Advertisement

Auf zu mehr magischen Momenten in der Altenpflege!

  • Sonja SchiffEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wie entstehen magische Momente in der Arbeit mit alten Menschen? Was tun und wie verhalten sich Pflegepersonen, die magische Momente mit Bewohnerinnen oder Klienten erleben? Was können Teamleitungen, Pflegeleitungen und Träger von Pflegeeeinrichtungen tun, damit ihre Mitarbeiterinnen alte Menschen nicht nur körperlich pflegen, sondern sie auch wirklich wahrnehmen, neugierig sind auf den Menschen hinter der Pflegebedürftigkeit, und diesem  begegnen? Wie kann die einzelne Pflegeperson Pflege und Betreuung gestalten, damit mehr magische Momente in der Pflegearbeit möglich werden und sie selbst mehr Sinnstiftung und Arbeitszufriedenheit erfährt? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie im Praxisteil dieses Buches. Lesen Sie, wie meine zehn Interviewpartnerinnen ihren Beitrag zum Entstehen magischer Momente beschreiben. Vertiefen Sie Gelesenes mit Hilfe von Übungen und reflektieren Sie dabei Ihre eigene Pflegearbeit. Machen Sie sich auf zu mehr magischen Momenten in der Arbeit mit alten Menschen!

Literatur

  1. Abramovic M (2014) The Artist is Present. Das Schwierigste ist, etwas zu tun, das dem Nichts tun nahe kommt. Videodokumentation. Marketing & Distribution, BerlinGoogle Scholar
  2. Abramovic M (2016) Durch Mauern gehen. Luchterhand, MünchenGoogle Scholar
  3. Abt-Zegelin A, Schnell MW (2005) Sprache und Pflege. Huber, BernGoogle Scholar
  4. Altmann T (2015) Empathie in sozialen und Pflegeberufen. Entwicklung und Evaluation eines Trainingsprogramms. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Backes G, Clemens W (2013) Lebensphase Alter, 4. überarbeitete u. erweiterte Aufl. Beltz Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  6. Baumann U, Mitmansgruber H, Thiele C, Feichtinger L (2002) Übergang ins Seniorenheim: eine Herausforderung für Senioren und für Psychologen. In: Maercker A (Hrsg) Alterspsychotherapie und klinische Gerontopsychologie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Benner P (1994) Stufen zur Pflegekompetenz. From novice to expert. Aus dem Englischen übersetzt von Matthias Wengenroth. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Berger P, Luckmann T (1980) Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Fischer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  9. Friesacher H (2001) Ahnung, Intuition und implizites Wissen als konstitutive Bestandteile pflegerischen Erkennens und Handelns. Intensiv – Fachzeitschrift für Intensivpflege und Anästhesie 9(4):164–167.  https://doi.org/10.1055/s-2001-15728
  10. Giesenbauer B, Glaser J (2006) Emotionsarbeit und Gefühlsarbeit in der Pflege – Beeinflussung fremder und eigener Gefühle. In: Böhle F, Glaser J (Hrsg) Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Hardinghaus B (2008) Der Jahrhundertmensch. In: Jahrhundertmensch. Fotografien von Karsten Thormaehlen. Moohnblinx Publishing, Frankfurt a. M.Google Scholar
  12. Heliker D (2007) Story sharing: restoring the reprocity of caring in long-term care. J Psychosoc Nurs Ment Health Serv 45(7):20–23PubMedGoogle Scholar
  13. Heliker D (2009) Enhancing relationships in long-term-care through story sharing. J Gerontol Nurs 35(6):43–49CrossRefGoogle Scholar
  14. Heller A (2018) Uhren gibt es nicht mehr. Gespräche mit meiner Mutter in ihrem 102. Lebensjahr. btb-Verlag, MünchenGoogle Scholar
