Advertisement

Crowdsourcing

  • Reiner Clement
  • Dirk SchreiberEmail author
  • Paul Bossauer
  • Christina Pakusch
Chapter

Zusammenfassung

Crowdsourcing bedeutet die Auslagerung zur Lösung einer Aufgabe oder eines Problems (Outsourcing) an eine unbestimmte bzw. unbekannte Gruppe (Crowd) in der Regel über eine Internet-Plattform mit dem Ziel von Meinungsvielfalt und verteiltem Wissen zu profitieren. Anwendungsfelder finden sich im Crowd Wisdom, Crowd Voting, Crowd Creation, Crowd Labor oder Crowd Funding.

Literatur

  1. Andris, S. (2012). Paid-Crowdsourcing-Plattformen als zweiseitige Märkte. Köln: Verlag für Angewandte Wirtschaftswissenschaften.Google Scholar
  2. BITKOM, Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien. (2014). Crowdsourcing für Unternehmen. Leitfaden. Berlin. http://www.bitkom.org/files/documents/Crowdsourcing_LF2014_web.pdf.
  3. Däubler, W. (2014). Crowdworker – Schutz auch außerhalb des Arbeitsrechts. In C. Benner (Hrsg.), Crowdwork – Zurück in die Zukunft. Perspektiven digitaler Arbeit (S. 243–276). Frankfurt a. M.: Bund.Google Scholar
  4. Horton, J. J., & Chilton L. B. (2010). The labor economics of paid crowdsourcing. http://arxiv.org/pdf/1001.0627.pdf.
  5. Hoßfeld, T., et al. (2012). Crowdsourcing. Von Machine Clouds zu Human Clouds. In Informatiklexikon. Gesellschaft für Informatik. https://www.gi.de/service/informatiklexikon/detailansicht/article/crowdsourcing.html.CrossRefGoogle Scholar
  6. Howe, J. (2006). The rise of crowdsourcing. Wired magazine. http://www.wired.com/wired/archive/14.06/crowds.html.
  7. Kaufmann, N., Schulze, T., & Veit, D. (2011). More than fun and money. Worker motivation in crowdsourcing – A study on mechanical turk. In Proceedings of the seventeenth americas conference on information systems. Detroit. August.Google Scholar
  8. Kleemann, G., Voß, G., & Rieder, K. (2008). Crowdsourcing und der arbeitende Konsument. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 1(1), 29–44.Google Scholar
  9. Martin, N., Lessmann, S., & Voß, S. (2008). Crowdsourcing: Systematisierung praktischer Ausprägungen und verwandter Konzepte. Institut für Wirtschaftsinformatik. Universität Hamburg. http://ibis.in.tum.de/mkwi08/18_Kooperationssysteme/05_Martin.pdf.
  10. Schmidt, F. A. (2016). Arbeitsmärkte in der Plattformökonomie: Zur Funktionsweise und den Herausforderungen von Crowdwork und Gigwork. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  11. Unterberg, B. (2012). Crowdsourcing (Jeff Howe). In D. Michelis & T. Schildhauer (Hrsg.), Social Media Handbuch. Theorien, Methoden, Modelle und Praxis (2. Aufl., S. 134–148). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Reiner Clement
    • 1
  • Dirk Schreiber
    • 1
    Email author
  • Paul Bossauer
    • 1
  • Christina Pakusch
    • 1
  1. 1.Hochschule Bonn-Rhein-SiegSankt AugustinDeutschland

Personalised recommendations