Advertisement

Anwendungsfall John Deere

  • Thomas EickhoffEmail author
  • Hristo Apostolov
  • Jan C. Aurich
  • Christian Donges
  • Matthias Fischer
  • Jens C. Göbel
  • Christoph F. Herder
  • Patrick Kölsch
  • Claudia Schrank
  • Siegfried Trendler
  • Viviane Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

Nicht jeder Ausfall ist vorhersehbar oder vermeidbar. Für verfügbarkeitsorientierte Geschäftsmodelle ist eine schnelle und effiziente Instandsetzung ein wichtiger Erfolgsfaktor. Die Instandsetzung kann mithilfe interaktiver, visueller Handlungsanweisungen auf einem mobilen Endgerät Schritt für Schritt unterstützt und beschleunigt werden. Gleichzeitig können die einzelnen Schritte auf Richtigkeit geprüft und dokumentiert werden. Wichtig ist, dass die Handlungsanweisungen im Kontext stehen und die richtigen Informationen in Bezug auf die konkrete Produktvariante und die durchzuführenden Reparaturen anzeigen. Dazu muss auf Daten aus dem Produktlebenszyklus zugegriffen werden und Bauteile müssen entsprechend dem räumlichen Kontext in ihrer Position und Ausrichtung visualisiert werden können. Das Kapitel beschreibt die Entwicklung des verfügbarkeitsorientierten Geschäftsmodells und dessen Realisierung durch eine interaktive, visualisierte Schritt-für-Schritt-Reparaturanleitung.

Literatur

  1. 1.
    Deere J (2018) Pressemitteilung John Deere Neuheiten. https://www.deere.de/de_DE/our_company/news_and_media/press_releases/2015/corporate/weitere_jd_neuheiten.page. Zugegriffen 06.12.2018
  2. 2.
    Hoppe G (2014) High-Performance Automation verbindet IT und Produktion. In: Bauernhansl T, Hompel M, Vogel-Heuser B (Hrsg) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Springer, Wiesbaden, S 248–275Google Scholar
  3. 3.
    Vogel-Heuser B, Diedrich C, Broy M (2013) Anforderungen an CPS aus Sicht der Automatisierungstechnik. Automatisierungstechnik 61(10):669–676Google Scholar
  4. 4.
    Kagermann H, Wahlster W, Helbig J (2018) Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0: Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. https://www.bmbf.de/files/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf. Zugegriffen am 10.12.2018
  5. 5.
    Büttner K-H, Brück U (2014) Use Case Industrie 4.0-Fertigung im Siemens Elektronikwerk Amberg. In: Bauernhansl T, Hompel M, Vogel-Heuser B (Hrsg) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik. Springer, Wiesbaden, S 121–144CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Zagel M (2006) Übergreifendes Konzept zur Strukturierung variantenreicher Produkte und Vorgehensweise zur iterativen Produktstruktur-Optimierung. Dissertation, Technische Universität KaiserslauternGoogle Scholar
  7. 7.
    Aras Corporation (2016) Variants. https://github.com/ArasLabs/variants. Zugegriffen am 15.12.2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Eickhoff
    • 1
    Email author
  • Hristo Apostolov
    • 1
  • Jan C. Aurich
    • 2
  • Christian Donges
    • 3
  • Matthias Fischer
    • 3
  • Jens C. Göbel
    • 1
  • Christoph F. Herder
    • 2
  • Patrick Kölsch
    • 2
  • Claudia Schrank
    • 4
  • Siegfried Trendler
    • 5
  • Viviane Zimmermann
    • 6
  1. 1.Lehrstuhl für Virtuelle ProduktentwicklungTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für Fertigungstechnik und BetriebsorganisationTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  3. 3.:em engineering methods AGDarmstadtDeutschland
  4. 4.John Deere GmbH & Co. KG European Technology Innovation CenterKaiserslauternDeutschland
  5. 5.John Deere GmbH & Co. KG European Technology Innovation CenteKaiserslauternDeutschland
  6. 6.Unity AGStuttgartDeutschland

Personalised recommendations