Advertisement

Zonobiom der Lorbeerwälder bzw. des warmtemperierten humiden Klimas

  • Siegmar-W. BreckleEmail author
  • M. Daud Rafiqpoor
Chapter

Zusammenfassung

Das Zonobiom V lässt sich nicht scharf abgrenzen, es ist eine Übergangszone zwischen den tropisch-subtropischen (ZB I – III) und den typisch gemäßigten Gebieten (ZB IV, VI, VII). Aber es nimmt doch insgesamt eine zu große Fläche ein, um nur als Ökoton behandelt zu werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahti, L., T. & Konen, T. 1974: A scheme of vegetation zones for Japan and adjacent regions. Ann. Bot. Fenn. 11: 59-88Google Scholar
  2. Edmonds, R.L. (ed.) 1982: Analysis of coniferous forest ecosystems in the Western United States. US/IBP Synthesis Series 14: 419 p.Google Scholar
  3. Klaus, D. 1975: Niederschlagsgenese und Niederschlagsverteilung im Hochbecken von Puebla-Tlaxcala. Ein Beitrag zur Klimatologie der randtropischen Gebirgsregionen. Bonner Geogr. Abhandlungen 53Google Scholar
  4. Klötzli, F. 1987: On the global position of the evergreen broadleaved (non ombrophilous) forest in the subtropical and temperate zones. Veröff. Geobot. Inst. ETH, Stift. Rübel, Zürich 98Google Scholar
  5. Lauer, W. 1999: Klimatologie. Das Geographische Seminar. Westermann Verlag BraunschweigGoogle Scholar
  6. Numata, M., Miyawaki, A. & Itow, D. 1972: Natural and semi-natural vegetation in Japan. Blumea 20: 435-481Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of EcologyBielefeldDeutschland
  2. 2.Nees-Institut für Biodiversität der PflanzenUniversität BonnBonnDeutschland

Personalised recommendations