Advertisement

§ 2 Das Rechtsgut

  • René Börner
Chapter
  • 43 Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Das Rechtsgut eröffnet die grundlegende Frage, wo dem Strafrecht Grenzen gesetzt sind. Die Entscheidung dieser Frage obliegt nicht allein den parlamentarischen Mechanismen, sondern bedarf auch und gerade auf der Grundlage des materiellen Schuldprinzips der verfassungsrechtlichen Legitimation. Keine Strafnorm darf ein nicht strafwürdiges Verhalten unter Strafe stellen, noch soll ein dringend strafbedürftiges Verhalten sanktionslos sein. Die darin liegende Beziehung zwischen dem Rechtsgut und der gesetzgeberischen Bindung an das materielle Schuldprinzip ist freilich eine ebenso elementare wie abstrakte Idee, deren Umsetzung und Beurteilung im Einzelfall mit vielerlei Unwägbarkeiten behaftet ist. Das beginnt schon mit dem Problem, ob Rechtsgüter überhaupt eine Rolle spielen und falls dem so ist, worauf sich deren Existenz gründet und nach welchen Maßstäben das statuierte Rechtsgut im Einzelfall zu schützen ist. Jedenfalls aber eröffnet das Rechtsgut einen Argumentationsraum.

Weiterführende Literatur

  1. Baumann/Weber/Mitsch/Eisele, Strafrecht Allgemeiner Teil, 12. Aufl. 2016Google Scholar
  2. Erbguth/Schlacke, Umweltrecht, 6. Aufl. 2016Google Scholar
  3. Floren, Der Opferbegriff im Wandel, Ein Vergleich PKS/Kriminologie/Viktimologie hinsichtlich des Umweltstrafrechts, Kriminalistik 2019, 437 ff.Google Scholar
  4. Heghmanns, Grundzüge einer Dogmatik der Straftatbestände zum Schutz von Verwaltungsrecht oder Verwaltungshandeln, 1. Aufl. 2000Google Scholar
  5. Kloepfer, Umweltrecht, 4. Aufl. 2016Google Scholar
  6. Kloepfer/Heger, Umweltstrafrecht, 3. Aufl. 2014Google Scholar
  7. Kudlich, Die Relevanz der Rechtsgutstheorie im modernen Verfassungsstaat, ZStW 2015 (127), 635 ff.Google Scholar
  8. Küpper, Zum Verhältnis von Verfassungs- und Strafgerichtsbarkeit, in: Festschrift für Volker Krey zum 70. Geburtstag am 9. Juli 2010, hrsg. v. Knut Amelung u. a., Stuttgart 2010, S. 335 ff.Google Scholar
  9. Maas, Wann darf der Staat strafen?, NStZ 2015, 305 ff.Google Scholar
  10. Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, 3. Aufl. 2019Google Scholar
  11. NomosKommentar Strafgesetzbuch, hrsg, v. Urs Kinshäuser u. a., Band 3, 4. Aufl. 2013Google Scholar
  12. Rengier, Strafrecht Besonderer Teil II, Delikte gegen die Person und die Allgemeinheit, 20. Aufl. 2019Google Scholar
  13. Saliger, Umweltstrafrecht, 1. Aufl. 2012Google Scholar
  14. Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch, Band VI, 9. Aufl. 2016Google Scholar
  15. Swoboda, Die Lehre vom Rechtsgut und ihre Alternativen, ZStW 122 (2010), 24 ff.Google Scholar
  16. Sammüller-Grandl. Die Zurechnungsproblematik als Effektivitätshindernis im Deutschen Umweltstrafrecht, 2014Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • René Börner
    • 1
  1. 1.Universität PotsdamPotsdamDeutschland

Personalised recommendations