Advertisement

Kompetenzerwerb im Sport

  • Thomas ApitzschEmail author
  • Stephan Coester
  • Sebastian Rüdiger
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Das vorliegende Kapitel beschäftigt sich mit den Kompetenzen von Sportlerinnen und Sportlern, die im leistungssportlichen Kontext erworben wurden und in berufliche Handlungssituationen eingebracht werden können. Die Erkenntnisse basieren auf im Jahr 2017 bzw. 2018 durchgeführten qualitativen Interviews mit aktiven und ehemaligen Leistungssportlerinnen und -sportlern aus Individualsportarten. Die Untersuchung wurde mithilfe des KODE® Synonym-KompetenzAtlas für die Sportbranche durchgeführt. Bereits während der sportlichen Karriere notwendige und für die Berufswelt relevante Kompetenzen konnten somit identifiziert werden. Die befragten Athletinnen und Athleten verfügen über ausgeprägte Kompetenzcluster in folgenden Bereichen: Fähigkeiten zum nachhaltigen erfolgsorientierten Handeln, Fähigkeiten zum strukturierten Handeln und Fähigkeiten zum situativ angepassten sozialen Handeln.

Literatur

  1. Apitzsch, T. (2016). Kompetenzprofile von Trainern und Sportmanagern im Leistungssport. München: Utz.Google Scholar
  2. Bartram, D., Robertson, I. T., & Callinan, M. (2002). Organizational effectiveness: The role of psychology. New York: Wiley.Google Scholar
  3. Chomsky, N. (1969). Aspekte der Syntax-Theorie. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  4. Erpenbeck, J. (2010). Kompetenzen – eine begriffliche Erklärung. In V. Heyse, J. Erpenbeck, & S. Ortmann (Hrsg.), Grundstrukturen menschlicher Kompetenzen – Praxiserprobte Konzepte und Instrumente (S. 13–19). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (2007). Vorbemerkung zur 2. Auflage. In J. Erpenbeck & L. von Rosenstiel (Hrsg.), Handbuch Kompetenzmessung (S. XI–XVI). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Heyse, V. (2007). Strategien – Kompetenzanforderungen – Potenzialanalysen. In V. Heyse & J. Erpenbeck (Hrsg.), KompetenzManagement – Methoden, Vorgehen, KODE® und KODE®X im Praxistest (S. 11–32). Münster: Waxmann.Google Scholar
  7. Heyse, V. (2010). Verfahren zur Kompetenzermittlung und Kompetenzentwicklung. KODE®im Praxistest. In V. Heyse, J. Erpenbeck, & S. Ortmann (Hrsg.), Grundstrukturen menschlicher Kompetenzen – Praxiserprobte Konzepte und Instrumente (S. 55–174). Münster: Waxmann.Google Scholar
  8. Kauffeld, S. (2006). Kompetenzen, messen, bewerten, entwickeln. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Klug, A. (2008). Analyse des Personalentwicklungsbedarfs. In J. Ryschka, M. Solga, & A. Mattenklott (Hrsg.), Praxishandbuch Personalentwicklung – Instrumente, Konzepte, Beispiele (S. 35–90). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  10. Krumm, S., Mertin, I., & Dries, C. (2012). Kompetenzmodelle. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. Scherm, M. (2014). Kompetenzfeedbacks. Selbst- und Fremdbeurteilung beruflichen Verhaltens. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Thomas Apitzsch
    • 1
    Email author
  • Stephan Coester
    • 2
  • Sebastian Rüdiger
    • 3
  1. 1.Fakultät für SportmanagementHochschule für angewandtes ManagementIsmaningDeutschland
  2. 2.KODE GmbHMünchenDeutschland
  3. 3.Hochschule für angewandtes ManagementErdingDeutschland

Personalised recommendations