Advertisement

Mehrfragmentäre dislozierte Tuberculum majus-Fraktur rechts

  • Fabrizio MoroEmail author
  • Rainer-Peter Meyer
  • Andreas Lütscher
Chapter
  • 42 Downloads

Zusammenfassung

Die heutige Lehrmeinung besagt, dass Dislokationen über 3 mm sowohl was das Tuberculum majus wie minus betrifft, operativ versorgt werden sollten. Die Techniken der Rekonstruktion reichen von isolierten kanülierten Schrauben bis zur Plattenosteosynthese. Neu werden auch arthroskopische Techniken beschrieben, welche die Tubercula-Frakturen mit Fadencerclagen stabilisieren. Im Vergleich zu anderen Behandlungsmethoden liegt der Vorteil der transossären Fadenfixation bei der fehlenden möglichen Irritation durch das gewählte Schrauben- oder Plattensystem. Die Versorgung mit Platten und Schrauben bedingt unter Umständen einen Zweiteingriff zur Metallentfernung. Wir möchten darauf hinweisen, dass die verschiedenen Verfahren sich nicht konkurrenzieren. Es ist somit dem Operateur überlassen, welches Fixationsverfahren er wählt. Im hier demonstrierten Fall haben wir uns für eine Plattenosteosynthese wieder im Sinne einer Abstützung entschieden, da dadurch eine erhöhte stabilisierende Wirkung ausgeht. Die Abstützung durch eine Platte verhindert auch eine weitere Zersplitterung dieser kleinen Fragmente – dies ein Vorteil der Osteosynthese.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Fabrizio Moro
    • 1
    Email author
  • Rainer-Peter Meyer
    • 1
  • Andreas Lütscher
    • 1
  1. 1.Schulthess KlinikZürichSchweiz

Personalised recommendations