Advertisement

Psychische Widerstandsfähigkeit

  • Heidrun Schüler-LubienetzkiEmail author
  • Ulf Lubienetzki
Chapter
  • 113 Downloads

Zusammenfassung

Psychische Widerstandsfähigkeit oder auch Resilienz sowie Kohärenzgefühl, Selbstwirksamkeit und Hardiness helfen Ihnen, eine Krise erfolgreich zu überstehen. Sie alle beschreiben ein ähnliches Konstrukt und werden unserem Verständnis nach letztendlich aus vergleichbaren Ressourcenkomplexen gespeist. Im Kern geht es um das persönliche Repertoire verfügbarer Ressourcen, die persönliche Haltung zur Umwelt und zu anderen Menschen sowie die eigene Identität.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgtv.Google Scholar
  2. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 84, 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  3. Jerusalem, M. (1990). Persönliche Ressourcen, Vulnerabilität und Streßerleben. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  4. Kobasa, S. C. (1982). The hardy personality: Toward a social psychology of stress and health. In G. S. Sanders & J. Suls (Hrsg.), Social psychology of health and illness (S. 3–32). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  5. Mourlane, D. (2013). Resilienz – Die unentdeckte Fähigkeit der wirklich Erfolgreichen (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Oerter, R., & Montada, L. (2002). Entwicklungspsychologie. Ein Lehrbuch. Weinheim: Beltz PVU.Google Scholar
  7. Paulhus, D. L., & Williams, K. M. (2002). The Dark Triad of personality: Narcissm, Machiavellianism, and psychopathy. Journal of Research in Personality, 36, 556–563.CrossRefGoogle Scholar
  8. Rampe, M. (2005). Der R-Faktor. Das Geheimnis unserer inneren Stärke. München: Knaur.Google Scholar
  9. Reivich, K., & Shatté, A. (2003). The resilience factor – 7 keys to finding your inner strength and overcoming life’s hurdles. New York: Broadway Books.Google Scholar
  10. Schüler-Lubienetzki, H., & Lubienetzki, U. (2016). Schwierige Menschen am Arbeitsplatz: Handlungsstrategien für den Umgang mit herausfordernden Persönlichkeiten (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Triandis, H. C. (1975). Einstellungen und Einstellungsänderungen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  12. Warner, L. (2017). Resilienz. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie (18. Aufl., S. 1442). Bern: Hogrefe.Google Scholar
  13. Welter-Enderlin, R. (2012). Resilienz aus der Sicht von Beratung von Therapie. In R. Welter-Enderlin & B. Hildenbrand (Hrsg.), Resilienz – Gedeihen trotz widriger Umstände (5. Aufl., S. 7–19). Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  14. Werner, E. E., & Smidi, R. S. (1982). Vulnerable but invincible: A study of resilient children. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  15. Wustmann, C. (2004). Resilienz. Widerstandsfähigkeit von Kindern in Tageseinrichtungen fördern. Berlin: Cornelsen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.entwicklungHamburgDeutschland

Personalised recommendations