Advertisement

§ 4 Verwaltungsakzessorietät

  • René Börner
Chapter
  • 61 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Verwaltungsrechtsakzessorietät beschäftigt sich mit der Frage, ob und wann und auf welche Weise das Strafrecht an das Verwaltungsrecht gekoppelt ist. Der Gegenpol zur Akzessorietät ist die eigenständige strafrechtliche Beurteilung des zu regelnden Lebenssachverhaltes. Die Möglichkeit einer solchen Eigenständigkeit und ihr Unterschied zur Akzessorietät erschließt sich durch Abstraktion auf rechtstheoretischer Ebene anhand des folgenden Schaubildes:

Weiterfüherende Literatur

  1. AnwaltKommentar StGB, 2. Aufl. 2015Google Scholar
  2. Bloy, Umweltstrafrecht: Geschichte – Dogmatik – Zukunftsperspektiven, JuS 1997, 577 ff.Google Scholar
  3. Börner, Der Erlaubnistatbestandsirrtum bei Fahrlässigkeitsdelikten, GA 2002, 276 ff.Google Scholar
  4. Börner, Die Zueignungsdogmatik der §§ 242, 246 StGB, Berlin 2004Google Scholar
  5. Dahs/Pape, Die behördliche Duldung als Rechtfertigungsgrund im Gewässerstrafrecht (§ 324 StGB), NStZ 1988, 393 ff.Google Scholar
  6. Eisele, Die verwaltungsrechtliche Genehmigungsfiktion im Straf- und Ordnungswidrigkeitenrecht, NJW 2014, 1417 ff.Google Scholar
  7. Fischer, Strafgesetzbuch, 66. Aufl. 2019Google Scholar
  8. Heghmanns, Grundzüge einer Dogmatik der Straftatbestände zum Schutz von Verwaltungsrecht oder Verwaltungshandeln, 1. Aufl. 2000Google Scholar
  9. Kloepfer, Umweltrecht, 4. Aufl. 2016Google Scholar
  10. Kloepfer/Heger, Umweltstrafrecht, 3. Aufl. 2014Google Scholar
  11. Kopp/Ramsauer, VwVfG, 19. Aufl. 2018Google Scholar
  12. Krell, Umweltstrafrecht, 1. Aufl. 2017Google Scholar
  13. Küpper/Börner, Strafrecht Besonderer Teil 1, Delikte gegen Rechtsgüter der Person und Gemeinschaft, 4. Aufl. 2017Google Scholar
  14. Lackner/Kühl, Strafgesetzbuch, Kommentar, 29. Aufl. 2018Google Scholar
  15. Landmann/Rohmer, Umweltrecht, Kommentar, Stand Februar 2019 (89. Ergänzungslieferung)Google Scholar
  16. Maurer/Waldhoff, Allgemeines Verwaltungsrecht, 19. Aufl. 2017Google Scholar
  17. Michalke, Umweltstrafsachen, 2. Aufl. 2000Google Scholar
  18. Mitsch, Die hypothetische behördliche Genehmigung im Strafrecht, Festschrift für Hans Achenbach zum 70. Geburtstag, S. 299 ff.Google Scholar
  19. Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 3. Aufl. 2019Google Scholar
  20. Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, Delikte gegen die Person und die Allgemeinheit, 20. Aufl. 2019Google Scholar
  21. Rogall, Die Duldung im Umweltstrafrecht, NJW 1995, 922 ff.Google Scholar
  22. Rudolphi, Primat des Strafrechts im Umweltschutz? – Teil 1 –, NStZ 1984, 193 ff.Google Scholar
  23. Schönke/Schröder, Strafgesetzbuch, Kommentar, hrsg. v. Eser u.a., 30. Aufl. 2019Google Scholar
  24. Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch, Band VI, 9. Aufl. 2016Google Scholar
  25. Tiedemann/Kindhäuser, Umweltstrafrecht – Bewährung oder Reform?, NStZ 1988, 337 ff.Google Scholar
  26. Weber, Zur Reichweite sektoraler gesetzlicher „Missbrauchsklauseln“, insbesondere des § 330d Abs. 1 Nr. 5 StGB, Festschrift für Hans Joachim Hirsch zum 70. Geburtstag am 11. April 1999, hrsg. v. Thomas Weigend und Georg Küpper, Berlin 1999, S. 795 ff.Google Scholar
  27. Wessels/Beulke/Satzger, Strafrecht Allgemeiner Teil, die Straftat und ihr Aufbau, 49. Aufl. 2019Google Scholar
  28. Winkelbauer, Die behördliche Genehmigung im Strafrecht, NStZ 1988, 201 ff.Google Scholar
  29. Wüterich, Die Bedeutung von Verwaltungsakten für die Strafbarkeit wegen Umweltvergehen (§§ 324 ff. StGB), NStZ 1987, 106 ff.Google Scholar
  30. Bittmann, Vom Annex zur Säule: Vermögensabschöpfung als 3. Spur des Strafrechts, NZWiSt 2016, 131 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • René Börner
    • 1
  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations