Advertisement

Automatisierungsgrade automatischer Zugbeeinflussungssysteme

  • Lars Schnieder
Chapter
  • 36 Downloads

Zusammenfassung

Städtische Schienenverkehrssysteme sind komplexe Mensch-Maschine-Systeme. In einschlägigen Standards werden Automatisierungsgrade definiert. Ausgangspunkt hierfür ist eine generische Beschreibung aller für den Betrieb eines städtischen Schienenverkehrssystems erforderlichen Funktionen. Auf diesem Funktionskatalog aufbauend wird dargestellt, wie durch aufeinander aufbauende Automatisierungsgrade zunehmend mehr Funktionen von technischen Systemen übernommen werden. Der Mensch wird hierbei zunehmend entlastet. In der höchsten Ausprägung wird das System vollautomatisch fahrerlos betrieben – eine Mitwirkung des Menschen an Bord des Zuges ist dann im Regelbetrieb nicht mehr erforderlich. Dieses Kapitel stellt die aufeinander aufbauenden Automatisierungsgrade mit ihren Funktionen vor.

Literatur

  1. IEC 62290-1:2014 Railway applications – urban guided transport management and command/control systems – part 1: system principles and fundamental conceptsGoogle Scholar
  2. Jung HS, Rüffer M, Schindler C (2018) Fahrerassistenzsysteme für die Straßenbahn. Nahverkehr 36(7+8):26–35Google Scholar
  3. Rumsey A (2010) Semi-automatic, driverless and unattended operation of trains. Signal + Draht 102(3):43–46Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Lars Schnieder
    • 1
  1. 1.ESE Engineering und Software-Entwicklung GmbHBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations