Advertisement

Umbau, Test und Inbetriebnahme automatischer Zugbeeinflussungssysteme

  • Lars Schnieder
Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die Erneuerung der Signaltechnik wird insbesondere in Europa in den nächsten Jahren immer bedeutender, da ein Großteil der bestehenden Infrastruktur der U-Bahn – und Stadtbahnsysteme in den Großstädten mehr als 30 Jahre alt ist. Dieses Kapitel stellt verschiedene Erfolgsfaktoren für die Einführung automatischer Zugbeeinflussungssysteme dar. Damit in den betroffenen Infrastrukturen Netzen eine Umrüstung bestehender Technik auf die zukünftige CBTC-Systeme erfolgreich ist, sind sinnvolle Migrationsstrategien zu entwickeln. Darüber hinaus sind vorhandene hochgenaue Daten über die Streckentopologie eine wesentliche Grundlage einer erfolgreichen Projektabwicklung. Des Weiteren ist ein Nachweis über die korrekte Realisierung der automatisierungstechnischen Funktionen durch ein effektives Testmanagement erforderlich. Vor Aufnahme des Betriebes müssen auch verschiedene Zielgruppen des Betreibers zu den neuen Technologien geschult werden.

Literatur

  1. Adler G et al (Hrsg) (1981) Lexikon der Eisenbahn, 6. Aufl. VEB Verlag für Verkehrswesen, BerlinGoogle Scholar
  2. Arpaci M, Schwarte A (2013) Refurbishment of metro and commuter railways with CBTC to realize driverless systems. Signal + Draht 105(7+8):42–47Google Scholar
  3. Brückner D (2017) Lösungen für das automatisierte Fahren im Nahverkehr. Signal + Draht 109(6):6–11Google Scholar
  4. Cabrera A (2009) Gleisgeometriemessung in New York City. Eisenbahntechn Rundsch 58(12):712–715Google Scholar
  5. De Silvestre E (2005) CBTC applied to re-signalling metro lines upgrades performance. Signal + Draht 97(5):39–41Google Scholar
  6. Diemunsch K (2016) Testing communications-based train control. In: Richard Y (Hrsg) Advances in communications-based train control systems. CRC Press, Boca Raton, S 15–41Google Scholar
  7. Dombrowsky H, Müller R, May A, Seitzinger E (2008) Premiere für Deutschlands erste automatisierte U-Bahn. Nahnverker 26(5):8–16Google Scholar
  8. Dydak P (2019) Warum Fahrsimulatoren? Vorteile und Grenzen dieses technischen Hilfsmittels bei der Aus- und Weiterbildung. Nahverkehr 37(1+2):12–15Google Scholar
  9. Laumen H, Henning S (2012) Obsoleszenz im Bereich LST. Signal + Draht 104(4):6–12Google Scholar
  10. McCullough I (2008) Trends in modern mass-transit train control. Signal + Draht 100(10):41–47Google Scholar
  11. Schult J, Rege G, Carroué C (2015) Betriebs- und Stellwerkssimulation BEST bei der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG. Signal + Draht 107(4):18–21Google Scholar
  12. Schütte J, Jurtz S, Manschewski H-W (2008) SAT.engine – eine innovative Plattform zur Unterstützung von ETCS-Projekten. Signal + Draht 100(3):17–22Google Scholar
  13. Wigger P (2016) Verantwortlichkeiten bei Neubau, Erweiterung oder Modernisierung eines Nahverkehrssystems. Signal + Draht 108(3):49–61Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Lars Schnieder
    • 1
  1. 1.ESE Engineering und Software-Entwicklung GmbHBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations