Advertisement

Kunst und Künstler

  • Otto Stelzer

Zusammenfassung

„Der Mensch erfährt und genießt nichts, ohne zugleich produktiv zu werden. Dies ist die innerste Eigenschaft der menschlichen Natur. Ja, man kann ohne Übertreibung sagen, es sei die menschliche Natur selbst“1. Es ist zumindest ihr artbestimmendes Merkmal, ihr schwerwiegendster, ja ihr eigentlicher Unterschied zur Tierwelt. Goethe hat selbst mit der Entdeckung des os intermaxillare, des Zwischenkieferknochens, den letzten absoluten anatomischen Unterschied des Menschen zum Tier, der noch verblieben war, wegräumen helfen. Er weiß, daß allein das Geistige, „das Göttliche“ im Menschen, ihn „von allen Wesen, die wir kennen“2, unterscheidet. Das Göttliche aber ist das „Erschaffende“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Nachweise, Anmerkungen

  1. 1.
    „Uber den sogenannten Dilettantismus“ 1799Google Scholar
  2. 2.
    „Das Göttliche“ 1783 s. GedichteGoogle Scholar
  3. 3.
    „Vorbereitung zu einer Physiologie der Pflanzen“Google Scholar
  4. 4.
    Tagebuch am 14. Juli 1779Google Scholar
  5. 5.
    Rezension zu Dr. Jakob Roux „Über die Farben im technischen Sinne“Google Scholar
  6. 6.
    An Röderer 21. September 1772Google Scholar
  7. 7.
    „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ III, 12Google Scholar
  8. 8.
    „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ III, 3Google Scholar
  9. 9.
    Uber Kunst und Handwerk“Google Scholar
  10. 10.
    Schiller „Spaziergang“Google Scholar
  11. 11.
    Hermann von Helmholtz, „Goethes naturwissenschaftliche Arbeiten, Goethes Vorahnungen kommender wissenschaftlicher Ideen“ Braunschweig, Vieweg 1917Google Scholar
  12. 12.
    Zu Eckermann 19. Februar 1829Google Scholar
  13. 13.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 756 von G. zitiert nach SterneGoogle Scholar
  14. 14.
    „Dichtung und Wahrheit“ Vorwort 15. „Maximen und Reflexionen“ H. 758/9 von G. zitiert nach SterneGoogle Scholar
  15. 16.
    „Zur Farbenlehre“ Didaktischer Teil, SchlußwortGoogle Scholar
  16. 17.
    „Der Versuch als Vermittler von Objekt und Subjekt“ 1793Google Scholar
  17. 18.
    An Joh. Aug. Sack 15. Januar 1816Google Scholar
  18. 19.
    An Joh. Aug. Sack 15. Januar 1816Google Scholar
  19. 20.
    An Carl August 8. Juli 1791Google Scholar
  20. 21.
    Rudolf Steiner, Einleitung zu „Goethes naturwissenschaftliche Schriften“ Berlin-Stuttgart 1883Google Scholar
  21. 22.
    „Problem und Erwiderung“ (Zur Naturwissenschaft im Allgemeinen)Google Scholar
  22. 23.
    Zu Eckermann 1. Oktober 1828Google Scholar
  23. 24.
    An Zelter 9. August 1828Google Scholar
  24. 25.
    Franz Marc, Briefe, Aufzeichnungen und Aphorismen Bln. 1920Google Scholar
  25. 26.
    „Materialien zur Geschichte der Farbenlehre“ EinleitungGoogle Scholar
  26. 27.
    An Jakobi 29. Dezember 1794Google Scholar
  27. 28.
    „Der Versuch als Vermittler von Objekt und Subjekt“ 1793Google Scholar
  28. 29.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1072Google Scholar
  29. 30.
    „Geschichte meines botanischen Studiums“ 1817Google Scholar
  30. 31.
    An von Büttel 3. Mai 1827Google Scholar
  31. 32.
    „Materialien zur Geschichte der Farbenlehre“ EinleitungGoogle Scholar
  32. 33.
    „Vorarbeiten zu einer Physiologie der Pflanzen“Google Scholar
