Advertisement

Das Konzept für Produktfamilien und Einmalproduktion

  • Paul SchönslebenEmail author
Chapter
  • 229 Downloads

Zusammenfassung

Beabsichtigte Lernergebnisse: Logistische Charakteristiken eines Produktevielfaltskonzepts vorlegen. Adaptive und generative Techniken detailliert erklären. Den Einsatz von generativen und adaptiven Techniken für „Engineer-to-order“ beschreiben. Verschiedene Arten der Zusammenarbeit zwischen F&E und Engineering in ETO-Firmen unterscheiden.

In Käufermärkten verlangen Kunden, dass ihre spezifischen Wünsche bezüglich der Beschaffenheit des Produkts berücksichtigt werden. Der Kunde will seine eigenen Prozesse nicht an ein standardisiertes Produkt anpassen. Er verlangt vielmehr eine Anpassung des Produkts an seine spezifischen Gegebenheiten. Damit entsteht die Tendenz hin zu Produktfamilien und zu Einmalproduktion. Das zieht sowohl geeignete Produkt- und Prozesskonzepte als auch Logistik-Konzepte nach sich. Das traditionelle MRPII-Konzept reicht dazu nicht aus.

Das variantenorientierte Konzept zielt nicht auf die Reduktion der Variantenvielfalt, sondern vielmehr auf ihre Beherrschung ab. In vielen Unternehmen, vor allem mittlerer Grösse, bildet das „marktgetrieben sein“, d.h. das Eingehen auf die Kundenwünsche, und zwar durch flexibles Anbieten von Produktfamilien mit Variantenreichtum, eine eigentliche Marktstrategie. Bei Dienstleistungen ist dasselbe zu beobachten, z.B. in der Versicherungsbranche. „Mass customization“ ist der entsprechende Produktionstyp („Produkte nach Mass zu Kosten der Massenproduktion“).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. APIC16 Pittman, P. et al., APICS Dictionary, 15. Auflage, APICS, Chicago, IL, 2016Google Scholar
  2. Schi01 Schierholt, K., „Process Configuration — Mastering Knowledge-Intensive Planning Tasks“, vdf-Hochschulverlag, Zürich, 2001Google Scholar
  3. Schö88a Schönsleben, P., „Flexibilität in der computergestützten Produktionsplanung und -steuerung“, 2. Auflage, AIT-Verlag, D-Hallbergmoos, 1988Google Scholar
  4. Schö88b Schönsleben, P., „Expertensysteme als Hilfsmittel der variantenreichen Produktkonfiguration“, in Informatik, Forschung und Entwicklung, Springer-Verlag, 1988Google Scholar
  5. Schö12 Schönsleben, P., „Methods and tools that support a fast and efficient design-to-order process for parameterized product families”, Annals of the CIRP, 61/1:179-182, 2012Google Scholar
  6. Schw96 Schwarze, S., „Configuration of Multiple Variant Products“, vdf-Hochschulverlag, Zürich, 1996Google Scholar
  7. SöLe96 Schönsleben, P., Leuzinger, R., „Innovative Gestaltung von Versicherungsprodukten: flexible Industriekonzepte in der Assekuranz“, Gabler Verlag, Wiesbaden, 1996Google Scholar
  8. SöWe17 Schönsleben, P., Weber, S. et al., „Different types of cooperation between the R&D and Engineering departments in companies with a design-to-order production environment“, CIRP Annals 66 (1), p. 405-408, 2017Google Scholar
  9. WiPo16 Willner, O., Powell, D., Gerschberger, M., Schönsleben, P., „Exploring the Archetypes of Engineer-to-Order: An Empirical Analysis“, International Journal of Operations and Production Management, 36 (3), p. 242-264, 2016Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations