Advertisement

Berufsgruppen- und hierarchieübergreifende Weiterbildung in der Praxis: Interprofessionelle Bildungsinitiative in der Geriatrie

  • Daisy Hünefeld
  • Gertrud Bureick
  • Barbara Elkeles
  • Sibyll Rodde
  • Joachim HasebrookEmail author
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Der Versorgungsbedarf chronisch und mehrfach erkrankter alter Patientinnen und Patienten steigt enorm an. Die Versorgung kann nur sichergestellt werden, wenn Grenzen der Zusammenarbeit zwischen verschieden Fachdisziplinen, Berufsgruppen und Hierarchiestufen abgebaut werden. Damit Ärztinnen und Ärzte, Pflegende, Therapeutinnen und Therapeuten sowie Verwaltungsangestellte nicht getrennt, sondern gemeinsam notwendiges geriatrisches Wissen erwerben hat der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland e. V. (QVG NWD) eine „interprofessionelle, Bildungsinitiative in der Geriatrie“ (BIGi) gestartet. Eine Bildungsstands- und Bedarfserhebung zeigte, dass Angehörige aller Heilberufe häufig über unzureichende Kenntnisse hinsichtlich der besonderen Behandlungs- und Pflegebedürftigkeit alter Menschen verfügen. Neben dem Ausbau des Bildungsangebots werden interdisziplinäre, berufsgruppen- und hierarchieübergreifende Arbeitsgruppen eingerichtet, die auf Basis der Bildungsinhalte konkrete Verbesserungen in Einrichtungen des Qualitätsverbundes erarbeiten und umsetzen sollen.

Literatur

  1. Augurzky, B., Hentschker, C., Pilny, A., & Wübker, A. (2017). BARMER Krankenhausreport 2017. Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Berlin. https://www.barmer.de/blob/124290/fd51cb989f2db52180beea2846cc0076/data/dl-report.pdf. Zugegriffen: 26. Nov. 2018.
  2. Baller, G., & Schaller, B. (2017). Kommunikation im Krankenhaus. Erfolgreich kommunizieren mit Patienten, Arztkollegen und Klinikpersonal. Berlin: Springer.Google Scholar
  3. BMFSFJ. (2014). Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2014): Gemeinsam für Menschen mit Demenz. Die Handlungsfelder. www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung3/Pdf-Anlagen/2014-09-15-agenda-allianz-fuer-demenz. Zugegriffen: 20. Dez. 2014.
  4. Brandenburg, H. (2014). Interdisziplinarität und Kooperation. In J. Pantel, J. Schröder, C. Bollheimer, C. Sieber, & A. Kruse (Hrsg.), Praxishandbuch Altersmedizin. Geriatrie – Gerontopsychiatrie – Gerontologie (S. 65–75). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  5. Bullinger, M., & Kirchberger, I. (1998). SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand (SF-36 Health Survey concerning Health status). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Bundesverband Geriatrie e. V. (Hrsg.). (2016). Weißbuch Geriatrie: Band I: Die Versorgung geriatrischer Patienten – Strukturen und Bedarf (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  7. Deloitte (2014). Health care-studie. Deutsches Ärzteblatt 5, 16.Google Scholar
  8. Elkeles, B. (2016). Screening und Assessment – Interview mit der Zeitschrift „Nun reden wir“ der Landesseniorenvertretung. NRW.Google Scholar
  9. Elkeles, B., Schandner, O., Socha, U., & Tunn, R. (Hrsg.). (2012). Der ältere Patient. Prävention und Therapie häufiger Komplikationen. München: Hans Marseille GmbH.Google Scholar
  10. Freund, H. (2014). Geriatrisches Assessment und Testverfahren. Grundbegriffe-Anleitungen-Behandlungspfade (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  11. Friedrich, C., Kolb, G. F., Wedding, U., & Pientka, L. (2003). Comprehensive geriatric assessment in the elderly cancer patient. Onkologie, 26, 355–360.PubMedGoogle Scholar
  12. Griffiths, A., Knight, A., Harwood, R., & Gladman, J. R. F. (2013). Preparation to care for confused older patients in general hospitals: A study of UK health professionals. Age und Ageing, 43(4), 521–527.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gurlit, S., & Möllmann, M. (Hrsg.). (2012). Der alte Mensch im OP. Praktische Anregungen zur besseren Versorgung und Verhinderung eines perioperativen Altersdelirs. Düsseldorf: Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  14. Gurlit, S., Thiesemann, R., Wolff, B., Brommer, J., & Gogol, N. (2012). Caring for people with dementia in general hospitals: An education curriculum from the alzheimer’s society of lower saxony, Germany. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 46(3), 222–225.CrossRefGoogle Scholar
  15. Gurlit, S., & Möllmann, M. (Hrsg.). (2017). Der alte Mensch im OP. Praktische Anregungen zur besseren Versorgung und Verhinderung eines perioperativen Altersdelirs. Düsseldorf: Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.Google Scholar
  16. Hasebrook, J., & Rodde, S. (2012). Improving appetite for learning with SALT: Social sales training in retail banking. Proceedings E-Learn, Montreal (S. 604–610).Google Scholar
  17. Hünefeld, D., Gerling-Huesmann, U., Rodde, S., Blaesius, J., & Hasebrook, J. (2016). Optimierung der sektorübergreifenden Kooperation am Beispiel der Geriatrie. In W. Hellmann, T. Beushausen, & J. Hasebrook (Hrsg.), Krankenhäuser zukunftssicher managen. Aufgaben definieren, Fachabteilungen stärken, Prozesse organisieren. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Isfort, M., Klostermann, J., Gehlen, D., & Siegling, B. (2014). Pflege-Thermometer 2014. Eine bundesweite Befragung von leitenden Pflegekräften zur Pflege und Patientenversorgung von Menschen mit Demenz im Krankenhaus. Köln: Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e. V. (dip).Google Scholar
  19. Karakaya, T., Fußer, F., & Pantel, J. (2014). Demenz und leichte kognitive Beeinträchtigung. In J. Pantel, J. Schröder, C. Bollheimer, C. Sieber, & A. Kruse (Hrsg.), Praxishandbuch Altersmedizin. Geriatrie – Gerontopsychiatrie – Gerontologie (S. 299–330). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Kolb, G. F., Andersen-Ranberg, K., Cruz-Jentoftc A., O’Neill, D., Topinkovae, E., & Michelf, J. P. (2011). Geriatric care in Europe – The EUGMS Survey part I: Belgium, Czech Republic, Denmark, Germany, Ireland, Spain, Switzerland, United Kingdom. European Geriatric Medicine, 2(5), 290–295.Google Scholar
  21. Köller, M. (2014). Geriatrische Aspekte bei betagten Notfallpatienten. Notfall + Rettungsmedizin, 17, 484–487.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kratz, T. (2017). Diagnostik und Therapie von Verhaltensstörungen bei Demenz. Deutsches Ärzteblatt International 2017, 114(26), 447–454. https://doi.org/10.3238/arztebl.2017.0447.Google Scholar
  23. Morfeld, M., Kirchberger, I., & Bullinger, M. (2011). Fragebogen zum Gesundheitszustand. Deutsche Version des Short Form-36 Health Survey (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Olotu-Steffen, C., Gurlit, S., & Kiefmann, R. (2017). Präoperative Vorbereitung und Evaluation: der ältere Patient. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther, 52(5), 342–355.PubMedGoogle Scholar
  25. Santoni, G., Angleman, S., Welmer, A.-K., Mangialasche, F., Marengoni, A., Fratiglioni, L. (2015). Age-related variation in health status after age 60. PLoS ONE, 10(3), e0120077.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schilder, M. (2014). Geriatrie. Pflege fallorientiert lernen und lehren. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  27. Weyerer, S. (2014). Epidemiologie und demographischer Wandel. In J. Pantel, J., Schröder, C. Bollheimer, C. Sieber, C., A. Kruse (Hrsg.), Praxishandbuch Altersmedizin. Geriatrie – Gerontopsychiatrie – Gerontologie (S. 35–50). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Wilkens, U., Kettler, H., & Schmette, M. (2006). Wirkungsbeziehungen zwischen Ebenen individueller und kollektiver Kompetenz. Theoriezugänge und Modellbildung. In G. Schreyögg & P. Conrad (Hrsg.), Management von Kompetenz (S. 121–161). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  29. Zurwehme, A. (2008). Controlling in Weiterbildungseinrichtungen – Aufbau und Ergebnisse einer empirischen Studie. Zeitschrift für Planung, 18(Sonderheft), 445–469.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Daisy Hünefeld
    • 1
  • Gertrud Bureick
    • 1
  • Barbara Elkeles
    • 2
  • Sibyll Rodde
    • 3
  • Joachim Hasebrook
    • 3
    Email author
  1. 1.St. Franziskus-Stiftung MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik Maria Frieden TelgteTelgteDeutschland
  3. 3.Zeb.business schoolMünster (Westfalen)Deutschland

Personalised recommendations