Advertisement

Kinder in ihrer Trauer nicht nur multiprofessionell begleiten – ein sozialer Dienst als Beispiel für eine entgrenzte Kompetenzvernetzung

  • Miriam SitterEmail author
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird herausgestellt, wie bedeutsam die grenzüberschreitende Zusammenführung der jeweiligen Fähigkeiten von Personen aus unterschiedlichen Professionen sowie Disziplinen für den Umgang mit kindlicher Trauer ist. Diese mehr als multiprofessionelle Trauerbegleitung für Kinder, die haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende solidarisch (ver-)eint, erweist sich als eine wertvolle entgrenzte Kompetenzvernetzung, weil sie zu einem nicht unbedeutenden Anteil entlang von informalisierten Qualifikationsprofilen sowie multiplen Empathien geschieht. Eine solche gemeinnützige empathische Trauerbegleitung trägt dazu bei, kindliche Trauer als das anzuerkennen, was sie ist, nämlich höchst bedeutsam für das kindliche Wohlbefinden und ein selbstverständlicher Teil des (gesellschaftlichen) Lebens.

Literatur

  1. Baer, U., & Frick-Baer, G. (2008). Wie Kinder fühlen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  2. Bongartz, D. (2014). Entwicklung eines Curriculums zur Befähigung von professionell tätigen Menschen für die Kindertrauerbegleitung. In F. Röseberg & M. Müller (Hrsg.), Handbuch Kindertrauer. Die Begleitung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien, (S. 495–507). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  3. Brathuhn, S. (2006). Trauer und Selbstwerdung. Eine philosophisch-pädagogische Grundlegung des Phänomens Trauer. Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann.Google Scholar
  4. Deutsches Ärzteblatt. (2018). ICD-11: WHO stellt neuen Diagnoseschlüssel vor. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/95908/ICD-11-WHO-stellt-neuen-Diagnoseschluessel-vor. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  5. Deutscher Hospiz- und PalliativVerband (2016). Stellungnahme gegen die Aufnahme der „anhaltenden Trauerstörung“ als eigenständige psychische Störung im Rahmen der Überarbeitung der Internationalen Klassifikation psychischer Störungen, 1–3. https://www.dhpv.de/stellungnahme_detail/items/stellungnahme-gegen-die-aufnahme-der-anhaltenden-trauerstoerung-als-eigenstaendige-psychische-stoerung-im-rahmen-der-ueberarbeit.html. Zugegriffen: 6. Sept. 2018.
  6. Elias, N. (1987). Die Gesellschaft der Individuen. Hrsg. von Michael Schröter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Ennulat, G. (2014). Kinder trauern anders. Wie wir sie einfühlsam und richtig begleiten (10. Aufl.). Freiburg: Herder.Google Scholar
  8. Eßer, F., & Sitter, M. (2018). Ethische Symmetrie in der partizipativen Forschung mit Kindern. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research 19(3), Art. 21. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/3120. Zugegriffen: 18. Okt. 2018.
  9. Fachverlag des deutschen Bestattungsgewerbes GmbH. (2017). Helft Kindern, den Tod zu begreifen. Ein Leitfaden für die Begleitung trauernder Kinder und Jugendlicher (3. Aufl.). Düsseldorf: FVB.Google Scholar
  10. Fischinger, E. (2014). Die Tafelrunde lädt ein – Systemische perspektiven zur Kindertrauer. Leidfaden. Fachmagazin für Krisen, Leid, Trauer, 6(2), 35–45.Google Scholar
  11. Franz, M. (2013). Tabuthema Trauerarbeit. Kinder begleiten bei Abschied, Verlust und Tod (7. Aufl.). München: Don Bosco.Google Scholar
  12. Gramm, J. (2017). Modelle multiprofessionellen Arbeitens. Leidfaden. Fachmagazin für Krisen, Leid, Trauer, 6(2), 41–48.Google Scholar
  13. Herbart, J. F. (1964). Die ersten Vorlesungen über Pädagogik (1802). Die erste Vorlesung. In von W. Asmus (Hrsg.), Ders., Pädagogische Schriften (S. 121–130). Düsseldorf: Verlag Helmut Küpper.Google Scholar
  14. Hillmann, K.-H. (2007). Wörterbuch der Soziologie (5. Aufl.). Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  15. Jennessen, S., Bungenstock, A., & Schwarzenberg, E. (2011). Kinderhospizarbeit. Konzepte, Erkenntnisse, Perspektiven. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Keil, A. (2017). Das Fachliche und das Menschliche. Ambivalenzen zwischen Professionalität und Subjektivität. Leidfaden. Fachmagazin für Krisen, Leid, Trauer, 6(2), 22–28.Google Scholar
  17. Lutz, R. (2018). Eine Geschichte der sozialen Arbeit als grenzüberschreitendes Projekt. In G. Graßhoff, A. Renker., & W. Schröer (Hrsg.), Soziale Arbeit. Eine elementare Einführung (S. 287–299). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Nittel, D. (2004). Die „Veralltäglichung“ pädagogischen Wissens – im Horizont von Profession, Professionalisierung und Professionalität. Zeitschrift für Pädagogik, 50(3), 342–357.Google Scholar
  19. Paul, C. (2017). Anhaltende Diskussionen um die Diagnose „anhaltende Trauerstörung“. Fachmagazin für Krisen, Leid, Trauer, 6(1), 94–97.Google Scholar
  20. Plieth, M. (2013). Tote essen auch Nutella … Die tröstende Kraft kindlicher Todesvorstellungen. Hamburg: Kreuz.Google Scholar
  21. Ripke, S. (2017). Die Unsicherheit der Trauerbegleiter. Leidfaden. Fachmagazin für Krisen, Leid, Trauer, 6(2), 87–91.Google Scholar
  22. Schultz, O. (2017). Ehrenamt. Schenken und Hinken – Gedanken zu einer schrägen Haltung des Ehrenamts. In R. Gronemeyer & C. Jurk (Hrsg.), Entprofessionalisieren wir uns! Ein kritisches Wörterbuch über die Sprache in Pflege und sozialer Arbeit (S. 85–90). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Schrader, S. (2008). Psychologie. Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie, Sozialpsychologie. München: Compact Verlag.Google Scholar
  24. Senf, B., & Eggert, L. (2014). Entwicklungspsychologische Aspekte in der Arbeit mit trauernden Kindern und Jugendlichen. In F. Röseberg & M. Müller (Hrsg.), Handbuch Kindertrauer. Die Begleitung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien (S. 17–24). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Sitter, M., & Reinke-Westerholz, K. (2014). Wenn Mama verstorben ist – Empfehlungen für Ihre Begleitung von trauernden Kindern. KiTa aktuell. Fachzeitschrift für Leitungen, Fachkräfte und Träger der Kindertagesbetreuung, 22(2), 41–43.Google Scholar
  26. Sitter, M. (2018). Wenn Verstorbene zu Engeln werden. Kindliches Noch-Nicht-Wissen über den Tod und der Trost im Imaginären. In A. Poferl & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Wissensrelationen. Beiträge und Debatten zum 2. Sektionskongress der Wissenssoziologie (S. 737–747). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Star, S. L., & Griesemer, J. (1989). Institutional ecology, „Translations“, and boundary objects: Amateurs and professionals in berkeley’s museum of vertebrate zoology, 1907–1939. Social Studies of Science, 19, 387–429.CrossRefGoogle Scholar
  28. Stichweh, R. (1994). Professionen und Disziplinen: Formen der Differenzierung zweier Systeme beruflichen Handelns in modernen Gesellschaften. In Ders., Wissenschaft, Universität, Professionen. Soziologische Analysen (S. 278–336). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Trickey, D. (2014). Zu viel Angst, um traurig zu sein – Traumatische Trauer bei Kindern. In F. Röseberg & M. Müller (Hrsg.), Handbuch Kindertrauer. Die Begleitung von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien (S. 443–460). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  30. Tronto, J. C. (2009). Moral boundaries: A political argument for an ethic of care. New York: Routledge.Google Scholar
  31. Trummer, T. (2003). Trauer. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  32. Van Manen, M. (2015). Pedagogical tact. Knowing what to do when you don’t know what to do. California: Left Coast Press.Google Scholar
  33. WHO (World Health Organization). (2018). ICD-11 for Mortality and Morbidity Statistics (2018). https://icd.who.int/browse11/l-m/en, http://id.who.int/icd/entity/1183832314?view=G0. Zugegriffen: 7. Sept. 2018.
  34. Witt-Loers, S., & Halbe, B. (2013). Kinder Trauergruppen Leiten. Ein Handbuch. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar

Weiterführende Literatur und Links

  1. Die hier erfolgten Ausführungen basieren einerseits auf den praktischen Beobachtungen und Erfahrungen, die ich in der Begleitung von trauernden Kindern innerhalb des „LÖWENZAHN“-Zentrums für trauernde Kinder und Jugendliche e. V. einst als Ehrenamtliche gemacht habe und aktuell als Gruppenleiterin und Vorsitzende sammle: https://www.loewenzahn-trauerzentrum.de.
  2. Andererseits stützen sich die Ausführungen auf die jüngsten Ergebnisse einer bundesweiten Homepageanalyse sozialer Trauereinrichtungen für Kinder in Deutschland, die innerhalb einer laufenden wissenssoziologischen Vorstudie zur „Sozialität des Kinderwissens über Tod und Trost“ am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Stiftung Universität Hildesheim durchgeführt wird. Diesbezügliche Ergebnisse werden in Kürze in weiteren Veröffentlichungen einzusehen sein.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Sozial- und OrganisationspädagogikStiftung Universität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations