Advertisement

Zusammenfassung

  • Rainer Lengeler
Part of the Rheinisch-Westfälische Akademie der Wissenschaften book series (VG, volume 314)

Zusammenfassung

Lassen Sie mich zum Schluß kommen und ein kurzes Fazit ziehen. Ich brauche kaum ausdrücklich zu sagen, was ich von Olsons Theorie der fehlenden Einheit des Handlungsgefüges und seiner Ausschließung von Ado aus dem Kanon der Komödien halte. Wer bei seiner Beschreibung eines Werks so an der Oberfläche bleibt, um nicht zu sagen schludert, und wem mehr an säuberlichen Abgrenzungen als an einer ganzheitlichen Betrachtung gelegen ist, hat keine Chance, der Komik des Stücks beizukommen. Denn diese Komik erwächst aus der Gleichzeitigkeit oder doch der Zusammenschau vieler bis gegensätzlicher Dinge, für die der Satz aus Twelfth Night gilt: „Nothing that is so, is so” (IV, 1, 8–9).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 37.
    II, 1, 342.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1992

Authors and Affiliations

  • Rainer Lengeler

There are no affiliations available

Personalised recommendations