  33. 34.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1207Google Scholar
  34. 35.
    „Materialien zur Geschichte der Farbenlehre“ EinleitungGoogle Scholar
  35. 36.
    „Zahme Xenien“ IXGoogle Scholar
  36. 37.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 555Google Scholar
  37. 38.
    „Zur Farbenlehre“ Didaktischer Teil 177Google Scholar
  38. 39.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 412Google Scholar
  39. 40.
    „Anschauende Urteilskraft“Google Scholar
  40. 41.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 384Google Scholar
  41. 42.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 413Google Scholar
  42. 43.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1064 (gegen Schadow gerichtet)Google Scholar
  43. 44.
    An Friederike Oeser 13. Februar 1769Google Scholar
  44. 45.
    Eintragung in das Album der Fürstin GallitzinGoogle Scholar
  45. 46.
    Zu Eckermann 18. April 1827Google Scholar
  46. 47.
    Entwurf „Von der Natur zur Kunst“ WA 47, 292Google Scholar
  47. 48.
    Formulierung von R. Steiner, „Goethe als Vater einer neuen Asthetik“, Berlin 1921Google Scholar
  48. 49.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1347Google Scholar
  49. 50.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 183Google Scholar
  50. 51.
    „Campagne in Frankreich“ 1792Google Scholar
  51. 52.
    „Campagne in Frankreich“ 1792Google Scholar
  52. 53.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1345Google Scholar
  53. 54.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 377Google Scholar
  54. 55.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 256Google Scholar
  55. 56.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 376Google Scholar
  56. 57.
    Moritz, „Über die bildende Nachahmung des Schönen“ Merkur, Juli 1789 vgl. Goethes RezensionGoogle Scholar
  57. 58.
    Zu F. Weitze Mitte August 1805Google Scholar
  58. 59.
    „Von deutscher Baukunst“ 1772Google Scholar
  59. 60.
    „Von deutscher Baukunst“ 1772Google Scholar
  60. 61.
    „Zahme Xenien“ IIGoogle Scholar
  61. 62.
    „Zahme Xenien“ IIIGoogle Scholar
  62. 63.
    „Zahme Xenien“ IIGoogle Scholar
  63. 64.
    Rezension zu „Architecture moderne de la Sicile“ par J. Hittorf 1828 und „Maximen und Reflexionen“ H. 507Google Scholar
  64. 65.
    Zu Boisserée 6. Mai 1811Google Scholar
  65. 66.
    „Der Sammler und die Seinigen“ 1799Google Scholar
  66. 67.
    „Uber den sogenannten Dilettantismus“ 1799Google Scholar
  67. 68.
    „Zahme Xenien“ IGoogle Scholar
  68. 69.
    „Über Kunst und Altertum“ II, 2 1820Google Scholar
  69. 70.
    „Italienische Reise“ 31. Juli 1787Google Scholar
  70. 71.
    An Meyer 14. Juli 1797Google Scholar
  71. 72.
    An Schiller 5. Juni 1797Google Scholar
  72. 73.
    „Vorschläge, den Künstlern Arbeit zu verschaffen“ und „Der Sammler und die Seinigen“Google Scholar
  73. 74.
    „Über Kunst und Altertum“ VI, 2 1828Google Scholar
  74. 75.
    An Ludwig von Bayern 1825Google Scholar
  75. 76.
    Faust I WalpurgisnachtGoogle Scholar
  76. 77.
    Zu F. Weitze Mitte August 1805Google Scholar
  77. 78.
    „Taschenbuch für Damen“ 1801Google Scholar
  78. 79.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 61Google Scholar
  79. 80.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 103Google Scholar
  80. 81.
    „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  81. 82.
    „Studien“ 1827 s. GedichteGoogle Scholar
  82. 83.
    „Einleitung zu den Propyläen“ 1798Google Scholar
  83. 84.
    Zu Riemer 2. August 1807Google Scholar
  84. 85.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1071Google Scholar
  85. 86.
    „Die Natur“ 1780 nach Ch. von Stein von Georg Christof Tobler, von Goethe in die gesammelten Werke aufgenommen, als mit „seinen Vorstellungen der 80er Jahre übereinstimmend“.Google Scholar
  86. 87.
    „Die Natur“ 1780 vgl. Anm. 86Google Scholar
  87. 88.
    „Die Natur“ 1780 vgl. Anm. 86Google Scholar
  88. 89.
    „Italienische Reise“ Bericht (nach 25. Dezember 1787)Google Scholar
  89. 90.
    „Die Natur“ vgl. Anm. 86Google Scholar
  90. 91.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 643Google Scholar
  91. 92.
    An Jacobi 21. August 1774Google Scholar
  92. 93.
    „Campagne in Frankreich“ 1792Google Scholar
  93. 94.
    V. Pavie am 23. August bis 9. September 1829 s. Bdmn.Google Scholar
  94. 95.
    Zu Eckermann 20. Oktober 1828Google Scholar
  95. 96.
    Zu Eckermann 18. April 1827Google Scholar
  96. 97.
    „Genius, die Büste der Natur enthüllend“ u. „Tischbeins Idyllen“ s. GedichteGoogle Scholar
  97. 98.
    „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  98. 99.
    An Joh. Heinrich Zschokke 7. Mai 1826Google Scholar
  99. 100.
    An Reinhard 26. Dezember 1825Google Scholar
  100. 101.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 201Google Scholar
  101. 102.
    Zu Eckermann 18. April 1827Google Scholar
  102. 103.
    Zu F. v. Müller 26. Februar 1832Google Scholar
  103. 104.
    Schiller an Goethe 21. Februar 1798Google Scholar
  104. 105.
    Zu Eckermann 4. Januar 1827Google Scholar
  105. 106.
    „Metamorphose der Tiere“ s. GedichteGoogle Scholar
  106. 107.
    „Problem und Erwiderung“ (Zur Naturgeschichte im Allgemeinen)Google Scholar
  107. 108.
    „Der Wanderer“ s. GedichteGoogle Scholar
  108. 109.
    „Italienische Reise“ 28. Januar 1787Google Scholar
  109. 110.
    „Italienische Reise“ 28. Januar 1787Google Scholar
  110. 111.
    An Riemer 25. Mai 1816Google Scholar
  111. 112.
    „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  112. 113.
    „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  113. 114.
    „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  114. 115.
    „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  115. 116.
    Zu F. V. Müller 25. April 1819Google Scholar
  116. 117.
    Propyläen I, 1 1798Google Scholar
  117. 118.
    „Myrons Kuh“ in „Über Kunst und Altertum“ II, 1 1818Google Scholar
  118. 119.
    „Neue Unterhaltungen über verschiedene Gegenstände der Kunst als Folge der Nachrichten von den Weimarischen Kunstausstellungen“ (Extrabeilage der Jenaischen Allg. Lit. Ztg. 1808)Google Scholar
  119. 120.
    „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  120. 121.
    „Über Wahrheit und Wahrscheinlichkeit der Kunstwerke“ 1798 und „Über den sogenannten Dilettantismus“ 1799Google Scholar
  121. 122.
    „Dichtung und Wahrheit“ 11. BuchGoogle Scholar
  122. 123.
    Paralipomena zur Farbenlehre WA Naturw. Schriften 5. Bd., S. 12Google Scholar
  123. 124.
    Rezension zu Diderots „Versuch über die Malerei“Google Scholar
  124. 125.
    „Die Metamorphose der Pflanzen“ s. GedichteGoogle Scholar
