Advertisement

Ereigniskurve: Zentrale Erlebnisse identifizieren

  • Christine ErlachEmail author
  • Michael Müller
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Die Ereigniskurve ist auch unter dem Namen „Fieberkurve“ in systemischer Therapie und Coaching im Zusammenhang mit der Biografiearbeit bekannt. Beim Einsatz der Ereigniskurve wird die Themenhoheit dem Interviewer entzogen und dem Gesprächspartner, der aus seiner Erinnerung erzählt, gegeben. Denn die Ereigniskurve legt die Themen fest, die im anschließenden Gespräch behandelt werden. Eine horizontale Basislinie steht für den Zeitstrahl von einem bestimmten Zeitpunkt t0 bis zur Gegenwart, die y-Achse nimmt nach oben positive Werte an (+1 bis +5) und nach unten negative Werte (−1 bis −5). Ob nun das gesamte bisherige Leben, die Arbeitsbiografie oder aber nur ein einzelnes Projekt im Fokus steht: Diese Visualisierung dient als Auftakt für eine Erinnerungsarbeit an positive und negative Erlebnisse in der Vergangenheit.

Literatur

  1. Erlach C (2017) Wissenstransfer mit Geschichten. In: Chlopczyk J (Hrsg) Beyond Storytelling. Narrative Ansätze und die Arbeit mit Geschichten in Organisationen. Springer Gabler, Berlin, S 275–301Google Scholar
  2. Flanagan JC (1954) The critical incident technique. Psychol Bull 51(4):327–358CrossRefGoogle Scholar
  3. Gruber H (1999) Erfahrung als Grundlage kompetenten Handelns. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  4. Roth G (2006) Möglichkeiten und Grenzen von Wissensvermittlung und Wissenserwerb – Erklärungsansätze aus Lernpsychologie und Hirnforschung. In: Caspary R (Hrsg) Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. Herder, Freiburg im Breisgau, S 54–69Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.NARRATA ConsultBurscheidDeutschland
  2. 2.Institut für Angewandte Narrationsforschung (IANA)Hochschule der Medien StuttgartStuttgartDeutschland

Personalised recommendations