Advertisement

Demografie, Arbeitsmarkt und „neue Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer“ in Ostdeutschland – Werden die Grenzen des Kompetenzmanagements verschoben?

  • Ingo SingeEmail author
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Viele ostdeutsche Unternehmen haben lange von personalwirtschaftlich „paradiesischen Bedingungen“ profitiert: Die Arbeitsmärkte hielten ein Überangebot fachlich gut qualifizierter Arbeitskräfte bereit, und die hohe Erwerbslosigkeit trug dazu bei, dass verängstigte Beschäftigte ihre Ansprüche an Arbeit „krisengerecht“ anpassten. Die betriebliche Integration der Arbeitenden stand in dieser historischen Phase nicht nur unter stetem Vorbehalt, sie war gleichzeitig eng begrenzt. Die Unternehmen adressierten die Menschen primär als Arbeitskraft, weniger als Bürger im Betrieb. Inzwischen haben sich die Asymmetrien auf den ostdeutschen Arbeitsmärkten umgekehrt, und die Arbeitsansprüche der Subjekte werden neu konfiguriert. Ein zukunftsfähiges Personal- und Kompetenzmanagement muss, insbesondere in schrumpfenden Regionen, die veränderten Ansprüche der Subjekte an Arbeit systematisch reflektieren und mit der in Ostdeutschland tief verwurzelten Traditionen „begrenzter Integration“ brechen.

Literatur

  1. Ahlers, E. (2016). Arbeit und Gesundheit im betrieblichen Kontext. Befunde aus der Betriebsrätebefragung des WSI 2015. Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut in der Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  2. Behr, M. (2017). Das Ende des ostdeutschen Arbeitsspartaners. Warum der Umbruch auf dem Arbeitsmarkt die Arbeitskultur verändern wird. Berliner Debatte Initial, 3, 29–42.Google Scholar
  3. Behr, M., & Engel, T. (2001). Entwicklungsverläufe und Entwicklungsszenarien ostdeutscher Personalpolitik. Ursachen, Folgen und Risiken der personalpolitischen Stagnation. In P. Pawlowsky & U. Wilkens (Hrsg.), Zehn Jahre Personalarbeit in den neuen Bundesländern. Transformation und Demographie (S. 255–278). München: Hampp.Google Scholar
  4. Bielenski, H., Magvas, E., & Parmentier, K. (1992). Arbeitsmarkt-Monitor für die neuen Bundesländer. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 2, 136–157.Google Scholar
  5. Blien, U., & Phan thi Hong, V. (2015). 25 Jahre nach der Wiedervereinigung. Schwierige Startbedingungen wirken nach. IAB-Forum, 1, 4–14.Google Scholar
  6. Bundesagentur für Arbeit. (2017). Blickpunkt Arbeitsmarkt – Fachkräfteengpassanalyse. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  7. Deutscher Bundestag. (2016). Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der (…) Fraktion DIE LINKE– Drucksache 18/10369 – Niedriglöhne in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Drucksache 18/10369 vom 21.11.2016. http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/103/1810369.pdf. Zugegriffen: 1. Dez. 2018.
  8. Dörre, K. (2001). Das deutsche Produktionsmodell unter dem Druck des Shareholder Value. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 4, 675–704.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dörre, K. (2011). Prekarität und Macht. Disziplinierung im System der Auswahlprüfungen. WSI-Mitteilungen, 8, 394–401.CrossRefGoogle Scholar
  10. Dörre, K. (2014). Das deutsche Jobwunder. Vorbild für Europa? Brüssel: Rosa-Luxemburg-Stiftung.Google Scholar
  11. Dörre, K., Goes, T., Schmalz, S., & Thiel, M. (2016). Streikrepublik Deutschland? Die Erneuerung der Gewerkschaften im Osten. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Economist. (2017). East Germany’s population is shrinking (15.04.2017). https://www.economist.com/finance-and-economics/2017/04/15/east-germanys-population-is-shrinking. Zugegriffen: 1. Nov. 2018.
  13. Erlinghagen, M. (2010). Zunehmende Angst vor Jobverlust trotz gleichbleibender Beschäftigungsstabilität. Informationsdienst Soziale Indikatoren, 44, 1–4.Google Scholar
  14. Göttert, A., Hinz, S., Meyer, D, Schmalz, S., Singe, I., & Dörre, K. (2016). Erste Ergebnisse der Regionalstudie „Arbeit und Leben“ (RAuL). Jena. https://www.soziologie.uni-jena.de/Arbeitsbereiche/Arbeits__+Industrie_+und+Wirtschaftssoziologie/Herausgeberschaften/Working+Papers.html. Zugegriffen: 2. Jan. 2018.
  15. Hagn, H. (2016). Atypische Beschäftigung in Thüringen. Statistisches Monatsheft Thüringen, 23, 32–38.Google Scholar
  16. Heyme, R., & Martens, B. (2016). Arbeiten in Thüringen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Beschäftigten in Thüringen 2016. Erfurt: Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.Google Scholar
  17. Hinz, S., & Göttert, A. (2017). Das Ende des „Raubbaus“? Der demografische Wandel als Gelegenheitsfenster für nachhaltige Arbeit in Ostdeutschland. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 2, 37–52.Google Scholar
  18. Hirschman, A. O. (1970). Exit, voice and loyalty: responses to decline in firms, organizations and states. Cambridge MA: Harvard University Press.Google Scholar
  19. Kalina, T., & Weinkopf, C. (2017). Niedriglohnbeschäftigung 2015 – bislang kein Rückgang im Zuge der Mindestlohneinführung. http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2017/report2017-06.pdf. Zugegriffen: 15. Febr. 2018.
  20. Kern, H., & Schumann, M. (1984). Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion: Bestandsaufnahme, Trendbestimmung. München: Beck.Google Scholar
  21. Kern, H., & Schumann, M. (1998). Kontinuität oder Pfadwechsel. Das deutsche Produktionsmodell am Scheideweg. SOFI-Mitteilungen, 26, 7–14.Google Scholar
  22. Lutz, B. (2010). Fachkräftemangel in Ostdeutschland, Konsequenzen für Beschäftigung und Interessenvertretung. Frankfurt a. M.: Otto Brenner Stiftung.Google Scholar
  23. Neuhauss, M.-E., & Singe, I. (2017). Vom Planerfüllungspakt zur Konfliktbereitschaft? Zur Geschichte des Arbeiterbewusstseins in Ostdeutschland. Berliner Debatte Initial, 3, 43–57.Google Scholar
  24. Putzing, M., Frei, M., Kriwoluzky, S., Walter, G., & Prick, S. (2017). IAB-Betriebspanel. Länderbericht Thüringen. Erfurt: Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.Google Scholar
  25. Ragnitz, J. (2015). Ostdeutschland im Schatten gesamtwirtschaftlicher Entwicklung. Berliner Debatte Initial, 26(2), 5–17.Google Scholar
  26. Reckwitz, A. (2008). Subjekt/Identität: Die Produktion und Subversion des Individuums. In S. Moebius & A. Reckwitz (Hrsg.), Poststrukturalistische Sozialwissenschaften (S. 75–92). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Röbenack, S., & Artus, I. (2015). Betriebsräte im Aufbruch? Vitalisierung betrieblicher Mitbestimmung in Ostdeutschland. Frankfurt a. M.: Otto Brenner Stiftung.Google Scholar
  28. Schmalz, S., Hinz, S., Hasenohr, A., & Singe, I. (2017). Totgesagte leben länger: Demografischer Wandel und Arbeitspolitik in Ostdeutschland. Berliner Debatte Initial, 3, 7–21.Google Scholar
  29. Schmerbauch, A. (2017). Fachkräfteentwicklung und Demografie – Perspektiven und Strategien in Ostthüringer Unternehmen. Erfurt: IWT – Institut der Wirtschaft Thüringens GmbH.Google Scholar
  30. Schmidt, W., Schönberger, K. (1999). „Jeder hat jetzt mit sich selbst zu tun“. Arbeit, Freizeit und politische Orientierungen in Ostdeutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  31. Slupina, M., Damm, T., & Klingholz, R. (2016). Im Osten auf Wanderschaft. Wie Umzüge die demografische Landkarte zwischen Rügen und Erzgebirge verändern. Berlin: Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung.Google Scholar
  32. Statistisches Bundesamt (Destatis). (2017). Verdienste auf einen Blick, 2017. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  33. Thompson, P. (2003). Disconnected capitalism: Or why employers can’t keep their side of the bargain. Work, Employment & Society, 2, 359–378.CrossRefGoogle Scholar
  34. Thüringer Landesamt für Statistik. (2015). Entwicklung der Bevölkerung Thüringens 2015 bis 2035 nach Kreisen – Bevölkerungsvorausberechnung. Erfurt: Thüringer Landesamt für Statistik.Google Scholar
  35. Windolf, P. (2001). Die wirtschaftliche Transformation. Politische und ökonomische Systemrationalitäten. In W. Schluchter & P. Quint (Hrsg.), Der Vereinigungsschock (S. 392–413). Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Arbeit und PolitikUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations