Advertisement

Gibt es einen Nürnberger Trichter für Kompetenzen?

  • John ErpenbeckEmail author
  • Werner SauterEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Kampf gegen die Kompetenzkatastrophe sind vier nahezu unbezwingbare Barrieren zu überwinden: die institutionelle Barriere, die Wissensbarriere, die Zensurenbarriere und die neuropsychologische Barriere. Dabei zeigt sich, dass die Möglichkeiten der Einflussnahme auf das Handeln und auf die Entscheidungen anderer Menschen begrenzt sind. Bei Entscheidungen und Verhaltensänderungen haben die unbewussten Anteile unserer Persönlichkeit das erste und das letzte Wort, Verstand und Vernunft sind nur Berater. Alles was wir entscheiden, wird im Licht des emotionalen Erfahrungsgedächtnisses entschieden. Die Vernachlässigung mikroskopischer, neurobiologischer wie komplexer sozialer Prozesse errichtet eine fast unübersteigbare Barriere vor dem Ziel, selbstorganisierte, kreative Handlungsfähigkeiten, also wirkliche Kompetenzen zu bilden.

Literatur

  1. Arnold R (2005) Die emotionale Konstruktion der Wirklichkeit. Beiträge zu einer emotionspädagogischen Erwachsenenbildung. Schneider Hohengehren, BaltmannsweilerGoogle Scholar
  2. Dijksterhuis EJ (1956) Die Mechanisierung des Weltbildes. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  3. Erpenbeck J (1983) Erkenntnistheorie und Psychophysik kognitiver Prozesse. Springer, BerlinGoogle Scholar
  4. Erpenbeck J (2018) Selbstorganisaiton, Neuropsychologie und Werte. In: Erpenbeck J, Sauter W (Hrsg) Handbuch Kompetenzentwicklung im Netz. Bausteine einer neuen Lernwelt. Schäffer Poeschel, Stuttgart, S 115–132Google Scholar
  5. Haken H (1990) Synergetik. Eine Einführung, 3. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  6. Haken H, Haken-Krell M (1994) Erfolgsgeheimnisse der Wahrnehmung. Synergetik als Schlüssel zum Gehirn. Ullstein Tb, Frankfurt a. M.Google Scholar
  7. Haken H, Schiepek G (2010) Synergetik in der Psychologie: Selbstorganisation verstehen und gestalten. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  8. Hüther G (2009) Ohne Gefühl geht gar nichts! Worauf es beim Lernen ankommt. DVD; Vortrag, gehalten auf der Veranstaltung „Schule träumen im Theater“ in Freiburg, Juni 2009. www.amazon.de/Ohne-Gefühl-nichts-Gerald-Hüther/dp/B0030IK1Z8/ref=pd_sim_74_2?ie=UTF8&refRID=0G8XKMNF6GC4E9637HQR. Zugegriffen: 15. Jan. 2015
  9. Jaroschewski M (1975) Psychologie im 20 Jahrhundert. Theoretische Entwicklungsprobleme der psychologischen Wissenschaft. Volk und Wissen, BerlinGoogle Scholar
  10. Klix F (1980) Erwachendes Denken. Eine Entwicklungsgeschichte der menschlichen Intelligenz. Deutscher Verlag der Wissenschaften, LeipzigGoogle Scholar
  11. Klix F (1992) Die Natur des Verstandes. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. Litt T (1929) Führen oder Wachsenlassen. Eine Erörterung des pädagogischen Grundproblems. Teubner Leipzig, BerlinGoogle Scholar
  13. Mader G, Stöckl W (1999) Virtuelles Lernen. Begriffsbestimmung und aktuelle empirische Befunde. Studien, InnsbruckGoogle Scholar
  14. Paslack R (1991) Urgeschichte der Selbstorganisation. Zur Archäologie eines wissenschaftlichen Paradigmas. Vieweg, BraunschweigCrossRefGoogle Scholar
  15. Picht G (1969) Die Verantwortung des Geistes. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  16. Roth G (2007) Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist sich und andere zu verändern, 3. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  17. Roth G (2013a) Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Vortrag an der Sommerhochschule BurgenlandGoogle Scholar
  18. Roth G (2013b) Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten: Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  19. Roth G (2014) Warum es so schwer ist, sich und andere zu ändern. In: Lehofer M, Roth G, Schmidt G (Hrsg) Warum es so schwer ist, sich und andere zu ändern. DVD. www.auditorium-netzwerk.de Mühlheim-Baden. Zugegriffen: 4. März 2015
  20. Schmidt SJ (2005) Lernen, Wissen,Kompetenz. Vorschläge zur Bestimmung von vier Unbekannten. Carl Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Squire LS, Kandel ER (2009) Gedächtnis. Die Natur des Erinnern, 2. Aufl. Spektrum, HeidelbergGoogle Scholar
  22. Wahl D (2013) Lernumgebungen erfolgreich gestalten – Vom trägen Wissen zum kompetenten Handeln, 3. Aufl. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  23. Wüthrich HA (2014) Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu verändern.http://orgportal.org/fileadmin/media/legacy/Zusammenfassung_Roth_PersoenlichkeitEntscheidung_und_Verhalten.pdf. Zugegriffen: 11. Feb. 2015

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Steinbeis UniversitätBerlinDeutschland
  2. 2.WeQ Alliance eGBerlinDeutschland

Personalised recommendations