  15. Kabat-Zinn J (1982) An outpatient program in behavioral medicine for chronic pain patients based on the practice of mindfulness meditation: theoretical considerations and preliminary results. Gen Hosp Psych 4(1):33–47.  https://doi.org/10.1016/0163-8343(82)90026-3CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. Kessler S, Knobel A (2006) Sr. Liliane Juchli und ihr ganzheitliches Pflegeverständnis. Lebensqualität – die Zeitschrift für Kinaesthetics 04/2009:4–9Google Scholar
  17. Kitwood T (2016) Demenz. Der person-zentrierte Ansatz im Umgang mit verwirrten Menschen. Deutschsprachige Ausgabe von Müller-Hergl C, Güther H (Hrsg), 7. überarbeitete Auflage, Hogrefe, BernGoogle Scholar
  18. Klien I (2019) Der Organisationskompass in Coaching und Beratung. Beltz, BaselGoogle Scholar
  19. Kocks A, Segmüller T (2019) Struktur und Aufbau der Kollegialen Beratung. In: Kocks A, Segmüller T (Hrsg) Kollegiale Beratung im Pflegeteam. Implementieren – Durchführen – Qualität sichern. Springer, Berlin, S 41–62CrossRefGoogle Scholar
  20. Leichsenring K (2015) „Buurtzorg Nederland“. Ein innovatives Modell der Langzeitpflege revolutioniert die Hauskrankenpflege. ProCare 20(08):20–24.  https://doi.org/10.1007/s00735-015-0548-9
  21. Maio G (2016) Das Besondere der Pflege. Aus Sicht der Ethik und der Gesellschaft. ProCare 21(4):6–9.  https://doi.org/10.1007/s00735-016-0627-6
  22. mbsr-mbct Verband (2018) Achtsamkeit: Was ist das? https://www.mbsr-verband.de/achtsamkeit.html Zugegriffen: 10. Mai 2019
  23. Neumann-Ponesch S, Höller A (2011) Gefühlsarbeit in Pflege und Betreuung. Sichtbarkeit und Bewertung gelungener Beziehungsarbeit. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  24. Riedl M (2012) Heimbewohner sein – eine Herausforderung für die Identität. Dissertation, Tiroler Privatuniversität UMIT, Hall in TirolGoogle Scholar
  25. Roth G (2001) Wie das Gehirn die Seele macht. Vorlesung. 51. Lindauer Psychotherapiewochen. https://www.lptw.de/archiv/vortrag/2001/roth-gerhard-wie-das-gehirn-die-seele-macht-lindauer-psychotherapiewochen2001.pdf Zugegriffen: 10. Mai 2019
  26. Ruppert N (2016) Pflege braucht Mitgefühl. Die Schwester Der Pfleger 55(6|16):37–39Google Scholar
  27. Schädle-Deininger H (2006) Fachpflege Psychiatrie. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  28. Schmieder M (2018) Dement, aber nicht bescheuert: Für einen neuen Umgang mit Demenzkranken. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  29. Schmidt S (2012) Achtsamkeit und Wahrnehmung in Gesundheitsfachberufen. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  30. Schönborn R (2018) Demenzsensible psychosoziale Intervention: Interviewstudie mit Menschen mit dementiellen Beeinträchtigungen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  31. Schützendorf E (2006) Wer pflegt, muss sich pflegen. Belastungen in der Altenpflege meistern. Springer, BerlinGoogle Scholar
  32. Teigeler B (2019) Pflegende brauchen auch seelische Unterstützung. Die Schwester Der Pfleger 58(2):46–48Google Scholar
  33. Watzlawick P (1976) Wie wirklich ist die Wirklichkeit – Wahn, Täuschung, Verstehen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  34. Watzlawick P, Beavin J, Jackson D (2007) Menschliche Kommunikation. Formen, Störungen, Paradoxien, 11. unveränderte Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  35. Urselmann HW (2013) Schreien und Rufen. Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Demenz. Huber, BernGoogle Scholar
  36. Zegelin A (2005) Festgenagelt sein- Der Prozess des Bettlägerigwerdens. Huber, BernCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Care ConsultingSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations