Advertisement

Besondere Möglichkeiten der Kürzung und des Ausschlusses

  • Kurt Haberkorn

Zusammenfassung

Wie es möglich ist, nach sachlichen Gesichtspunkten eine Staffelung hinsichtlich der Gratifikationshöhe vorzunehmen, so ist es unter den gleichen Voraussetzungen auch zulässig, bei einigen Arbeitnehmern oder auch Arbeitnehmergruppen Kürzungen der Gratifikation vorzunehmen oder sie sogar völlig vom Bezug der Gratifikation auszuschließen. Dies folgt bereits aus Sinn und Wesen der Gratifikation als Anerkennung für bereits erbrachte und in der Zukunft liegende, noch zu erwartende Leistungen. Kürzungen kommen vornehmlich dann in Betracht, wenn die Umstände des Einzelfalles für den gänzlichen Ausschluß zwar noch nicht ausreichen, andererseits eine volle Gratifikationszahlung nach billigem Ermessen jedoch nicht begründet bzw. dem Arbeitgeber nicht zuzumuten wäre1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1).
    Hohn, S. 26.Google Scholar
  2. 2).
    BAG V. 21. 1. 1963, BB 1963, 688, a. A. LAG München v. 20. 10. 1948, BB 1950, 816. Danach ist die Ausschließung eines Arbeitnehmers von der Gratifikation unzulässig, wenn es sich um eine langfristige und vom Arbeitnehmer verschuldete Arbeitsunfähigkeit gehandelt hat. LAG Frankfurt V. 4. 8. 1949 (eigenmächtige Urlaubsnahme), BB 1949, 665.Google Scholar
  3. 3).
    Vgl. DB 1964, 775, BB 1964, 643, und BB 1964, 884, mit Anm. von Gumpert.Google Scholar
  4. 4).
    BAG v. 27. 6. 1958, AP Nr. 7 und § 611 BGB (Gratifikation = BB 1958, 984, und Nikisch, BB 1952, 723.Google Scholar
  5. 5).
    Vgl. LAG Düsseldorf, BB 1954, 226.Google Scholar
  6. 6).
    Nach der Entscheidung des BAG v. 29. 6. 1954, MuA 1954, 221, kann mit der Gratifikationsgewährung rechtlich nicht das Ziel verbunden werden, daß der Arbeitnehmer im Endergebnis bei dem Arbeitgeber verbleibt.Google Scholar
  7. 7).
    So schon LAG Hessen v. 19. 4. 1950 — Sa 55/50 —, BAG v. 13. 9. 1956, BB 1956, 962, v. 8. 12. 1960, BB 1961, 175, und LAG Hamm v. 26. 5. 1961, BB 1961, 1011.Google Scholar
  8. 8).
    LAG Württemberg v. 24. 4. 1961, DB 1961, 1072.Google Scholar
  9. 9).
    BAG AP Nr. 4 zu § 611 BGB (Gratifikation und BAG v. 29. 3. 1965, BB 1965, 587 = NJW 1965, 1348.Google Scholar
  10. 10).
    Nach der Entscheidung des RAG v. 22. 2. 1939 – 154/38 – wurde es als unschädlich angesehen, wenn das Arbeitsverhältnis alsbald nach der Auszahlung endet. wie etwa zu Neuiahr. Val. Zigan. S. 12.Google Scholar
  11. 11).
    ArbG Hamburg v. 24. 4. 1961, DB 1962, 134; Hohn, Beilage, S. 5.Google Scholar
  12. 12).
    BAG v. 29. 3. 1965, BB 1965, 587 = NJW 1965, 1348.Google Scholar
  13. 13).
    Zigan, S. 12.Google Scholar
  14. 14).
    Hohn, Beilage, S. 5, mit Hinweis auf LAG Bremen v. 21. 5. 1961,WA 1961, 189.Google Scholar
  15. 15).
    LAG Hamm v. 26. 5. 1961, BB 1961, 1011, LAG Bremen v. 25. 5. 1961, 1166, und ArbG Mannheim v. 13. 4. 1961, BB 1961, 1089 (Ausschluß von der Gewinbeteilgung).Google Scholar
  16. 16).
    Hohn, S. 28 f.Google Scholar
  17. 17).
    BAG V. 3. 9. 1956, BB 1956, 962, v. 4. 10. 1956, BB 1956, 1032, v. 31. 5. 1960, BB 1960, 865, und v. 18. 6. 1960, BB 1960, 864, ArbG Bielefeld v. 24. 3. 1959, BB 1959, 668, LAG Frankfurt v. 30. 6. 1959, BB 1959, 1102, und LAG Bremen v. 25. 5. 161, BB 1961, 1166. 32Google Scholar
  18. 18).
    Hohn, Beilage, S. 4.Google Scholar
  19. 19).
    BAG V. 17. 4. 1957, BB 1957, 545, und v. 26. 10. 1961, BB 1961, 1383, sowie Nikisch, S. 411.Google Scholar
  20. 20).
    BAG v. 18. 12. 1964 – 5 AZR 262/64 -, NJW 1965, 1347, vgl. auch BAG, NJW 1957, 1005, und 1962, 173, mit Anm. von Marienhagen, BB 1961, 1383.Google Scholar
  21. 21).
    Rechtsarchiv der Wirtschaft 1965, Heft 23, S. 747.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1966

Authors and Affiliations

  • Kurt Haberkorn

There are no affiliations available

Personalised recommendations