Advertisement

Fluoreszenz-Verfahren

  • Ulf RitgenEmail author
Chapter
  • 170 Downloads

Zusammenfassung

Obwohl die Grundlagen der Fluoreszenz recht ausführlich in Teil IV der „Analytischen Chemie I“ behandelt wurden, seien einige Aspekte noch einmal angerissen – insbesondere natürlich die, die für die Quantifizierung der betreffenden Analyten von Bedeutung sind. Zunächst sei noch einmal genau geklärt/wiederholt, was eigentlich Fluoreszenz bedeutet:

Weiterführende Literatur

  1. Ashby MF, Jones DRH (2006, Nachdruck 2013) Werkstoffe 1: Eigenschaften, Mechanismen und Anwendungen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Ashby MF, Jones DRH (2007, Nachdruck 2013) Werkstoffe 2: Metalle, Keramiken und Gläser, Kunststoffe und Verbundverkstoffe. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Bienz S, Bigler L, Fox T, Meier H (2016) Hesse – Meier – Zeeh: Spektroskopische Methoden in der organischen Chemie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Binnewies M, Jäckel M, Willner, H, Rayner-Canham, G (2015) Allgemeine und Anorganische Chemie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  5. Brückner R (2004) Reaktionsmechanismen. Spektrum Akademischer Verlag, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  6. Cammann K (2010) Instrumentelle Analytische Chemie. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Christen HR, Vögtle F (1988) Organische Chemie – Von den Grundlagen zur Forschung Band I.Salle, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Christen HR, Vögtle F (1990) Organische Chemie – Von den Grundlagen zur Forschung Band II. Salle, FrankfurtGoogle Scholar
  9. Christen HR, Vögtle F (1994) Organische Chemie – Von den Grundlagen zur Forschung Band III. Salle, FrankfurtGoogle Scholar
  10. Harris DC (2014) Lehrbuch der Quantitativen Analyse. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  11. Heinrich PC, Müller M, Graeve L (2014), Löffler/Petrides Biochemie und Pathobiochemie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. Koltzenburg S, Maskos M, Nuyken O (2014), Polymere. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Lottspeich F, Engels JW (2012) Bioanalytik. Springer, Heidelberg.Google Scholar
  14. Skoog DA, Holler FJ, Crouch SR (2013) Instrumentelle Analytik. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  15. Bei der Vorstellung der verschiedenen Analytik-Verfahren wurde in diesem Teil das Hauptaugenmerk auf die zugehörigen (elektro-)chemischen Vorgänge gelegt. Der jeweils zugehörige apparative Aufbau ist zum Teil recht kompliziert und wurde daher gelegentlich nur sehr grob umrissen. Studierenden, die auch an diesen Aspekten interessiert sind, sei ausdrücklich das Werk von Skoog, Holler und Crouch nahegelegt.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.FB 05 – Angewandte NaturwissenschaftHochschule Bonn-Rhein-SiegRheinbachDeutschland

Personalised recommendations