Advertisement

Intermediation: Direkte und indirekte Verknüpfung von Angebot und Nachfrage

  • Reiner Clement
  • Dirk SchreiberEmail author
  • Paul Bossauer
  • Christina Pakusch
Chapter

Zusammenfassung

Die ökonomischen Transaktionen auf Märkten werden durch Intermediäre (Mittler) geprägt. Sie haben die Funktion, die Transaktionen zwischen Akteuren möglichst zweckmäßig zu gestalten und Transaktionskosten in den einzelnen Phasen zu reduzieren. Zur Beurteilung der Transaktionsbeziehungen lässt sich ein Vergleich von digitalen und realen Märkten unter dem Gesichtspunkt der Transaktionskosten vornehmen.

Literatur

  1. Akerlof, G. A. (1970). The market for lemons: Quality uncertainty and the market mechanism. Quarterly Journal of Economics, 84(3), 488–500.CrossRefGoogle Scholar
  2. Anderson, C. (2004). The long tail. The future of entertainment is in the millions of niche markets at the shallow end of the bitstream. Wired Magazine, 12, 170–177.Google Scholar
  3. Anderson, C. (2011). The Long Tail. Nischenprodukte statt Massenmarkt (2. Aufl.). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  4. Bakos, Y. (1997). Reducing buyer search costs: Implications for electronic marketplaces. Management Science, 43(12). http://people.stern.nyu.edu/bakos/emkts.pdf.CrossRefGoogle Scholar
  5. Baligh, H. H., & Richartz, L. E. (1964). An analysis of vertical market structures. Management Science, 10(4), 667–689.CrossRefGoogle Scholar
  6. Berekoven, L., Eckert, W., & Ellenrieder, P. (2009). Marktforschung. Methodische Grundlagen und praktische Anwendung (12. Aufl.). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Beunza, D., & Stark, D. (2004). Tools of the trade: The socio-technology of arbitrage in a wall street trading room. Industrial and Corporate Change, 13(2), 369–400.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brüggemann, T., & Breitner, M. H. (2003). Alternative Geschäftsmodelle für Preisvergleichsdienste (Diskussionspapier 3). Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Hannover.Google Scholar
  9. Clement, R. (2012). Mikroökonomie. Grundlagen der Wissenschaft von Märkten und Institutionen wirtschaftlichen Handelns. Berliner: Wissenschafts-Verlag.Google Scholar
  10. Clement, R., & Schreiber, D. (2013). Internet-Ökonomie. Grundlagen und Fallbeispiele der vernetzten Wirtschaft (2. Aufl.). Berlin: Springer Gabler.Google Scholar
  11. Dzyek, W. (2005). Vertrauen in Internetangebote. Eine empirische Untersuchung von Glaubwürdigkeitsindikatoren bei der Nutzung von Online-Therapie- und Online-Beratungsangeboten. Köln: VDM Müller.Google Scholar
  12. Elberse, A. (2008). Should you invest in the long tail? Harvard Business, 86(7/8), 88–96.Google Scholar
  13. Genath, H., Brüggemann, T., & Breitner, M. H. (2004). Preisvergleichsdienste im internationalen Vergleich (Diskussionspapier 8). Institut für Wirtschaftsinformatik, Universität Hannover.Google Scholar
  14. Gräfe, G. (2004). Informationsqualität bei Transaktionen im Internet. Wiesbaden: Deutscher Universitäts Verlag.Google Scholar
  15. Handelsverband Deutschland (HDE). (2018). Handel digital – Online-Monitor 2018. https://einzelhandel.de/images/HDE-Publikationen/HDE_Online_Monitor_2018_WEB.pdf.
  16. hessen-it. (2007). Web 2.0. Neue erfolgreiche Kommunikationsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen. Wiesbaden: Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung.Google Scholar
  17. Hinz, O., & Eckert, J. (2010). The impact of search and recommendation systems on sales in electronic commerce. Business & Information Systems Engineering, 2(2), 67–77.Google Scholar
  18. Hinz, O., Eckert, J., & Skiera, B. (2011). Drivers of the long tail phenomenon: An empirical analysis. Journal of Management Information Systems, 27(4), 43–69.CrossRefGoogle Scholar
  19. Höhfeld, S., & Kwiatkowski, M. (2007). Empfehlungssysteme aus informationswissenschaftlicher Sicht – State of the Art. Information. Wissenschaft. Praxis, 58(5), 265–276.Google Scholar
  20. Josang, A., Ismail, R., & Boyd, C. (2007). A survey of trust and reputation systems for online service provision. Decision Support Systems, 43(2), 618–644.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kaspar, C., & Hagenhoff, S. (2003). Individualität und Produktindividualisierung – Kundenprofile für die Personalisierung von digitalen Produkten. Göttingen: Institut für Wirtschaftsinformatik. Universität Göttingen.Google Scholar
  22. Kiener, S. (2013). Die Principal-Agent-Theorie aus informationsökonomischer Sicht. Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Klahold, A. (2009). Empfehlungssysteme, Recommender Systems – Grundlagen, Konzepte und Lösungen. Wiesbaden: Vieweg.Google Scholar
  24. Klein, T., Lambertz, C., & Stahl, K. O. (2013). Adverse Selection and Moral Hazard in Anonymous Markets (Diskussionspapier Nr. 13-050). Mannheim: Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung. ftp.zew.de/pub/zew-docs/dp/dp13050.pdf.