  125. 126.
    vgl. „Einleitung in die Propyläen“ 1798Google Scholar
  126. 127.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1076Google Scholar
  127. 128.
    „Myrons Kuh“ 1818Google Scholar
  128. 129.
    Zu J. Chr. Lober 25. April 1819Google Scholar
  129. 130.
    An Riemer 30. Juni 1813Google Scholar
  130. 131.
    Zu Eckermann 18. April 1827Google Scholar
  131. 132.
    Zu Soret 12. Mai 1830, vgl. Eckermanns ÜbersetzungGoogle Scholar
  132. 133.
    Handschriftliche Notiz zu einem Brief an Louise Seidler WA I, 49, S. 17/18Google Scholar
  133. 134.
  134. 135.
    „Plato als Mitgenosse einer christlichen Offenbarung“ 1826, vgl. auch an Zelter 9. November 1830Google Scholar
  135. 136.
    Zu Eckermann 18. April 1827Google Scholar
  136. 137.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 451Google Scholar
  137. 138.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1073Google Scholar
  138. 139.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 1075Google Scholar
  139. 140.
    Zu Eckermann 18. April 1827Google Scholar
  140. 141.
    An Meyer 20. Mai 1796 und an Zelter 29. Januar 1830Google Scholar
  141. 142.
    „Wahlverwandtschaften“, Ottiliens TagebuchGoogle Scholar
  142. 143.
    An Schopenhauer 28. Januar 1816Google Scholar
  143. 144.
    „Über den sogenannten Dilettantismus“Google Scholar
  144. 145.
    „Wahlverwandtschaften“, Ottiliens TagebuchGoogle Scholar
  145. 146.
    „Faust“ Vorspiel auf dem TheaterGoogle Scholar
  146. 147.
    „Über den sogenannten Dilettantismus“ 1799Google Scholar
  147. 148.
    Zu Eckermann 14. März 1830Google Scholar
  148. 149.
    An Carl August 8. Juli 1791Google Scholar
  149. 150.
    Rezension zu Moritz „Über die bildende Nachahmung des Schönen“Google Scholar
  150. 151.
    „Von deutscher Baukunst“ 1772Google Scholar
  151. 152.
    Zu Eckermann 11. März 1828Google Scholar
  152. 153.
    An S. und M. Boisserée 29. Januar 1816Google Scholar
  153. 154.
    „Kenner und Künstler“ 1774 s. GedichteGoogle Scholar
  154. 155.
    An Schiller 3. und 4. April 1801Google Scholar
  155. 156.
    An Meyer 17. August 1808Google Scholar
  156. 157.
    „Dichtung und Wahrheit“ 14. BuchGoogle Scholar
  157. 158.
    „Antik und Modern“ (hier anl. Raffael), „Italienische Reise“ (anl. Guercino)Google Scholar
  158. 159.
    Max Adam, „Schellings Kunstphilosophie“ II, 1907, S. 18Google Scholar
  159. 160.
    J. Veit an Rahel Levin 19. Oktober 1794 s. Bdmn.Google Scholar
  160. 161.
    An Schiller 3. und 4. April 1801Google Scholar
  161. 162.
    vgl. auch „Maximen und Reflexionen“ H. 469/70Google Scholar
  162. 163.
    An Zelter 30. Oktober 1808Google Scholar
  163. 164.
    „Maximen und Reflexionen“ H.Google Scholar
  164. 165.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 759Google Scholar
  165. 166.
    An Kayser 28. Februar 1786Google Scholar
  166. 167.
    „Künstlers Apotheose“ 1788 s. GedichteGoogle Scholar
  167. 168.
    „Über den Hochschnitt“ 1798Google Scholar
  168. 169.
    An C. G. Heyne 24. Juli 1788 und Zur Morphologie „Problem und Erwiderung“Google Scholar
  169. 170.
    „Über den sogenannten Dilettantismus“ 1799Google Scholar
  170. 171.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 469Google Scholar
  171. 172.
    „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ 8. Buch, 7. KapitelGoogle Scholar
  172. 173.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 470Google Scholar
  173. 174.
    „Zahme Xenien“ VIIGoogle Scholar
  174. 175.
    Zu Eckermann 4. Januar 1827Google Scholar
  175. 176.
    „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ 2. Buch, 9. KapitelGoogle Scholar
  176. 177.
    Zu F. v. Müller 17. Dezember 1825Google Scholar
  177. 178.
    An C. W. v. Humboldt 17. März 1832Google Scholar
  178. 179.
    Zu Eckermann 4. Januar 1827Google Scholar
  179. 180.
    „Dichtung und Wahrheit“ 9. BuchGoogle Scholar
  180. 181.
    Zu F. Förster 4. August 1831Google Scholar
  181. 182.
    Rezension zu Diderots „Versuch über die Malerei“Google Scholar
  182. 183.
    Schiller an Goethe 27. März 1801Google Scholar
  183. 184.
    „Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Stil“Google Scholar
  184. 185.
    „Einfache Nachahmung der Natur, Manier, Stil“Google Scholar
  185. 186.
    Rezension zu Diderots „Versuch über die Malerei“Google Scholar
  186. 187.
    Rezension zu Diderots „Versuch über die Malerei“Google Scholar
  187. 188.
    An C. W. Humboldt 17. März 1832Google Scholar
  188. 189.
    „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ II. Teil, 10. BuchGoogle Scholar
  189. 190.
    An C. E. Schubarth 2. April 1818Google Scholar
  190. 191.
    „Blumenmalerei“ 1818Google Scholar
  191. 192.
    Jenaische Literatur Zeitung 1807, 1. JanuarGoogle Scholar
  192. 193.
    An Maria Paulowna 3. Januar 1817Google Scholar
  193. 194.
    „Zur Farbenlehre“ VorwortGoogle Scholar
  194. 195.
    Veit an Rahel Levin 19. Oktober 1844 s. Bdmn.Google Scholar
  195. 196.
    An C. W. von Humboldt 17. März 1832Google Scholar
  196. 197.
    Hermann von Helmholtz vgl. Anm. 11Google Scholar
  197. 198.
    „Vorbereitungen zu einer Physiologie der Pflanzen“Google Scholar
  198. 199.
    „Älteres, beinahe Veraltetes“Google Scholar
  199. 200.
    Aufsatz von 1793Google Scholar
  200. 201.
    „Faust II“Google Scholar
  201. 202.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 67Google Scholar
  202. 203.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 758Google Scholar
  203. 204.
    H. G. Gadamer, „Goethe und die Philosophie“ Leipzig 1947Google Scholar
  204. 205.
    An Schiller 19. Dezember 1798Google Scholar
  205. 206.
    An Knebel 17. März 1791Google Scholar
  206. 207.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 562Google Scholar
  207. 208.
    „Italienische Reise“ 5. Juli 1787Google Scholar
  208. 209.
    Willi Baumeister, „Das Unbekannte in der Kunst“, Stuttgart 1947Google Scholar
  209. 210.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 620Google Scholar
  210. 211.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 629Google Scholar
  211. 212.
    „Urworte. Orphisch“ s. GedichteGoogle Scholar
  212. 213.
    „Maximen und Reflexionen“ H. 200Google Scholar
  213. 214.
    An Zelter 4. August 1803Google Scholar
  214. 215.
    „Parabase“ s. Gedichte (Gott und Welt)Google Scholar
  215. 216.
    „Zahme Xenien“ IIGoogle Scholar
  216. 217.
    „Wahlverwandtschaften“ 3. KapitelGoogle Scholar

Copyright information

© Schloß-Buchdruckerei Richard Borek KG., Braunschweig 1949

Authors and Affiliations

  • Otto Stelzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations