Advertisement

Lung-Recruitment-Manöver und Open-Lung-Konzept

  • Reinhard LarsenEmail author
  • Thomas Ziegenfuß
Chapter

Zusammenfassung

Nicht nur zu hohe Beatmungsdrücke oder Hubvolumina können die Lunge schädigen, sondern auch eine Beatmung auf zu niedrigem Lungenvolumenniveau. Hierbei kommt es zur repetitiven Öffnung von Alveolarregionen während der Inspiration (Recruitment) und zum erneuten Kollaps der Regionen in der Exspiration (Derecruitment). Die dadurch entstehenden erheblichen Scherkräfte zwischen gesunden und kranken Alveolarregionen sollen v. a. für den beatmungsinduzierten Lungenschaden (das Atelektrauma) mit Induktion einer lokalen und globalen Entzündungsreaktion (Biotrauma) verantwortlich sein. Diese Schädigungen sollen durch sog. Recruitmentmanöver verhindert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Lachmann B (1992) Open the lung and keep the lung open. Intensive Care Med 18:319–321CrossRefGoogle Scholar
  2. Hodgson C, Keating JL, Holland AE, Davies AR, Smirneos L, Bradley SJ, Tuxen D (2009) Recruitment manoeuvres for adults with acute lung injury receiving mechanical ventilation. Cochrane Database Syst Rev 2009(2):CD006667Google Scholar
  3. Suzumura EA, Figueiró M, Normilio-Silva K, Laranjeira L, Oliveira C, Buehler AM, Bugano D, Passos Amato MB, Ribeiro Carvalho CR, Berwanger O, Cavalcanti AB (2014) Effects of alveolar recruitment maneuvers on clinical outcomes in patients with acute respiratory distress syndrome: a systematic review. Intensive Care Med 40:1227–1240CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Homburg/SaarDeutschland
  2. 2.MoersDeutschland

Personalised recommendations