Advertisement

Harmonie durch Kontrolle? Chinas Sozialkreditsystem

  • Madeleine Genzsch
Chapter

Zusammenfassung

Das beispiellose Wirtschaftswachstums der vergangenen 40 Jahre hat seine Spuren hinterlassen und stellt die Volksrepublik vor komplexe Aufgaben. Neben verheerenden ökologischen Schattenseiten konnten wichtige strukturelle Aspekte des politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lebens dem Tempo nicht standhalten. Darüber hinaus brachte der „amerikanische Traum“ den Hunger nach Status, schürte Ungleichheit und Rücksichtslosigkeit in der Bevölkerung, mit folgenreichen gesellschaftlichen Fehlentwicklungen. Um auf Erfolgskurs zu bleiben und die Stabilität des Landes zu wahren, besinnt sich die chinesische Regierung mit ihrer Vision einer harmonischen Gesellschaft zurück auf alte, konfuzianische Werte. Ein Sozialkreditsystem soll die Vertrauens- und Aufrichtigkeitskultur fördern und alle gesellschaftlichen Akteure über Anreiz- und Lenkungsmechanismen zu ökologischem und sozialem Verhalten motivieren. Mit Chinas wirtschaftlichen Aufstieg geht eine signifikante wirtschaftliche wie geopolitische Machtverlagerung einher. Zeigt die Volksrepublik angesichts der globalen ökonomischen, ökologischen und sozialen Herausforderungen unserer Zeit neue Wege auf?

Literatur

  1. Böge F. „Denk an Dein Rating!“ Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.09.2018. http://epaper.faz.net/webreader-v3/index.html#/451031/3
  2. Creemers R. „China’s Social Credit System: An Evolving Practice of Control“; University of Leiden, 09.05.2018. www.iberchina.org/files/2018/social_credit_china.pdf
  3. Dorloff A. „Auf dem Weg zur totalen Überwachung“ Tagesschau.de, vom 24.03.2019. https://www.tagesschau.de/ausland/ueberwachung-china-101.html
  4. Fairbrother GP (2014) The Chinese paternalistic state and moral education. In: Kennedy KJ, Fairbrother GP, Zhao Z (Hrsg) Citizenship Education in China: preparing Citizen for the „Chinese Century“. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  5. Heberer T. Wie funktioniert der chinesische Entwicklungsstaat. https://uni-due.de/oapol/wordpress/wp-content/uploads/Soziologieheute_2018.pdf. Zugegriffen: 15. März 2019
  6. Jiang Y (2011) The Mandate of Heaven and the Great Ming Code (Asian Law Series). University of Washington Press, SeattleGoogle Scholar
  7. Johnson C (1982) MITI and the Japanese Miracle: the Growth of Industrial Policy, 1925–1975. Stanford University Press, Redwood CityGoogle Scholar
  8. Kostka G. China’s Social Credit Systems and Public Opinion: Explaining High Levels of Approval, Freie Universität Berlin, 23.07.2018. http://dx.doi.org/10.2139/ssrn.3215138
  9. Kramper G. „Totale Überwachung – China will Noten an alle seine Bürger verteilen“ Stern.de, 17.04.2018. https://www.stern.de/digital/technik/china—totale-ueberwachung—so-sollen-alle-buerger-bewertet-werden-7943770.html
  10. Yan S (2004) Corruption and Market in Contemporary China. Cornell University Press, IthacaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Madeleine Genzsch
    • 1
  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations