Advertisement

Konzeption verfügbarkeitsorientierter Geschäftsmodelle

  • Patrick KölschEmail author
  • Jan C. Aurich
  • Christoph F. Herder
  • Viviane Zimmermann
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird die Konzeption verfügbarkeitsorientierter Geschäftsmodelle dargestellt. Beginnend bei der Anforderungserhebung werden anschließend die Konzeptphasen zur Entwicklung verfügbarkeitsorientierter Geschäftsmodelle Schritt für Schritt aufgebaut und einfach handhabbare Werkzeuge beispielsweise aus dem Design Thinking für jede Phase hinterlegt. Die Werkzeuge und deren Anwendung werden dabei detailliert erläutert, wodurch ein unkomplizierter Einsatz in der Praxis ermöglicht wird. Das Konzept besteht insgesamt aus sieben Phasen und berücksichtigt sowohl eine technologiegetriebene als auch eine marktgetriebene Induktion. Weiterhin werden Anforderungen an die technische Realisierung des Geschäftsmodells erhoben, sodass die technische Entwicklung nahtlos an das Konzept anschließen kann. Das Konzept ermöglicht somit die Entwicklung verfügbarkeitsorientierter Geschäftsmodelle unter Berücksichtigung der notwendigen technischen Voraussetzungen und des Einbezugs eines Wertschöpfungsnetzwerks.

Literatur

  1. 1.
    Schallmo DRA (Hrsg) (2014) Theoretische Grundladen der Geschäftsmodell-Innovation – Definitionen, Ansätze, Beschreibungsraster und Leitfragen. In: Kompendium Geschäftsmodell-Innovation – Grundlagen, aktuelle Ansätze und Fallbeispiele zur erfolgreichen Geschäftsmodell-Innovation. Springer Gabler, Wiesbaden, S 1–30Google Scholar
  2. 2.
    Benedix G (2003) Innovationsmanagement – Konzept zur systemischen Gestaltung und Umsetzung. Dissertation, Technische Universität KaiserslauternGoogle Scholar
  3. 3.
    Rothwell R (1992) Successful industrial innovation – critical factors for the 1990s. R&D Manag 22(3):221–240CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Osterwalder A, Pigneur Y (2010) Business model generation – a handbook for visionaries, game changers, and challengers. Wiley, CanadaGoogle Scholar
  5. 5.
    Liedtka J, Ogilvie T (2011) Designing for growth – a design thinking tool kit for managers. Columbia University Press, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Herstatt C, Lettl C (2000) Management von technologie-getriebenen Entwicklungsprojekten. Working paper No. 5, Hamburg University of Technology, HamburgGoogle Scholar
  7. 7.
    Chesbrough H (2006) Open Innovation – a new paradigm for understanding industrial innovation. In: Chesbrough H, Vanhaverbeke W, West J (Hrsg) Open innovation – researching a new paradigm. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  8. 8.
    Durst M, Stan S, Stößer L, Edelmann F (2010) Kollaboratives Trendmanagement. HMD Prax Wirtschaftsinformatik 47(3):78–86CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Abele T (Hrsg) (2013) Einführung in die Suchfeldbestimmung und Ideenbewertung in der frühen Phase des Innovationsprozesses. In: Suchfeldbestimmung und Ideenbewertung. Springer Gabler, Wiesbaden, S 1–18Google Scholar
  10. 10.
    Echterhoff B, Gausemeier J, Koldewey C, Mittag T, Schneider M, Heiko S (2016) Geschäftsmodelle für die Industrie 4.0. In: Jung HH, Kraft P (Hrsg) Digital vernetzt. Transformation der Wertschöpfung. Hanser, München, S 35–55CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Köster, O (2014) Systematik zur Entwicklung von Geschäftsmodellen in der Produktentstehung. Dissertation, Universität PaderbornGoogle Scholar
  12. 12.
    Aoyama M (2005) Persona-and-scenario based requirements engineering for software embedded in digital consumer products. In: Proceedings of the 13th IEEE international conference in requirements engineering, Paris S 85–94Google Scholar
  13. 13.
    Pruitt J, Grudin J (2003) Personas – practice and theory. In: Proceedings of the 2003 conference on designing for user experience, San Francisco S 1–15Google Scholar
  14. 14.
    West S, Di Nardo S (2016) Creating product-service system opportunities for small and medium size firms using service design tools. Procedia CIRP 47:96–101CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Nenonen S, Rasila H, Junnonen JM, Kärnä S (2008) Customer Journey – a method to investigate user experience. In: Proceedings of the Euro FM conference, Manchester 54–63Google Scholar
  16. 16.
    Kölsch P, Herder CF, Zimmermann V, Aurich JC (2017) A novel concept for the development of availability-oriented business models. Procedia CIRP 64:340–344CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Patrick Kölsch
    • 1
    Email author
  • Jan C. Aurich
    • 1
  • Christoph F. Herder
    • 1
  • Viviane Zimmermann
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Fertigungstechnik und BetriebsorganisationTechnische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.Unity AGStuttgartDeutschland

Personalised recommendations