. findet man in der XV. Sektion des J. S. Ch. I.“, dem „Journal and Patent Literature“, das alle 14 Tage in Broadway — Chambers, London, Westminster, erscheint.Google Scholar
  4. 1).
    Mehr hierüber im „Handbuch der Chromgerbung“ (Leipzig, Schulze u. Co., 1903), 5.162.Google Scholar
  5. 1).
    Siehe „Berliner Berichte“ Nr. 51 vom 23. Dezember 1893, wo Simon auf das Trypsin und Pankreatin der Pankreasdrüse als mutmaßlich wirksame Bestandteile der Kotbeize hinweist.Google Scholar
  6. 2).
    Im „Organ der D. Glacéhandschuhfabrikanten“ Nr. 3 vom 22. Febr. 1891 ist angeführt: „Hundekotsa lz hat den Zweck, die Anwendung des Eundekotes zu beschränken und mit der Zeit bis auf ein kleines Quantum den Gärungserreger, wie dies in Brennereien mit Mutterhefe geschieht, herabzusetzen. Das Hundekotsalz muß kochend gelöst werden und empfiehlt es sich, der starken Lösung nach dem Erkalten bis auf 36° R eine kleine Menge reinen Hundekotes zuzusetzen, um die spezielle Kotgärung einzuleiten, da das gelöste Hundekotsalz ein vorzüglicher Nährboden für den Erreger der Kotgärung ist.“Google Scholar
  7. 1).
    Siehe seine „Beiträge zur chemischen Physiologie und Pathologie“, V. Bd., S. 558 u. ff., 1904.Google Scholar
  8. 1).
    Beschrieben in dem „Handbuch der Chromgerbung“ (Leipzig, Schulze u. Co., 1913), S. 317, und von Dr. Allen Rogers in „J. S. Ch. I.“ 1906, S. 103.Google Scholar
  9. 2).
    Siehe „Collegium“ 1912, S. 148.Google Scholar
  10. 1).
    W. Eitner widerspricht dieser Ausführung und auch einigen weiteren. Siehe „Der Gerber“ 1898, S. 229 f. — Anmerkung des Übersetzers.Google Scholar
  11. 1).
    Siehe das Deutsche Zusatzpatent Nr. 203 889 des Dr. Rööhm (S. 175).Google Scholar
  12. 1).
    Siehe Abderhalden, „Textbook of Physiological Chemistry&#x201C 1906, S. 555 ; auch in der deutschen Ausgabe „Lehrbuch d. physiologischen Chemi’ (Berlin, Springer, 19.09, 2. Aufl.).Google Scholar
  13. 2).
    Siehe Dr. E. Abderhalden, „Biochemisches Handlexikon“ (Berlin, Springer, 1910 bis 1912).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

  • Joseph Turney Wood
    • 1
    • 2
  1. 1.Firma Gebrüder Turney, A.-G.NottinghamUK
  2. 2.Lederindustrie-ChemikerInternationalen VereinsUK

Personalised recommendations