  25. Kollmann, T. (2019). Die Grundlagen des E-Business. In T. Kollmann (Hrsg.), E-Business (S. 1–138). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kubek, M. (2005). Verteiltes Nutzer- und Content-Matching in mobilen Kommunikationssystemen im Umfeld des Potato Systems. TU Ilmenau. Fakultät für Informatik und Automatisierung. http://www.4fo.de/download/Diplomarbeit_Kubek.pdf.
  27. Kuhlins, S. (2004). Preisvergleichsdienste im Internet. In S. Salmen & M. Gröschel (Hrsg.), Electronic Customer Care – Der Schlüssel zur virtuellen Kundennähe (S. 155–170). Berlin: Physica.Google Scholar
  28. Labbé, M., & Mazet, T. (2005). Die Geschäftsmodellinnovations-Matrix: Geschäftsmodellinnovationen analysieren und bewerten. Der Betrieb, 58(17), 897–902.Google Scholar
  29. Lee, J., Kim, J., & Moon, J. Y. (2000). What makes Internet users visit cyber stores again? Key design factors for customer loyalty. In Proceedings of the conference on human factors in computing systems. CHI 2000. ACM. New York (S. 305–312).Google Scholar
  30. Linden, G. D., et al. (2002). Content personalization based on actions performed during a current browsing session. United States Patent Application 20020198882. Dezember 2002. http://www.uspto.gov/.
  31. Linden, G. D., Smith, B., & York, J. (2003). Amazon.com Recommendations: Item-to-Item collaborative filtering. IEEE Internet Computing, 7(1), 76–80.
  32. Ockenfels, A. (2003). Reputationsmechanismen auf Internet-Marktplatzformen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 73(3), 295–315.Google Scholar
  33. Peters, R. (2010). Internet-Ökonomie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  34. Peters, R., & Reitzenstein, I. (2008). Reputationssysteme im eCommerce – Funktionsweise, Anwendung und Nutzenpotentiale. HMD – Praxis der Wirtschaftsinformatik, 261, 43–50.CrossRefGoogle Scholar
  35. Rese, M., & Gräfe, G. (2002). Erhöhte Markttransparenz durch das Internet? – Eine informationsökonomische Analyse des Anbieterverhaltens bei der Bereitstellung von Informationen. Die Unternehmung, 56(5), 333–353.Google Scholar
  36. Sadrieh, A. (2011). Übung Struktur und Design digitaler Märkte. Sommersemester. Universität Magdeburg. Unveröffentlichtes Manuskript.Google Scholar
  37. Sarkar, M., Butler, B., & Steinfield, C. (1995). Intermediaries and cybermediaries: A continuing role for mediating players in the electronic marketplace. Journal of Computer-Mediated Communication, 1(3). https://pdfs.semanticscholar.org/f218/72923f9b4b65d10b08b2beab1fbd87d7f787.pdf.
  38. Schaffert, S., et al. (2010). Reputation und Feedback im Web. Einsatzgebiete und Beispiele. Salzburg. http://de.slideshare.net/snml/reputation-und-feedback-im-web-einsatzgebiete-und-beispiele.
  39. Schirru, R. (2013). Contextualized Recommendations for the Socio-Semantic Web. Kaiserslautern. https://kluedo.ub.uni-kl.de/frontdoor/index/index/docId/3511.
  40. Spann, M., & Zuber, M. (2003). Der Trade-Off zwischen dem Wunsch nach Anonymität und Vertrauen im Internet: Hemmnis für den Electronic Commerce? Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 2(49), 185–205.Google Scholar
  41. Stigler, G. J. (1961). The economics of information. Journal of Political Economy, 69(3), 213–225.CrossRefGoogle Scholar
  42. Thielmann, K. H. (2013). Big Data, Wissensgesellschaft und asymmetrische Information. http://blog.karlshochschule.de/2013/07/11/big-data-wissensgesellschaft-und-asymmetrische-information/.
  43. Ullrich, T. W. (2009). Wie Web 2.0 die Wirtschaft verändert (Teil 2 von 4) – Schrumpfende Wertschöpfungsketten – Beispiel Buchmarkt. http://www.webosoph.de/2009/10/08/wie-web-2-0-die-wirtschaft-verandert-teil-1-von-4-%E2%80%93-transaktionskosten/.
  44. Varian, H. R. (2011). Mikroökonomik (8. Aufl.). München: Oldenbourg.Google Scholar
  45. von Walter, B. (2007). Intermediation und Digitalisierung. Ein ökonomisches Konzept am Beispiel der konvergenten Medienbranche. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  46. Voss, M. (2004). Privacy preserving online reputation systems. In Y. Deswarte, et al. (Hrsg.), Information security management, education and privacy. In IFIP 18th World Computer Congress TC11 19th International Information Security Workshops 22.–27. August. Toulouse (S. 249–264).Google Scholar
  47. Watson, R. T., et al. (2000). Electronic commerce. The strategic perspective. Fort Worth: Dryden Press.Google Scholar
  48. Wietzorek, H., & Henkel, G. (1997). Data Mining und Database Marketing: Grundlagen und Einsatzfelder. Handbuch Database Marketing, 2, 235–250.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Reiner Clement
    • 1
  • Dirk Schreiber
    • 1
    Email author
  • Paul Bossauer
    • 1
  • Christina Pakusch
    • 1
  1. 1.Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations