Advertisement

Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung – Mögliche Umsetzungsformate und Herausforderungen in der Krankenhaushygiene

  • Celine StaudeEmail author
Chapter
Part of the Erfolgskonzepte Praxis- & Krankenhaus-Management book series (ERFOLGSPRAXIS)

Zusammenfassung

Das Qualitätsmanagement und die Hygiene sind im Gesundheitswesen nicht voneinander zu trennen und bedingen sich gegenseitig. Das Qualitätsmanagement in der Krankhaushygiene zielt darauf ab, Risikobereiche zu lokalisieren, sich auf die wichtigsten Infektionen zu konzentrieren und sie durch die Zusammenarbeit verschiedener Berufsgruppen messbar zu machen. Durch ein gut strukturiertes Qualitätsmanagement, kann das Krankenhaus nicht nur Mehrkosten einsparen, sondern auch hinsichtlich des Hygienemanagements von präventiven Maßnahmen profitieren. Nosokomiale Infektionen stellen nicht nur eines der weltweit größten infektiologischen Probleme dar, sondern verursachen Morbidität, Mortalität, eine längere Krankenhausverweildauer und somit zusätzliche Kosten. Eine aktive Einbeziehung der Patienten und deren Angehörigen ist evident für ein strukturiertes Hygienemanagement und stellt ein hohes Präventionspotenzial dar. Die „Aktion Saubere Hände“ sowie die KISS-Module sollen dazu beitragen, die nosokomialen Infektionen einzudämmen und infektionspräventive Maßnahmen einzuführen. Das Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung wird anhand vom Beispiel der Hygiene genauer erklärt. Dazu werden mögliche Umsetzungsformate und Herausforderungen in Bezug auf eine verbesserte Krankenhaushygiene erläutert und dargestellt.

