Advertisement

Der Weg in die Krise

  • Heidrun Schüler-LubienetzkiEmail author
  • Ulf Lubienetzki
Chapter
  • 91 Downloads

Zusammenfassung

Das Leben stellt Anforderungen an den Menschen, denen dieser mithilfe seiner Ressourcen begegnet. Misslingt dieses oder ist das Gelingen zumindest unklar, entsteht Stress, den es zu bewältigen gilt. Oberstes Ziel ist dabei, sich wohlzufühlen. Der Ansatz der Salutogenese (Antonovsky 1997) nennt als Voraussetzung das Kohärenzgefühl. Die humanistische Psychologie setzt das Streben des Menschen nach Selbstverwirklichung bzw. Selbstaktualisierung voraus. Dieses Streben muss auch im Beruf gelebt werden können, um Erfüllung in seiner beruflichen Tätigkeit zu finden. Die berufliche Situation, zu der auch die Interaktion mit anderen Menschen zählt, kann dem Erreichen von Wohlbefinden im Weg stehen.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgtv.Google Scholar
  2. Bamberg, E., Keller, M., Wohlert, C., & Zeh, A. (2006). BGW-Stresskonzept – Das arbeitspsychologische Stressmodell. Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege [BGW], Hamburg.Google Scholar
  3. Cannon, W. B. (1975). Wut, Hunger, Angst und Schmerz: eine Physiologie der Emotionen. (Aus d. Engl. übersetzt von H. Junker, hrsg. von T. Von Uexküll., 1. Ausgabe 1915) München: Schwarzenberg.Google Scholar
  4. Greif, S., Bamberg, E., & Semmer, S. (Hrsg.). (1991). Psychischer Streß am Arbeitsplatz. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  5. Maslow, A. H. (1987). Motivation and Personality. (3. Auflage, überarbeitet von R. Fraer, J. Fadiman, C. McReynolds & R. Cox). New York: Harper & Row.Google Scholar
  6. Matyssek, A. K. (2012). Führung und Gesundheit – Ein praktischer Ratgeber zur Förderung der psychosozialen Gesundheit im Betrieb (3. Aufl.). Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  7. Mummendey, H. D. (2006). Psychologie des “Selbst”. Theorien, Methoden und Ergebnisse der Selbstkonzeptforschung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  8. Oppermann, R. F. (2000). Organisationsklima und Streß: Ergebnisse einer quantitativen Studie im Krankenhaus-Pflegedienst. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  9. Paulhus, D. L., & Williams, K. M. (2002). The Dark Triad of personality: Narcissm, Machiavellianism, and psychopathy. Journal of Research in Personality, 36, 556–563.CrossRefGoogle Scholar
  10. Rogers, C. R. (2009). Eine Theorie der Psychotherapie. München: Reinhardt.Google Scholar
  11. Schüler-Lubienetzki, H., & Lubienetzki, U. (2016). Schwierige Menschen am Arbeitsplatz: Handlungsstrategien für den Umgang mit herausfordernden Persönlichkeiten (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  12. Selye, H. (1936). A syndrome produced by diverse nocuous agents. Nature, 138, 32.CrossRefGoogle Scholar
  13. Weibler, J. (2012). Personalführung (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.entwicklungHamburgDeutschland

Personalised recommendations