Advertisement

Künstliche Kotbeizen

  • Joseph Turney Wood

Zusammenfassung

Es ist leicht einzusehen , daß die Erfinder schon seit langer Zeit bemüht waren, die so lange verwendeten unappetitlichen Kotbeizen durch andere Stoffe zu ersetzen. Aber Wood hatte bereits in einem Artikel über die Grundsätze der Beizen 1) angeführt , daß manche von ihnen das Reinmachen und Beizen bloß als einen Prozeß zum Entkälken der Häute und nichts weiter ansahen ; wo uns jetzt bekannt ist, daß das Beizen ein recht komplizierter Prozeß ist , wobei nicht nur der Kalk mehr oder weniger entfernt , sondern auch auf die Hautfasern derart eingewirkt wird , daß die sie verklebende Zwischenzellensubstanz aufgelöst und die Haut in den gewünschten Zustand versetzt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    „Rationale of Bating“ in „Leather Industries“, September 1898.Google Scholar
  2. 2).
    „Principles of Leather Manufacture“, S. 160.Google Scholar
  3. 3).
    „Text Book of Tanning“ 1885, S. 185.Google Scholar
  4. 1).
    „The Manufacture of Leather“, Philadelphia 1885.Google Scholar
  5. 2).
    Mehr hierüber findet der Leser in Jettmars „Praxis und Theorie der Ledererzeugung“ (Springer, Berlin 1901), S. 165 u. f.Google Scholar
  6. 1).
    Siehe „Beize für Blankleder“ in „Der Gerber“ 687, ill (1903).Google Scholar
  7. 1).
    Das latein. eroder e so viel wie beizen.Google Scholar
  8. 2).
    Bei der III. Konferenz des I. V. L. I. C. , welche im August 1899 in Kopenhagen abgehalten wurde , hat F. Kathreiner (Worms) eine Mitteilung von Wood (Nottingham) und Dr. Becker (Frankfurt a. M.) von den Kotbeizen vorgetragen, aus welcher ersichtlich ist , daß beide Herren ganz unabhängig ähnliche Beizen hergestellt haben, wie durch Versuche im großen in der Lederfabrik Dörr & Reinhart bewiesen wurde.Google Scholar
  9. 2a).
    „Wiss. techn. Beilage d. Ledermarkt“ 1899“1900, S. 8. „Bemerkungen über die Wirkung der Kotbeize“. J. T. Wood, ebenda, S. 43.Google Scholar
  10. 2b).
    Popp & Becker S und Woods Ersatzmittel für Kotbeizen“ von Franz Kathreiner, ebenda, S. 50.Google Scholar
  11. 2b).
    „Einiges über die Anwendung von Erodin, einem Ersatzmittel für Hundekot u. dgl. in der Lederindustrie“, Bericht von Dr. H. Becker, Frankfurt a. M. „Wiss. techn. Beilage d. Ledermarkt“ 1, 39.Google Scholar
  12. 2d).
    Weitere Einzelheiten über die Beize und ihre Herstellung findet man im VIII. Abschnitt.Google Scholar
  13. 1).
    Liter des Erodinansatzes (1 Tl. Erodin auf 40 Tle. Wasser) wurde für 1 kg gewaschener , abgetropfter Haut verwendet und die Felle in d em Fal 11/2 Stunden behandelt. Manchmal genügt auch weniger als 1 Liter.Google Scholar
  14. 1).
    Siehe auch den VIII. Abschnitt, S. 173.Google Scholar
  15. 1).
    Dr. Röhm war so freundlich, dem Autor einige Versuchsergebnisse mitzuteilen, die bestätigen sollen, daß die im Oropon anwesenden Enzyme die Haut zu schädigen nicht imstande sind. Aber Autor vermag dieses Re- sultat bis jetzt nicht zu bes tätigen; seine diesbezüglichen Versuche sind noch nicht abgeschlossen. Das Zertifikat des betreffenden Röhmschen Versuches lautet wie folgt:Google Scholar
  16. „Versuch Nr. 359. Ein früherer Versuch ergab, daß ein Brei aus einem pankreatischen Präparat in alkalischer Lösung eine eingelegte Blöße in drei Tagen nicht beschädigt. Da dieser Versuch bei gewöhnlicher Temperatur ausgeführt war, so soll er bei höherer Temperatur wiederholt werden.Google Scholar
  17. 2.
    Juli 1912. Ein Zickelfell aus Kalk-Arsenik- Äscher. Blößengewicht 180 g. Eingelegt in folgende Mischung:Google Scholar
  18. 2.
    Liter Wasser , 300geines pankreatischen Präparates von bestimmter Konzentration, 3 cm3Chloroform und Ammoniak bis zumn deutlichen Geruch danach. Das Ganze in Flasche mit eingeschliffenem Glasstopfen 36 Stunden in ein Wasserbad von 37,5° C eingehängt.Google Scholar
  19. 4.
    Juli 1912. Ist ebenfalls etwas gelblich gefärbt. Eine Narbenbeschädigung ist nicht wahrzunehmen. Ebenso ist die Zähigkeit der Blöße nicht beeinträchtigt worden.Google Scholar
  20. Siehe den VIII. Abschnitt; auch „J. S. Ch. I.“ 1906, S. 647.Google Scholar
  21. 1).
    Siehe „Collegium“ 1909, S. 263. — Siehe „Der Gerber“ 1912, S. 143.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1914

Authors and Affiliations

  • Joseph Turney Wood
    • 1
    • 2
  1. 1.Firma Gebrüder Turney, A.-G.NottinghamUK
  2. 2.Lederindustrie-ChemikerInternationalen VereinsUK

Personalised recommendations