Advertisement

Positive Psychologie und Vitalität

  • Michelle Jakat
  • Hannah Morawietz
  • Ottmar L. BraunEmail author
Chapter

Maria ist Ende 20 und hat vor einem Jahr ihr Studium der Betriebswirtschaftslehre mit einem Master of Arts erfolgreich absolviert. Nachdem sie nach nur zwei Monaten auf Jobsuche eine Arbeitsstelle gefunden hatte, arbeitet Maria nun seit zwei Jahren sehr erfolgreich in einer international agierenden Unternehmensberatung. Sie ist im Bereich der Digitalen Transformation tätig und berät Kunden darin, wie sie ihr Unternehmen digitaler und zukunftsorientierter aufstellen können. Marias Leistungen waren im ersten Jahr sehr vielversprechend, sodass sie jetzt auch außerhalb von Deutschland tätig ist. Dadurch ist Maria viel unterwegs und kaum mehr als zwei oder drei Tage am Stück an einem Ort. Auch zuhause in ihren eigenen vier Wänden ist sie nur noch selten, wodurch sie ihre Familie und Freude kaum sieht. Ihre sozialen Kontakte spielen sich dadurch vermehrt in ihrem Arbeitsleben ab, sodass selbst nach getaner Arbeit, ein vollständiges Abschalten von Arbeitsthemen kaum möglich ist. Zunehmend fühlt sich Maria allein und vermisst ihre Familie sowie Freunde.

Literatur

  1. Blickhan D (2018) Positive Psychologie. Ein Handbuch für die Praxis. Junfermann Verlag, PaderbornGoogle Scholar
  2. Braun OL (2015) Das integrative Rahmenmodell und der Selbstmanagementkompetenzen-Fragebogen. Unveröffentlichtes Manuskript, Universität Koblenz – Landau, Campus LandauGoogle Scholar
  3. Braun OL, Ziemke S (2019) Theorie und Training mit Positiver Psychologie. In: Braun OL (Hrsg) Selbstmanagement und Mentale Stärke im Arbeitsstärke. Training und Evaluation. Springer, Berlin, S 1–20CrossRefGoogle Scholar
  4. Braun OL, Sauerland M, Pitzschel B (2014) Selbstmanagement im Arbeitsalltag. In: Crisand E, Raab G, Crisand N (Hrsg) Aktuelle Trends in der Personal- und Organisationsentwicklung. Windmühle Verlag, Hamburg, S 77–90Google Scholar
  5. Braun OL, Gouasé N, Mihailovic S, Pfleghar T, Sauerland M (2017) Positive Psychologie und Selbstmanagement: Wege zu mentaler Stärke: Theorie und praktische Vermittlung mithilfe von „CareerGames – spielend trainieren“, 1. Aufl. Feldhaus Verlag GmbH & Co. KG, HamburgGoogle Scholar
  6. Bromundt V (2014) Störungen des Schlaf-Wach-Rhythmus bei psychiatrischen Erkrankungen. Ther Umsch 71(11):663–670CrossRefGoogle Scholar
  7. Decker F, Decker A (2015) Gesundheit im Betrieb: Vitale Mitarbeiter – leistungsstarke Mitarbeiter. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Diener, Ed (1985). Glücksarchiv (o.J.) Lebenszufriedenheit und Glück messen. https://www.gluecksarchiv.de/inhalt/lebenszufriedenheit.htm. Zugegriffen am 24.03.2019
  9. Faltermaier T (1994) Gesundheitsbewußtsein und Gesundheitshandeln. Über den Umgang mit Gesundheit im Alltag. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  10. Fredrickson BL (2001) The role of positive emotions in positive psychology: the broaden-and-build theory of positive emotions. Am Psychol 56(3):218–226CrossRefGoogle Scholar
  11. Frey H (2015) Ausmalen – Neuer Anti-Stress-Trend. https://www.projekt-gesund-leben.de/2015/04/ausmalen-neuer-anti-stress-trend/. Zugegriffen am 26.03.2019
  12. Froböse I, Biallas B, Wallmann-Sperlich B (2018) Der DKV-Report 2018. Wie gesund lebt Deutschland?. https://www.ergo.com/de/Mediathek?result=DKV-Report. Zugegriffen am 24.03.2019
  13. Glaesmer H, Hoyer J, Klotsche J, Herzberg PY (2008) Die deutsche Version des Life-Orientation-Tests (LOT-R) zum dispositionellen Optimismus und Pessimismus. Z Gesundheitspsychol 16:26–31CrossRefGoogle Scholar
  14. Glücksarchiv (o.J.) Lebenszufriedenheit und Glück messen. https://www.gluecksarchiv.de/inhalt/lebenszufriedenheit.htm. Zugegriffen am 24.03.2019
  15. Heller J (2017) Resilienz. 7 Schlüssel für mehr innere Stärke, 7. Aufl. GU Verlag, MünchenGoogle Scholar
  16. Hildmann A (2013) Vegan for Youth. Die 60 Tage Attila Hillmann Triät. Becker Joest Volk-Verlag, HiildenGoogle Scholar
  17. Hirsch J. K., Molnar D., Chang E. C., Sirois F. M. (2014) Future orientation and health quality of life in primary care: vitality as a mediator. Quality of Life Research 24(7):1653–1659CrossRefGoogle Scholar
  18. Jannusch M (2018) Vitalität steigern. Wie sie mit simplen Tricks ihr Leben und Ihre Vitalität auf ein neues Level heben. OffenbachGoogle Scholar
  19. Kasser VG, Ryan RM (1999) Relation of psychological needs for autonomy and relatedness to vitality, well-being, and mortality in a nursing home. J Appl Soc Psychol 29:935–954CrossRefGoogle Scholar
  20. Kirkpatrick DL, Kirkpatrick JD (2006) Evaluating training programs: the four levels. Berret-Koehler Publishers, San FranciscoGoogle Scholar
  21. Lantermann E-D (2007) Seminarbericht zum Thema Selbstvertrauen. http://www.uni-kassel.de/fb4/psychologie/personal/lantermann/messen/bericht.pdf. Zugegriffen am 24.03.2019
  22. Leppert K, Koch B, Brähler E, Strauß B (2008) Die Resilienzskala (RS): Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klin Diagn Eval 2:226–243Google Scholar
  23. Maslach C, Jackson SE, Leiter MP (1996) MBI Maslach burnout Inventory. CPP, Incorporated, SunnyvaleGoogle Scholar
  24. Orne MT (1962) On the social psychological experiment: with particular reference to demand characteristics and their implications. Am Psychol 17:776–783CrossRefGoogle Scholar
  25. Reed J, Ones DS (2006) The effect of acute aerobic exercise on positive activated affect: a meta-analysis. Psychol Sport Exerc 7(5):477–514CrossRefGoogle Scholar
  26. Ryan RM, Frederick C (1997) On energy, personality, and health: subjective vitality as a dynamic reflection of well-being. J Pers 65(3):529–565CrossRefGoogle Scholar
  27. Schwarzer R, Jerusalem M (Hrsg) (1999) Skalen zur Erfassung von Lehrer- und Schülermerkmalen. Dokumentation der psychometrischen Verfahren im Rahmen der Wissenschaftlichen Begleitung des Modellversuchs Selbstwirksame Schulen. Freie Universität Berlin, BerlinGoogle Scholar
  28. Snyder CR, Harris C, Anderson JR, Holleran SA, Irving LM, Sigmon ST et al (1991) The will and the ways: development and validation of an individual-differences measure of hope. J Pers Soc Psychol 60(4):570–585.  https://doi.org/10.1037/0022-3514.60.4.570 CrossRefGoogle Scholar
  29. Thayer RE (1986) Activation-deactivation adjective check list: current overview and structural analysis. Psychol Rep 58:607–614CrossRefGoogle Scholar
  30. Viversum Redaktion (2016) Die Kraft des Mandalas – mehr Energie, Konzentration und Kreativität. https://www.viversum.de/online-magazin/mandalas. Zugegriffen am 24.03.2019
  31. Warkentin N (2017) Yoga Übungen: Tipps für Anfänger (und fürs Büro). https://karrierebibel.de/yoga-uebungen/#Yoga-Uebungen-fuers-Buero. Zugegriffen am 30.03.2019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Michelle Jakat
    • 1
  • Hannah Morawietz
    • 2
  • Ottmar L. Braun
    • 3
    Email author
  1. 1.RodheimDeutschland
  2. 2.HagenDeutschland
  3. 3.University of Koblenz-LandauLandau in der PfalzDeutschland

Personalised recommendations