Advertisement

Über die Bedeutung des regionalen Netzwerkens zur Umsetzung inklusiver Ideen in und durch Sport

  • Sascha Genders
  • Matthias Zimlich
  • Olaf Hoos
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Unternehmensverantwortung und CSR haben viele Facetten in der Region Mainfranken. Die Region ist wirtschaftlich stark, hierzu tragen nicht zuletzt zahlreiche Netzwerke der Region dabei. Trotz guter Wirtschaftslage stehen die vielen mittelständischen Unternehmen vor Herausforderungen, besonders eklatant das Thema Fachkräftesicherung. Lösungsmöglichkeiten sehen die Autoren hierin im CSR-Handlungsfeld Arbeitsplatz sowie insbesondere in der Inklusion. Hierbei ist eine erfolgreiche Inklusion in der Region eine Win-win-Situation – für Unternehmen mit Blick auf Fachkräfteengpässe, für die Menschen, den Standort und Mainfranken insgesamt gleichbedeutend. Netzwerke zwischen den regionalen Akteuren, zum Beispiel zwischen Wirtschaft und Hochschule leisten hierbei einen wichtigen Beitrag. Konkret werden am Beispiel von „NO LIMITS – Netzwerk Inklusionssport Mainfranken“ Entstehung, Bedeutung, Chancen und Probleme regionaler Netzwerke dargestellt.

Literatur

  1. Balderjahn (2014) Standortmarketing, 2. Aufl. UVK & UVK Lucius, MünchenGoogle Scholar
  2. BIHK (2016) Der Ehrbare Kaufmann Verantwortung lohnt sich, März 2016, Bayerischer Industrie- und Handelskammertag (BHK) e. V., MünchenGoogle Scholar
  3. DBS (2014) Index für Inklusion im und durch Sport. Ein Wegweiser zur Förderung der Vielfalt im organisierten Sport in Deutschland. Selbstverlag, FrechenGoogle Scholar
  4. DIHK (2018) Unternehmensnachfolge 2018 – Große Herausforderungen, aber auch Lichtblicke, DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2018, Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK) e. V., Dez. 2018, BerlinGoogle Scholar
  5. DOSB (2014) Expertise. „Diversität, Inklusion, Integration und Interkulturalität – Leitbegriffe der Politik, sportwissenschaftliche Diskurse und Empfehlung für den DOSB und die dsj“. Deutscher Olympischer Sportbund, FrankfurtGoogle Scholar
  6. dvs (2015), „Inklusion und Sportwissenschaft“. Positionspapier der Deutschen Verinigung für Sportwissenschaft. Abgerufen online am 17.04.2019. https://www.sportwissenschaft.de/fileadmin/pdf/download/dvs_Inklusion-und-Sportwissenschaft_2015.pdf
  7. Europäische Kommission (2011) Eine neue EU-Strategie (2011–2014) für die soziale Verantwortung der Unternehmen (CSR), Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der Regionen, KOM/2011/0681 endgültigGoogle Scholar
  8. Grenier M, Collins K, Wright S, Kearns C (2014) Perceptions of a disability sport unit in general physical education. Adapt Phys Act Q 31(1):49–66Google Scholar
  9. Häcker T, Walm M (2015) Inklusion als Entwicklung. In: Häcker T, Walm M (Hrsg) Inklusion als Entwicklung – Konsequenzen für Schule und Lehrerbildung. Klinkhardt, Bad Heilbrunn, S 11–24Google Scholar
  10. Hoos O, Gerdes M, Gabel H, Huber A, Bünner L, Zimlich M (2018) Adapted Physical Activity (APA) und Inklusion durch Sport – Einfluss von Disability Awareness Programmen (DAP) mit Bezug zum paralympischen oder adaptierten Sport auf die Einstellung von Schüler_innen ohne sonderpädagogischen Förderbedarf (SoFB) zu Peers mit sonderpädagogischem Förderbedarf (SmFB). Leipz Sportwissenschaftliche Beitr 59(1):221–240Google Scholar
  11. IHK (2012) Allianz „Fachkräfte für Mainfranken“, Gemeinsame Zielvereinbarungen zur Sicherung der Fachkräfte in Mainfranken, IHK et al., abgerufen online am 08.02.2019. https://www.wuerzburg.ihk.de/fileadmin/user_upload/pdf/Ausbildung/fachkraefteberatung/Allianz_Fachkraefte_fuer_Mainfranken.pdf
  12. IHK (2016) IHK-Standortreport Mainfranken 2016 – Ergebnisse einer Unternehmensumfrage, Stand 12/2016, Dr. Sascha Genders, M.Sc. Elena Fürst, B.Sc. Maximilian Benz, IHK Würzburg-Schweinfurt, WürzburgGoogle Scholar
  13. IHK (2017) Unternehmerische Verantwortung in Mainfranken – Unternehmensbefragung zum ehrbaren Kaufmann und zu Corporate Social Responsibility, Stand 02/2017, Dr. Sascha Genders, IHK Würzburg-Schweinfurt, WürzburgGoogle Scholar
  14. IHK (2018) IHK-Fachkräftereport 2018, Ergebnisse für den IHK-Bezirk Mainfranken, Isabel Schauz, IHK Würzburg-Schweinfurt, WürzburgGoogle Scholar
  15. IHK (2019) Geht der Wirtschaft die Puste aus? IHK-Konjunkturanalyse für Mainfranken, Jahresbeginn 2019, M.Sc. Elena Fürst, IHK Würzburg-Schweinfurt, WürzburgGoogle Scholar
  16. Lauber-Pohle S (2019) Inklusion an Hochschulen – durch Vernetzung!? In: Weber SM, Truschkat I, Schröder C, Peter, L, Herz, A. (Hrsg) Organisation und Netzwerke. VS Verlag, Wiesbaden, S 311–321Google Scholar
  17. Schoo M (2010) Sport für Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen. Reinhard, MünchenGoogle Scholar
  18. Schram (2016) Unternehmerische Zukunftsfähigkeit – Organisationsentwicklung unter Berücksichtigung ökonomischer, ökologischer und gesellschaftlicher Entwicklung. In: Schram B, Schmidpeter R (Hrsg) CSR und Organisationsentwicklung, Die Rolle des Qualitäts- und Changemanagers. Gabler, Heidelberg, S 3–14CrossRefGoogle Scholar
  19. Steinrücken (2013) Wirtschaftsförderung & Standortpolitik, Eine Einführung in die Ökonomik unternehmensorientierter Wirtschaftspolitik, Torsten Steinrücken, 2. Aufl. Books on Demand GmbH, NorderstedtGoogle Scholar
  20. Walker T (2016) Integrative Organisationsentwicklung. In: Schram B, Schmidpeter R (Hrsg) CSR und Organisationsentwicklung, Die Rolle des Qualitäts- und Changemanagers. Gabler, Heidelberg, S 205–217CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Sascha Genders
    • 1
  • Matthias Zimlich
    • 2
  • Olaf Hoos
    • 3
  1. 1.WürzburgDeutschland
  2. 2.Sportzentrum der Universität WürzburgWürzburgDeutschland
  3. 3.Julius-Maximilians-Universität WürzburgWürzburgDeutschland

Personalised recommendations