Literatur

  1. Aktion Saubere Hände. (2018). Terminologie und Konzept der “5 Indikationen zur Händedesinfektion“. https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/module/krankenhaeuser/5-indikationen/. Zugegriffen: 9. Jan. 2019.
  2. BMG, Bundesministerium für Gesundheit. (2018). Krankenhaushygiene. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/krankenhaushygiene.html. Zugegriffen: 18. Dez. 2018.
  3. Daud-Gallotti, R. M., Costa, S. F., Guimarães, T., Padilha, K. G., Inoue, E. N., Vasconcelos, T. N., et al. (2012). Nursing workload as a risk factor for healthcare associated infections in ICU: A prospective study. PLoS ONE, 7(12), e52342. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0052342. Zugegriffen: 19. Dez. 2018.CrossRefGoogle Scholar
  4. DGKH, Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene. (2013). Reinigung in Krankenhäusern- eine Umfrage der DGKH im Jahr 2013 (S. 232 ff.). https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/hm/2014_HM6_reinigung.pdf. Zugegriffen: 19. Dez. 2018.
  5. DGKH, Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene. (2015). Aktuelle Forderungen der DGKH zur Krankenhaushygiene (S. 54–60). https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdata/hm/2015_HM_01-02_Aktuelle_Forderungen_der_DGKH.pdf. Zugegriffen: 29. Dez. 2018.
  6. EDCD, European Centre for Disease Prevention and Control. (2008). Annual epidemiological report on communicable diseases in Europe. https://ecdc.europa.eu/sites/portal/files/media/en/publications/Publications/0812_SUR_Annual_Epidemiological_Report_2008.pdf. Zugegriffen: 29. Dez. 2018.
  7. Exner, M., & Kramer, A. (2012). Historische Entwicklung und aktuelle Anforderungen an die ärztliche Aus-, Fort- und Weiterbildung in der Hygiene und Infektionsprävention. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz, 55(11–12), 1465–1473.  https://doi.org/10.1007/s00103-012-1565-5.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. Herr, C., Fembacher, L., Bischoff, H., Billing, J., Otto-Karg, I., Lehner-Reindl, V., et al. (2009). Management von Antibiotika-resistenten Erregern in bayerischen Kliniken: Ergebnisse einer systematischen Erhebung und Perspektiven zur Bildung eines landesweiten Netzwerks „multiresistente Erreger“. Gesundheitswesen, 71(2009), 755–762.CrossRefGoogle Scholar
  9. ISO, International Organization for Standardization. (2000). Quality management systems- requirements. ISO 9001:2000. https://www.iso.org/standard/21823.html. Zugegriffen: 20. Dez. 2018.
  10. Korczak, D., & Schöffmann, C. (2010). Medizinische Wirksamkeit und Kosten-Effektivität von Präventionsmaßnahmen gegen Methicillinresistente Staphyococcus aureus (MRSA)-Infektionen im Krankenhaus (S. 22). Köln: Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI).Google Scholar
  11. Kröcker, U. (2015). Studie zeigt Defizite in der Krankenhaushygiene. In Hysyst (Hrsg.), Düsseldorf. https://www.hysyst.com/studie-zeigt-defizite-in-der-krankenhaushygiene/. Zugegriffen: 20. Dez. 2018.
  12. Kuntsche, P., & Börchers, K. (2017). Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen. Berlin: Springer Gabler.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-55185-7.CrossRefGoogle Scholar
  13. Lacour, M., Dettenkofer, M., Rüden, H., & Daschner, F. (2001). Qualitätsmanagement in der Krankenhaushygiene. Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement, 6(5), 138–144.  https://doi.org/10.1055/s-2001-17746.CrossRefGoogle Scholar
  14. Longtin, Y., Farquet, N., Gayet-Ageron, H., Sax, D., & Pittet, D. (2012). Caregivers’ perceptions of patients as reminders to improve hand hygiene. Archives of Internal Medicine, 172(19), 1516–1517.CrossRefGoogle Scholar
  15. NRZ (Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen), & Robert Koch-Institut. (2016). Definitionen nosokomialer Infektionen für die Surveillance im Krankenhaus-Infektions- Surveillance-System (KISS-Definitionen). Berlin: RKI.Google Scholar
  16. NRZ & Robert Koch-Instiut. (2013). KISS (Krankenhaus-Infektions-Surveillance-System) Projektbeschreibung.. https://www.nrz-hygiene.de/surveillance/kiss/. Zugegriffen: 28. Dez. 2018.
  17. Ottum, A., Sethi, A. K., Jacobs, E. A., et al. (2012). Do patients feel comfortable asking healthcare workers to wash their hands? Infection Control and Hospital Epidemiology, 33(2012), 1282–1284.  https://doi.org/10.1086/668419. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23143376. Zugegriffen: 28. Dez. 2018.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. Reichardt, C., & Gastmeier, P. (2013). „Patient Empowerment“ Wie viel können Patienten zu einer verbesserten Compliance des Personals beitragen? (Krankenhaushygiene up2date8 08 (03), 157–164). http://dx.doi.org/10.1055/s-0033-1344688.
  19. RKI. (2018). Hygienefachpersonal- wann ist der Bedarf gedeckt? In RKI (Hrsg.) Epidemiologisches Bulletin (S. 479 ff.).Google Scholar
  20. Rothgang, H., Müller, R., & Unger, R. (2012). Themenreport „Pflege 2030“. Was ist zu erwarten- was ist zu tun? (S. 13). Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  21. Schimmelpfenning, M. (2014). Hygienemanagement. In R. Höfert. & M. Schimmelpfenning. (Hrsg.), Hygiene- Pflege- Recht. (S. 80 ff.). Heidelberg: Springer.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-30007-3.CrossRefGoogle Scholar
  22. Schulz-Stübner, S. (2002). Qualitätsmanagement in der Krankenhaushygiene. Deutsch Medizische Wochenschrift 127(24), 1337–1340.  https://doi.org/10.1055/s-2002-32194CrossRefGoogle Scholar
  23. Waßmuth, J. (2017). Qualitätsbegriff in der Gesundheitsversorgung. In P. Kuntsche & K. Börchers (Hrsg.), Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen. Berlin: Springer Gabler.  https://doi.org/10.1007/978-3-642-55185-7.CrossRefGoogle Scholar
  24. WHO. (2006). Your 5 moments for hand hygiene. https://www.who.int/gpsc/tools/5momentsHandHygiene_A3.pdf?ua=1 Zugegriffen: 28. Dez. 2018.
  25. WHO, World Health Organization. (2009). WHO guidelines on hand hygiene in health care. (S. 190 ff.). http://apps.who.int/iris/bitstream/handle/10665/44102/9789241597906_eng.pdf;jsessionid=3645C69AE3E36196D23CBE1582C70B99?sequence=1. Zugegriffen: 28. Dez. 2018.
  26. Wrobel, B., & Krahe, S. (2017). Hygiene und Qualität gehören zusammen – Hygienemanagement als gelebte Form des Qualitätsmanagements. In P. Kuntsche & K. Börchers (Hrsg.), Qualitäts- und Risikomanagement im Gesundheitswesen (S. 354–360). Berlin: Springer.Google Scholar
  27. Wu, K. S., Lee, S. S., Chen, J. K., et al. (2013). Hand hygiene among patients: attitudes, perceptions, and willingness to participate. American Journal of Infection Control, 41(2013), 327–331. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23062662. Zugegriffen: 28. Dez. 2018.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Angewandte Wissenschaften HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations