Advertisement

Kollaborative Diensteplattform. Digitalisierung als Mittel teamorientierter Selbstorganisation

  • Vanessa KubekEmail author
  • Sebastian Velten
  • Alarith Uhde
  • Nadine Schlicker
  • Annette Blaudszun-Lahm
Chapter
  • 622 Downloads

Zusammenfassung

Der Pflegeberuf wird als wenig attraktiv wahrgenommen: physische Belastungen, Schichtdienst, vergleichsweise geringes Gehalt sind – neben weiteren Faktoren – dafür ausschlaggebend. Negative Auswirkungen von Schichtarbeit können dadurch reduziert werden, dass das Autonomieerleben der Mitarbeitenden erhöht wird. Sie haben nicht mehr das Gefühl, dass (neben ihrem Berufsleben auch) über ihr Privatleben verfügt wird, sondern sie haben selbst die Chance, die Balance herzustellen und zu gestalten. Diesen Gestaltungsspielraum adressiert das Projekt GamOR: mit Hilfe einer kollaborativen, d. h. gemeinschaftlichen, und zugleich digitalisierten Dienstplanung soll die Zufriedenheit der Pflegekräfte erhöht werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Angerer, P., Petru, R. (2010). Schichtarbeit in der modernen Industriegesellschaft und gesundheitliche Folgen. Somnologie 14, 88-97.Google Scholar
  2. Bleses, P., Busse, B., Friemer, A. (2020). Veränderungsprojekte Digitalisierung der Arbeit in der Langzeitpflege. Anforderungen und Gestaltungsoptionen im Rahmen umfassender Veränderungsprozesse. Kapitel 2 in diesem Band.Google Scholar
  3. Breuer, J., Bleses, P., Philippi, L. (2020). Praxisorientierung und Partizipation. Schlüssel für Technikgestaltung in Veränderungsprojekten. Kapitel 7 in diesem Band.Google Scholar
  4. Briggs, P., Olivier, P., Blythe, M., Vines, J., Lindsay, S., Dunphy, P., Monk, A. (2012). Invisible design: Exploring insights and ideas through ambiguous film scenarios. Proceedings of the Designing Interactive Systems Conference on - DIS ’12, 534.  https://doi.org/10.1145/2317956.2318036 (Zugriff am 12.03.2020).
  5. Bundesagentur für Arbeit (Hrsg.). Arbeitsmarktsituation im Pflegebereich. Nürnberg: 2019.Google Scholar
  6. Colquitt, J. A. (2001). On the dimensionality of organizational justice: A construct validation of a measure. Journal of Applied Psychology, 86(3), 386-400.Google Scholar
  7. Deci, E. L., Ryan, R. M. (2002). Handbook of self-determination research. Rochester. NY: University of Rochester Press.Google Scholar
  8. Deutsch, M. (1975). Equity, equality, and need: What determines which value will be used as the basis of distributive justice? Journal of Social Issues, 31(3), 137-149.Google Scholar
  9. Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (DGAUM) (Hrsg.) (2006). Leitlinien Nacht- und Schichtarbeit. www.ergo-online.de/html/service/download_area/Leitlinie_Nacht-_und_Schichtarbeit.pdf (Zugriff am 16.11.2018).
  10. Engel, C., Hornberger, S., Kauffeld, S. (2014). Organisationale Rahmenbedingungen und Beanspruchungen im Kontext einer Schichtmodellumstellung nach arbeitswissenschaftlichen Empfehlungen – Spielen Anforderungen, Ressourcen und Personenmerkmale eine Rolle? Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 68 (2), 78-88.Google Scholar
  11. Gloser, B., Rösner, D. (2017). Selbstorganisation braucht Führung: Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  12. Haas, M. (2012). Direkte Partizipation abhängig Beschäftigter: Konzept, organisatorische Realisierung und die Wirkung auf Arbeitszufriedenheit und Gesundheitsressourcen. WZB Discussion Paper, No. SP I 2012-302.Google Scholar
  13. Hackman, J. R., Oldham, G. R. (1980). Work redesign. Reading. MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  14. Hassenzahl, M., Diefenbach, S., Göritz, A. (2010). Needs, affect, and interactive products – Facets of user experience. Interacting with Computers, 22(5), 353-362.  https://doi.org/10.1016/j.intcom.2010.04.002 (Zugriff am 12.03.2020).
  15. Herzberg, F., Mausner, B., Bloch Snyderman, B. (1959). The Motivation to Work. 2. Aufl. New York: Wiley.Google Scholar
  16. Höfflin, P. (2002). Arbeitszeitgestaltung zwischen Normalarbeitszeitstandard und Flexibilisierung: Eine Untersuchung am Fallbeispiel der Kernarbeitszeitregelungen in der Krankenpflege. Dissertation. Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg.Google Scholar
  17. Hornberger, S. (2006). Individualisierung in der Arbeitswelt aus arbeitswissenschaftlicher Sicht. Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH.Google Scholar
  18. Jochum, E. (2002). Hoshin Kanri. Management by Policy: Grundlagen eines effizienten Ziel-Management-Systems. In: Bungard, W., Kohnke, O. (Hrsg.), Zielvereinbarungen erfolgreich umsetzen, 2. Aufl. (71-93). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  19. Klapperich, H., Laschke, M., Hassenzahl, M., Becker, M., Cürlis, D., Frackenpohl, T., Köhler, H., Ludwigs, K., Tippkämper, M. (2018). Mind the Gap: A Social Practice Approach to Wellbeing-Driven Design. Mind the Gap, 18.Google Scholar
  20. Kleinberg, J., Mullainathan, S., Raghavan, M. (2016). Inherent Trade-Offs in the Fair Determination of Risk Scores. ArXiv:1609.05807 [Cs, Stat]. http://arxiv.org/abs/1609.05807 (Zugriff am 12.03.2020).
  21. Kludig, R., Friemer, A. (2020). Blended Learning in der ambulanten Pflege. Partizipative Gestaltung unter Berücksichtigung der Diversität von Pflegekräften. Kapitel 8 in diesem Band.Google Scholar
  22. Knauth, P. (2007). Schichtarbeit. In: Letzel, S., Nowack, D. (Hrsg.), Handbuch der Arbeitsmedizin. Arbeitsphysiologie, Arbeitspsychologie, klinische Arbeitsmedizin, Prävention und Gesundheitsförderung (S.1-30). Landsberg: ecomed Medizin.Google Scholar
  23. Königswieser, R., Exner, A. (2008). Systemische Intervention. Architekturen und Designs für Berater und Veränderungsmanager. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  24. Koning, C. (2014). Does self-scheduling increase nurses’ job satisfaction? An integrative literature review. Nursing Management, 21(6), 24-28.Google Scholar
  25. Kotter, J. P. (1996). Leading Change. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  26. Kotter, J. P., Schlesinger, L. A. (2008). Choosing strategies for change. http://nielsen.wfdemo.com/uploads/files/ChoosingStrategiesForChange.pdf (Zugriff am 18.03. 2020).
  27. Kubek, V., Blaudzun-Lahm, A., Velten, S., Schroeder, R., Schlicker, N., Uhde, A., Dörler, U. (2019). Stärkung von Selbstorganisation und Autonomie der Beschäftigten in der Pflege durch eine digitalisierte und kollaborative Dienstplanung. In: Bosse, C., Zink, K. J. (Hrsg.), Arbeit 4.0 im Mittelstand. Chancen und Herausforderungen des digitalen Wandels für KMU (S.337-357). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  28. Lohmann, A., Prümper, J. (2003). Der moderierende Einfluss direkter Partizipation auf den Zusammenhang zwischen wöchentlicher Arbeitszeit und psychischer Beanspruchung. In Fiesa, G., Timpe, K. P., Winterfeld, U. (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit (S. 377-341). Kröning: Asanger.Google Scholar
  29. Menzel, D., Günther, L. (2011). Nachhaltigkeit und strategisches Management in kleinen und mittleren Unternehmen. In: Meyer, J.-A. (Hrsg.), Nachhaltigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen. Jahrbuch der KMU-Forschung und -Praxis 2011 in der Edition „Kleine und mittlere Unternehmen“, Bd.2011(S. 85-114). Lohmar: Eul.Google Scholar
  30. Prooijen, J. W. van. (2009). Procedural justice as autonomy regulation. Journal of Personality and Social Psychology, 96, 1166–1180.  https://doi.org/10.1037/a0014153) (Zugriff am 12.03.2020).
  31. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie sozialer Praktiken: Eine sozialtheoretische Perspektive/Basic Elements of a Theory of Social Practices: A Perspective in Social Theory. Zeitschrift Für Soziologie, 282-301.Google Scholar
  32. Robertson, S., Robertson, J. (2013). Mastering the Requirements Process, Getting Requirements Right. Massachusetts: Addison Wesley.Google Scholar
  33. Smith, C. S., Folkard, S., Tucker, P., Evans, M. S. (2011). Work schedules, health, and safety. In: Quick, J. C., Tetrick, L. E. (Hrsg.), Handbook of occupational health psychology (S.185-204). Washington, D. C.: American Psychological Association.Google Scholar
  34. Steimle, T., Wallach, D. (2018). Collaborative UX Design. Heidelberg: dpunkt.verlag.Google Scholar
  35. Tangirala, S., Ramanujam, R. (2008). Exploring Nonlinearity in Employee Voice: The Effects of Personal Control and Organizational Identification. The Academy of Management Journal, 51(6), 1189-1203.Google Scholar
  36. Vollmer, L. (2018). Wie sich Menschen organisieren, wenn ihnen keiner sagt, was sie tun sollen. Intrinsify.me GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Vanessa Kubek
    • 1
    Email author
  • Sebastian Velten
    • 2
  • Alarith Uhde
    • 3
  • Nadine Schlicker
    • 4
  • Annette Blaudszun-Lahm
    • 1
  1. 1.Institut für Technologie und ArbeitTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWMKaiserslauternDeutschland
  3. 3.WirtschaftsinformatikUniversität SiegenSiegenDeutschland
  4. 4.Ergosign GmbHSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations