Advertisement

Esperanto als Soziale und Linguistische Bewegung

  • Peter G. Forster
Part of the Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie book series (KZSS, volume 15)

Zusammenfassung

Esperanto ist die einzige künstliche Sprache mit einer relativ großen Sprachgemeinschaft und einer relativ langen Geschichte. Die Esperantobewegung selbst beruft sich auf die Neutralität der Sprache. Die besondere Stärke des Esperanto ist seine Unabhängigkeit von der politischen und wirtschaftlichen Macht einer Nation oder einer Gruppe von Nationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Vgl. E. Sapir, Language, in: D. G. Mandelbaum, Hrsg., Selected Writings of Edward Sapir, Berkeley und Los Angeles 1949, S. 10.Google Scholar
  2. 2.
    N. J. Smelser, Theory of Collective Behavior, London 1962, S. 24.Google Scholar
  3. 4.
    Material über die Geschichte der Esperanto-Bewegung wurde hauptsächlich folgenden Quellen entnommen: M. Boulton, Zamenhof. Creator of Esperanto, London 1960; L. Couturat und L. Lean, Histoire de la langue universelle, Paris 1903; dies., Les nouvelles langues internationales, Paris 1907;,,Kongresinto“ Boulogne 1905: Testo kaj Triumfo, Agen 1965; E. Privat, Vivo de Zamenhof, Rickmansworth 1937; ders., Historio de la lingvo Esperanto, Leipzig, Bd. I 1923, Bd. II 1927; L. L. Zamenhof, Originala Verkaro, Leipzig 1929.Google Scholar
  4. 8.
    Siehe z. B. L. H. Dyer, The Problem of an International Auxiliary Language and Its Solution in Ido, London 1923.Google Scholar
  5. 9.
    Statuto kaj regularoj de la Universala Esperanto-Asocio, Rotterdam 1968, S. 60.Google Scholar
  6. 11.
    Siehe I. Lapenna, La situation juridique des langues sous le regime des Nations Unies, in: La Monda Lingvo-Problemo Bd. 1, Nr. 2, S. 87–106.Google Scholar
  7. 12.
    Prozent aller Mitglieder der „British Esperanto Association“ betonen ausdrücklich die praktischen Vorteile des Esperanto: das trifft zu auf nur 31 Prozent der Anhänger der Labour-Partei und 9 Prozent der Vegetarier.Google Scholar
  8. 13.
    Für eine Diskussion des Mittelklassen-Radikalismus siehe F. Parkin, Middle Class Radicalism, Manchester 1968.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1971

Authors and Affiliations

  • Peter G. Forster
    • 1
  1. 1.Hull, YorkshireUK

Personalised recommendations