Advertisement

Grundlegende Überlegungen zum Umgang mit persönlichen Krisen

  • Heidrun Schüler-LubienetzkiEmail author
  • Ulf Lubienetzki
Chapter
  • 105 Downloads

Zusammenfassung

In der Krise sind die verschiedenen gegen die Existenz und die Identität gerichteten Anforderungen und Bedrohungen möglichst objektiv zu identifizieren. Weiterhin gilt es, die eigenen Lebens- und Berufsziele zu erfahren. Auf dieser Grundlage kann die Krise systematisch analysiert, Maßnahmen können geplant und umgesetzt werden, sodass die Krise im Ergebnis bewältigt wird. Begleitend ist mit negativen Emotionen umzugehen, um die eigene Handlungsfähigkeit zu erhalten.

Literatur

  1. Caplan, G. (1964). Principles of preventive psychiatry. New York: Basic Books.Google Scholar
  2. Cullberg, J. (1978). Krisen und Krisentherapie. Psychiatrische Praxis, 5, 25–34.Google Scholar
  3. Lazarus, R. S. (1984). Stress, appraisal, and coping. New York: Springer.Google Scholar
  4. Roslieb, F., & Dreher, M. (Hrsg.). (2008). Krisenmanagement in der Praxis – Von erfolgreichen Managern lernen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  5. Selye, H. (1936). A syndrome produced by diverse nocuous agents. Nature, 138, 32.CrossRefGoogle Scholar
  6. Watzlawick, P. (2010). Wie wirklich ist die Wirklichkeit? – Wahn, Täuschung, Verstehen (8. Aufl.). München: Piper.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.entwicklungHamburgDeutschland

Personalised recommendations