Advertisement

Was wir von der Human-Factors-Forschung lernen können

  • Andreas Nachbagauer
  • Iris Schirl-Böck
  • Edgar Weiss
Chapter
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

In der Human-Factors-Forschung geht es um menschliche Faktoren und Beschränkungen innerhalb von Kommunikations- und Entscheidungsprozessen und darum, wie Individuen, Teams und Organisationen unter Berücksichtigung dieser Einschränkungen miteinander interagieren können, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen: ohne Unfälle, unter optimaler Nutzung der Ressourcen und unter Berücksichtigung der vorhandenen Informationen und des Wissens aller Beteiligten. In der Luftfahrt, der Raumfahrt, der Medizin und bei vielen Einsatzorganisationen konnten dabei in den letzten Jahrzehnten Erfolge erzielt werden. Einiges davon kann auf das Projektmanagement übertragen werden. Ein Ansatzpunkt der Human-Factors-Forschung sind Teams. In Teams geht es darum, shared situation awareness zu erreichen, also ein gemeinsames Bild der Ausgangslage und der zu erreichenden Ziele zu schaffen. Dazu nötig ist eine Vertrauens- und Verantwortungskultur, die nur dann eingeführt werden kann, wenn Status- und Hierarchieunterschiede nicht zu kommunikativen Hemmnissen werden. Darüber hinaus benötigen Teams und Organisationen eine Fehlerkultur, bei der es möglich ist, Fehler zu machen, ohne dass sofort nach Schuldigen und Verantwortlichen gesucht wird.

Literatur

  1. 1.
    Taleb NN (2008) Der Schwarze Schwan. Carl Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Wimmer R (2006) Das besondere Lernpotenzial der gruppendynamischen T-Gruppe – Seine Bedeutung für die Steuerung des Kommunikationsgeschehens in komplexen Organisationen. In: Heintel P (Hrsg) betrifft: TEAM. Dynamische Prozesse in Gruppen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 36–52CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Weiss EM (2015) Situation Awareness im internationalen Projektmanagement. In: Nachbagauer A, Ortner G (Hrsg) Globale Projekte managen: neue Wege für die weltweite Projektarbeit. Symposion, Düsseldorf, S 365–384Google Scholar
  4. 4.
    Giesa HG, Timpe K-P (2002) Technisches Versagen und menschliche Zuverlässigkeit: Bewertung der Zuverlässigkeit in Mensch-Maschine-Systemen. In: Timpe K-P, Jürgensohn T, Kolrep H (Hrsg) Mensch-Maschine-Systemtechnik. Symposion, Berlin, S 63–106Google Scholar
  5. 5.
    Dekker SWA (2015) Safety differently. Human factors for a new era, 2. Aufl. CRC Press, Boca RatonGoogle Scholar
  6. 6.
    Badke-Schaub P, Hofinger G, Lauche K (Hrsg) (2012) Human Factors. Psychologie sicheren Handelns in Risikobranchen, 2. Aufl. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  7. 7.
    Weick KE, Sutcliffe KM (2010) Das Unerwartete managen. Wie Unternehmen aus Extremsituationen lernen, 2. Aufl. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Weiss EM (2017) Was das Projektmanagement von der Human Factors Foschung lernen kann – Möglichkeiten der Übertragung, Working Paper Series 95. Fachhochschule des BFI Wien, WienGoogle Scholar
  9. 9.
    Moriarty D (2015) Practical human factors for pilots. Academic Press, LondonGoogle Scholar
  10. 10.
    Schaub H (2012) Wahrnehmung, Aufmerksamkeit und „Situation Awareness“ (SA). In: Badke-Schaub P, Hofinger G, Lauche K (Hrsg) Human Factors. Psychologie sicheren Handelns in Risikobranchen, 2. Aufl. Springer, Berlin/Heidelberg, S 63–81Google Scholar
  11. 11.
    Wiedemann R, Sulzer R, Raulf H-U, Kutschera S, Bühler J, Ebermann H-J, Hamm F (Hrsg) (o.J.) VC-Human Factor-Konzept. Vereinigung Cockpit e.V., Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. 12.
    LeSage P, Dyar JT, Evans BE (2011) Crew resource management. Principles and practice. Jones and Bartlett Publishers, SudburyGoogle Scholar
  13. 13.
    Hetzler S (2010) Real-Time-Control für das Meistern von Komplexität. Managing Change durch kontinuierlich richtiges Entscheiden. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. 14.
    Beer PW (2017) CRM-Schulung von zukünftigen Chefpiloten. Schulungszentrum der Austrian Airlines in Schwechat bei Wien, 14. und 17. 02. 2017, SchwechatGoogle Scholar
  15. 15.
    Reason JT (2008) The human contribution. Unsafe acts, accidents and heroic recoveries. Ashgate, FarnhamGoogle Scholar
  16. 16.
    Lufthansa (1999) Cockpit safety survey. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  17. 17.
    Scheiderer J, Ebermann H-J (Hrsg) (2010) Human Factors im Cockpit. Praxis sicheren Handelns für Piloten. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  18. 18.
    Buchinger K (2006) Teamarbeit und der Nutzen der Gruppendynamik für heutige Organisationen. In: Heintel P (Hrsg) betrifft: TEAM. Dynamische Prozesse in Gruppen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 92–125CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Gruen A (2014) Wider den Gehorsam, 4. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Weiss EM (2018) Gestaltung von Vertrauenskultur in Projektteams unter den Bedingungen der Diversität. In: Eigenstetter M, Darlington S, Klingels F (Hrsg) Verantwortlich Denken und Handeln in komplexen Umwelten. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 56–67Google Scholar
  21. 21.
    Osterloh M, Weibel A (2006) Investition Vertrauen. Prozesse der Vertrauensentwicklung in Organisationen. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  22. 22.
    Giddens A (1995) Politics, sociology and social theory. Encounters with classical and contemporary social thought. Stanford University Press, StanfordGoogle Scholar
  23. 23.
    Ripperger T (2005) Ökonomik des Vertrauens. Analyse eines Organisationsprinzips, 2. Aufl. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  24. 24.
    Dekker SWA (2009) Just culture: who gets to draw the line? Cogn Tech Work 11(3):177–185.  https://doi.org/10.1007/s10111-008-0110-7CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Strohschneider S (2008) Führung im kulturellen Kontext. In: Buerschaper C, Starke S (Hrsg) Führung und Teamarbeit in kritischen Situationen. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 41–58Google Scholar
  26. 26.
    Wucholt F, Zinke R (2012) Teamkompetenzen trainieren in kultureller Heterogenität. In: Felsenreich C, Waleczek H (Hrsg) Teamkompetenzen für sicheres Handeln. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 163–178Google Scholar
  27. 27.
    Vater G (2006) Gruppendynamik und ihr Beitrag zur Diversity-Debatte. In: Heintel P (Hrsg) betrifft: TEAM. Dynamische Prozesse in Gruppen. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, S 145–158CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Hofstede G, Peterson MF (2000) National values and organizational practices. In: Ashkanasy NM, Wilderom CPM, Peterson MF (Hrsg) The handbook of organizational culture and climate. SAGE, Los Angeles, S 401–416Google Scholar
  29. 29.
    Flin R, Maran N (2015) Basic concepts for crew resource management and non-technical skills. Best Pract Res Clin Anaesthesiol 29(1):27–39.  https://doi.org/10.1016/j.bpa.2015.02.002CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Trompenaars F, Hampden-Turner C (2012) Riding the waves of culture. Understanding diversity in global business, 3. Aufl. Brealey, LondonGoogle Scholar
  31. 31.
    Badke-Schaub P (2008) Teamarbeit und Teamführung: Erfolgsfaktoren für sicheres Handeln. In: Buerschaper C, Starke S (Hrsg) Führung und Teamarbeit in kritischen Situationen. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 3–19Google Scholar
  32. 32.
    Festinger L, Irle M, Möntmann V (1978) Theorie der kognitiven Dissonanz. H. Huber, BernGoogle Scholar
  33. 33.
    Milgram S (2007) Das Milgram-Experiment. Zur Gehorsamsbereitschaft gegenüber Autorität, 15. Aufl. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  34. 34.
    Asch SE (1987) Social psychology. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  35. 35.
    Dekker SWA (2013) The field guide to understanding human error, 2. Aufl. Ashgate, FarnhamGoogle Scholar
  36. 36.
    Horn G (2012) Wer hat hier gesagt, dass Sicherheit wichtig ist? In: Felsenreich C, Waleczek H (Hrsg) Teamkompetenzen für sicheres Handeln. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 105–118Google Scholar
  37. 37.
    Dahlström N, Heemstra LR (2009) Beyond multi-culture – when increasing diversity dissolves differences. In: Strohschneider S, Heimann R (Hrsg) Kultur und sicheres Handeln. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 79–98Google Scholar
  38. 38.
    Beer PW (2009) Kultur und sicheres Fliegen: Spurensuche eines Flugunfall-Untersuchers. In: Strohschneider S, Heimann R (Hrsg) Kultur und sicheres Handeln. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 63–78Google Scholar
  39. 39.
    Nicklas H (1991) Kulturkonflikt und interkulturelles Lernen. In: Thomas A (Hrsg) Kulturstandards in der internationalen Begegnung. Breitenbach, Saarbrücken, S 125–140Google Scholar
  40. 40.
    Reisch B (1991) Kulturstandards lernen und vermitteln. In: Thomas A (Hrsg) Kulturstandards in der internationalen Begegnung. Breitenbach, Saarbrücken, S 71–101Google Scholar
  41. 41.
    Strelow K-UR (2012) Kulturübergreifende Zusammenarbeit auf Flugfläche 350. In: Felsenreich C, Waleczek H (Hrsg) Teamkompetenzen für sicheres Handeln. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 33–58Google Scholar
  42. 42.
    Higgs M (2001) Is there a relationship between the Myers-Briggs type indicator and emotional intelligence? J Manag Psychol 16(7):509–533.  https://doi.org/10.1108/EUM0000000006165CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Strohschneider S (2009) Kultur und sicheres Handeln. In: Strohschneider S, Heimann R (Hrsg) Kultur und sicheres Handeln. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 15–32Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Andreas Nachbagauer
    • 1
  • Iris Schirl-Böck
    • 1
  • Edgar Weiss
    • 1
  1. 1.Fachhochschule des BFI Wien GmbHWienÖsterreich

Personalised recommendations