Advertisement

Bestandsmanagement und stochastisches Materialmanagement

  • Paul SchönslebenEmail author
Chapter
  • 290 Downloads

Zusammenfassung

Beabsichtigte Lernergebnisse: Verbrauchsstatistiken, Analysen und Klassifikationen beschreiben. Das Bestellbestandverfahren detailliert erklären. Aufzeigen, wie der Sicherheitsbestand berechnet werden kann. Verschiedene Techniken zur Losgrössenbildung unterscheiden.

Bestände dienen als Puffer, um die zeitliche Synchronisation zwischen Gebrauch einerseits und Herstellung andererseits zu erreichen. Das Bestandsmanagement ist somit ein weiteres wichtiges Instrument der Planung & Steuerung und wird in diesem Kapitel behandelt. Zu- und Abgangstransaktionen sind Grundlage für Verbrauchsstatistiken. Solche Statistiken bilden zusammen mit ABC-Analysen, XYZ-Analysen und weiteren Auswertungen die Grundlage für Verfahren zum stochastischen Materialmanagement – insbesondere auch für die Bedarfsvorhersage. Dieses Kapitel behandelt die Umsetzung von vorhergesagten Bedarfen in Produktions- oder Beschaffungsvorschläge, durch die Aufgabe Materialmanagement im stochastischen Fall. Hierzu wird das Bestellbestandverfahren vorgestellt, das wegen seiner Einfachheit weit verbreitet ist.

Infolge der Ungenauigkeit der Bedarfsvorhersage und der Durchlaufzeit wird ein Sicherheitsbestand geführt, der die Differenz zwischen Vorhersage und aktuellem Verbrauch sowie Schwankungen in der Durchlaufzeit berücksichtigt. Die Höhe des Sicherheitsbestands beeinflusst die Lieferausfallwahrscheinlichkeit, die Bestandshaltungskosten und schliesslich auch den Lieferbereitschaftsgrad. Die stochastische Methode zur Losgrössenrechnung, die in diesem Kapitel vorgestellt wird, ist wenigstens gegenüber Vorhersagefehlern und lediglich halbwegs bekannten Ausgangsgrössen robust.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. APIC16 Pittman, P. et al., APICS Dictionary, 15. Auflage, APICS, Chicago, IL, 2016Google Scholar
  2. Andl29 Andler, K., „Die optimale Serienstückzahl“, Dissertation TU Stuttgart, 1929Google Scholar
  3. Bern99 Bernard, P., „Integrated Inventory Management“, John Wiley & Sons, 1999Google Scholar
  4. Brow67 Brown, R.G., „Decision Rules for Inventory Management“, Holt, Rinehart and Winston, New York, 1967Google Scholar
  5. Cole00 Coleman, B. Jay., „Determining the correct service level target“, Production and Inventory Management Journal, Vol. 41 Nr. 1 , pp. 19-23, 2000Google Scholar
  6. Chap06 Chapman, S., „The fundamentals of production planning and control“, Pearson Education, Upper Saddle River, NJ, 2006Google Scholar
  7. Eilo62 Eilon, S., „Industrial Engineering Tables”, Van Nostrand, London, 1962Google Scholar
  8. Eilo64 Eilon, S., „Tafeln und Tabellen für Wirtschaft und Industrie“, R. Oldenbourg, München, 1964Google Scholar
  9. Nyhu91 Nyhuis, P., „Durchlauforientierte Losgrössenbestimmung“, Fortschrittberichte VDI, Reihe 2, Nr. 225, Düsseldorf, 1991Google Scholar
  10. Sipy98 Silver, E.A., Pyke, D.F., Peterson, R., „Inventory Management and Production Planning and Scheduling“, 3rd Edition, John Wiley & Sons, New York, 1998Google Scholar
  11. Stev14 Stevenson, W.J., „Operations Management“, 12th ed., Irwin / McGraw-Hill, Boston, 2014Google Scholar
  12. Ters93 Tersine, R.J., „Principles of Inventory and Materials Management“, 4th Edition, Prentice Hall, North-Holland, New York, 1993Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.ZürichSchweiz

Personalised recommendations