Advertisement

Integre Gestaltung von Veränderungsprozessen

  • Peter Hügelmeyer
  • Anne Glöggler
Chapter
  • 222 Downloads

Zusammenfassung

Die Zukunftsfähigkeit von Organisationen verlangt, dass sich die Produkte und Dienstleistungen, aber auch die Mitarbeitenden permanent an Veränderungen des Marktes oder der Ansprüche anpassen müssen. Somit ist das Management von Veränderungen eine der Hauptaufgaben von Vorgesetzten und auch damit das Wissen, wie Veränderungen professionell gestaltet werden können. Wenn die Menschen im Mittelpunkt stehen sollen, müssen sie in diesen Prozessen nicht nur berücksichtigt, sondern beteiligt werden. Sie sollen sich hierbei auch entwickeln können. Eine Grundfrage bei Veränderungen ist, wie mit den hierbei natürlicherweise auftretenden Widerständen angemessen umgegangen wird. Dasselbe gilt für Ängste, die auch immer bei Veränderungen auftreten. Denn sowohl Widerstände als auch Ängste können einen notwendigen Veränderungsprozess blockieren oder zumindest behindern.

Literatur

  1. Axelrod R (2009) Die Evolution der Kooperation, 7. Aufl. Oldenbourg, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  2. Axelrod R, Hamilton WD (1981) The evolution of cooperation. Science 211(4489):1390–1396CrossRefGoogle Scholar
  3. Csikszentmihalyi M (2004) Flow im Beruf. Das Geheimnis des Glücks am Arbeitsplatz. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  4. Doppler K, Lauterburg C (2008) Change Management, 12. Aufl. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Kübler-Ross E (2014) Interviews mit Sterbenden. 1. Aufl. Kreuz, FreiburgGoogle Scholar
  6. Locke EA, Latham GP (2002) Building a practically useful theory of goal setting and task motivation. Am Psychol 57(9):705–717CrossRefGoogle Scholar
  7. McGregor D (1960) The human side of enterprise. Penguin Business Library, New YorkGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Aerni P, Grün HJ, Kummert I (Hrsg) (2016) Schwierigkeiten mit der Moral. Ein Plädoyer für eine neue Wirtschaftsordnung. Springer Fachmedien, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Brohm M (2017) Werte, Sinn und Tugenden als Steuerungsgrößen in Organisationen. Springer Fachmedien, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  3. Covey SMR, Merrill RR (2009) Schnelligkeit durch Vertrauen: Die unterschätzte ökonomische Macht (Dein Erfolg). Gabal, OffenbachGoogle Scholar
  4. Dietzfelbinger D (2002) Aller Anfang ist leicht, Unternehmens- und Wirtschaftsethik für die Praxis, 3. Aufl. Herbert Utz, MünchenGoogle Scholar
  5. French JPR Jr, Raven B (1960) The bases of social power. In: Cartwright D, Zander A (Hrsg) Group dynamics. Harper and Row, New YorkGoogle Scholar
  6. Hahne P (2015) Mit Werten in Führung bleiben, 18. Aufl. MediaKern, WeselGoogle Scholar
  7. Hemel U (2005) Wert und Werte. Carl Hanser, München-WienGoogle Scholar
  8. Huszczo GE (1996) Tools for Team Excellence. Davies-Black, Mountain View CAGoogle Scholar
  9. Johnson S (2000) Die Mäuse-Strategie. Heinrich Hugendubel, MünchenGoogle Scholar
  10. Laloux F (2015) Reinventing Organizations. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  11. Laloux F (2017) Reinventing Organizations. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  12. Lay R (1992) Über die Kultur des Unternehmens. Econ, BerlinGoogle Scholar
  13. Lennick D, Kiel F (2005) Moral Intelligence. Redline Wirtschaft. Süddeutscher Verlag, MünchenGoogle Scholar
  14. Lorenz K (o. J.) https://gutezitate.com/autor/konrad-lorenz. Zugegriffen am 21.08.2019
  15. Malik F (2006) Führen Leisten Leben. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  16. Mintzberg H (2009) Führung neu definieren. Harv Bus Manager 10:96–102Google Scholar
  17. Steiner C (2000) Emotionale Kompetenz, 2. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Peter Hügelmeyer
    • 1
  • Anne Glöggler
    • 1
  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations