Advertisement

Zeit- und Terminmanagement

  • Paul SchönslebenEmail author
Chapter
  • 315 Downloads

Zusammenfassung

Beabsichtigte Lernergebnisse: Die Elemente des Zeitmanagements darlegen. Belastungspuffer und Warteschlangen detailliert erklären. Terminmanagement und Terminierungsalgorithmen aufzeigen. Splittung und Überlappung beschreiben.

Durch Planung & Steuerung in der betrieblichen Logistik möchte man Produkte und Aufträge zum angegebenen Fälligkeitstermin abliefern. Zeit- und Terminmanagement ist vor allem eine Angelegenheit der mittel- und kurzfristigen Planung (dort in der Phase der Auftragsfreigabe), obwohl man auch aus der langfristigen Planung Elemente benötigt.

Die erste Massnahme des Zeit- und Terminmanagements besteht darin, die Durchlaufzeit eines Auftrags abzuschätzen. Diese wird als Zusammensetzung von Zeitelementen verstanden und analysiert. Besondere Aufmerksamkeit wird den unproduktiven Zwischenzeiten geschenkt. Das Phänomen der schwer schätzbaren Wartezeiten vor den Kapazitätsplätzen wird statistisch untersucht. Daraus werden Massnahmen zur Verkürzung von Wartezeiten abgeleitet. Des Weiteren werden verschiedene Terminierungsverfahren und ihre Einsatzgebiete vorgestellt, nämlich die Vorwärts-, Rückwärts-, Mittelpunkt- und Wahrscheinliche Terminierung. Effekte wie Auftrags- oder Los-Splittung und Überlappung werden ebenfalls untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. APIC16 Pittman, P. et al., APICS Dictionary, 15. Auflage, APICS, Chicago, IL, 2016Google Scholar
  2. Alba77 Albach, H. (Hrsg.), „Quantitative Wirtschaftsforschung“, in Ferschl, F., „Approximationsmethoden in der Theorie der Warteschlangen“, S. 185 ff., Verlag Mohr, Tübingen, 1977Google Scholar
  3. Coop90 Cooper, R.B., „Queueing Theory“, Chap. 10, in Heyman, D.P., Sobel, M.J., „Stochastic Models“, North Holland, 1990Google Scholar
  4. Fers64 Ferschl, F., „Zufallsabhängige Wirtschaftsprozesse“, Physica-Verlag, 1964Google Scholar
  5. GrHa18 Gross, D., Harris, C. M., Shortle, J.F., Thompson, J.M., „Fundamentals of Queueing Theory“, 5th Edition, John Wiley & Sons, New York, 2018Google Scholar
  6. IBM75 IBM, „Executive Perspective of Manufacturing Control Systems“, Brochure IBM G360-0400-12, 1975Google Scholar
  7. LyMi94 Lynes, K., Miltenburg, J., „The application of an open queueing network to the analysis of cycle time, variability, throughput, inventory and cost tin the batch production system of a microelectronis manufacturer“, International Journal of Production Economics, 37, 1994, S. 189–203, Elsevier, 1994Google Scholar
  8. NyWi12 Nyhuis, P., Wiendahl, H.-P., „Logistische Kennlinien“, 3. Auflage, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, 2012Google Scholar
  9. Wien97 Wiendahl, H. P., „Fertigungsregelung: Logistische Beherrschung von Fertigungsabläufen auf Basis des Trichtermodells“, Hanser Verlag, München, Wien, 1997Google Scholar
  10. Wien19 Wiendahl, H. P., „Betriebsorganisation für Ingenieure“, 9. Auflage, Hanser-Verlag, München, Wien, 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations