Advertisement

Ein modellbasierter Vergleich von softwaregestützten Kompetenzmanagementsystemen

  • Kristin KutznerEmail author
  • Andrea Lübke
  • Julien Hofer
  • Ralf Knackstedt
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Forschungsvorhaben schöpfen teilweise die Synergien ähnlicher Forschung unzureichend aus, indem z. B. Ergebnisse anderer geringfügig und nicht kontinuierlich in eigene Vorhaben einbezogen werden. Disziplinübergreifende Ansätze der Begleitforschung wie der modellbasierte Vergleich erlauben es dabei, Querbezüge in Projekten aufzuzeigen und somit Grenzen zwischen Forschungsprojekten zu überwinden. In diesem Kapitel wird ein beispielhafter modellbasierter Vergleich anhand ausgewählter Kompetenzmanagementsysteme, die in Forschungsprojekten entwickelt wurden, gezeigt. Ausgehend von den modellierten Systeminhalten können Gemeinsamkeiten und Unterschiede sowie Potenziale für Synergien aufgezeigt werden. Sowohl die betrachteten Projekte als auch zukünftige Projekte in Forschung und Praxis profitieren von diesem Vergleich, indem bereits vorhandene Forschungsergebnisse eingesehen, Lösungsansätze gegenübergestellt sowie forschungs- und praxisrelevante Lücken aufgezeigt und geschlossen werden können.

Literatur

  1. Becker, J., Delfmann, P., Knackstedt, R., & Kuropka, D. (2002). Konfigurative Referenzmodellierung. In J. Becker & R. Knackstedt (Hrsg.), Wissensmanagement mit Referenzmodellen. Konzepte für die Anwendungs- und Organisationsgestaltung (S. 25–144). Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Becker, J., Kugeler, M, & Rosemann, M. (Hrsg.). (2008). Prozessmanagement: Ein Leitfaden zur prozessorientierten Organisationsgestaltung (6. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Bergmann, G. (2012). Strategisches Kompetenzmanagement – und wo bleibt die Strategie? In R. Reinhardt (Hrsg.), Wirtschaftspsychologie und Organisationserfolg. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  4. Chen, P. P.-S. (1976). The entity-relationship model – toward a unified view of data. ACM Transactions on Database Systems, 1, 9–36.Google Scholar
  5. Dittmann, L., Peters, M., & Zelewski, S. (2003). Mitarbeitermotivation und Kompetenzmanagementsysteme. In U. Reimer, A. Abecker, S. Staab, & G. Stumme (Hrsg.), WM 2003: Professionelles Wissensmanagement – Erfahrungen und Visionen (S. 9–16). Bonn: Lecture Notes in Informatics Vol. P-28.Google Scholar
  6. Dittmann, L., Peters, M. L., & Zelewski, S. (2005). Wissenstransfermotivation und ontologiebasierte Kompetenzmanagementsysteme. In J.-A. Meyer (Hrsg.), Wissens- und Informationsmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen. Lohmar-Köln: EUL Verlag.Google Scholar
  7. Gregor, S., & Hevner, A. R. (2013, Juni). Positioning and presenting design science research for maximum impact. MIS Quarterly, 37(2), 337–355.Google Scholar
  8. Haßmann, R., Krämer, C., & Richter, J. (2009). Personalplanung und -entwicklung mit SAP® ERP HCM. SAP Press.Google Scholar
  9. Keller, G., Nüttgens, M., & Scheer, A.-W. (1992). Semantische Prozeßmodellierung auf der Grundlage „Ereignisgesteuerter Prozeßketten (EPK)“. In A.-W. Scheer (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für Wirtschaftsinformatik, Heft 89, Saarbrücken.Google Scholar
  10. Knackstedt, R.,Truschkat, I., Häußling, R., & Zweck, A. (Hrsg.). (2019). Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel. Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Kühnapfel, M., & Lucumi, A. (2017). Innovative, demografiesensible Lösungen für das betriebliche Kompetenzmanagement. Praeview, 1(2017), 4–6.Google Scholar
  12. Lindgren, R., Henfridsson, O., & Schultze, U. (2004). Design principles for competence management systems: A synthesis of an action research study. MISQ Quarterly, 28(3), 435–472.CrossRefGoogle Scholar
  13. Muller, R. J. (1999). Database design for smarties: Using UML for data modeling. San Francisco: Morgan Kaufmann.Google Scholar
  14. Nägele, L., Frerichs, F., Kauffeld, S., & Paulsen, H. (2015) Kompetenzentwicklung im Handwerk – Herausforderungen für eine Arbeitswelt im Wandel. Tagungsband 61. Arbeitswissenschaftlicher Kongress der Gesellschaft für Arbeit (GfA), Karlsruhe.abek.Google Scholar
  15. North, K., & Reinhardt, K. (2005). Kompetenzmanagement in der Praxis – Mitarbeiterkompetenzen systematisch identifizieren, nutzen und entwickeln. Mit vielen Fallbeispielen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Pichlmair, M. (2008). Universitäres Kompetenzmanagementsystem – Entwicklung und Evaluierung eines Prototypen. Wien.Google Scholar
  17. Scheer, A.-W. (1998). ARIS – Vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem (3. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Straub, N., Kacumarek, S., & Drotleff, U. (2015). Demografiesensibles Kompetenzmanagement. Entwicklung eines Assistenzsystems zum demografiesensiblen betriebsspezifischen Kompetenzmanagement für Produktions- und Logistiksysteme der Zukunft (ABEKO). Industrie Management, 3(2015), 57–67.Google Scholar
  19. Simon, B. (2010). Gestaltungstheoretische Überlegungen zu Kompetenzmanagementsystemen. Wirtschaftsinformatik, 6, 327–337.CrossRefGoogle Scholar
  20. Stachowiak, H. (1973). Allgemeine Modelltheorie. Wien: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. vom Brocke, J., Simons, A., Niehaves, B., Reimer, K., Plattfaut, R., & Cleven, A. (2009). Reconstructing the Giant: On the Importance of Rigour in Documenting the Literature Search Process. Proceedings of the European Conference on Information Systems (ECIS), Paper 161.Google Scholar
  22. Zeini, S., Malzahn, N., Hoppe, H. U., Hafkesbrink, J., Mill, U., Groh, G., Schauf, T., Westermaier, R., Pfeiffer, O., & Scholl, H. (2008). Ansätze zur softwareunterstützten Kompetenzentwicklung in innovationsgetriebenen Berufen der Digitalen Wirtschaft (S. 229–240). Dresden: GeNeMe ’08 Gemeinschaft in neuen Medien.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Kristin Kutzner
    • 1
    Email author
  • Andrea Lübke
    • 2
  • Julien Hofer
    • 1
  • Ralf Knackstedt
    • 1
  1. 1.Institut für Betriebswirtschaft und WirtschaftsinformatikStiftung Universität HildesheimHildesheimDeutschland
  2. 2.Abteilung Marketing, Recruiting, FinanceIProCon GmbHDiekholzenDeutschland

Personalised recommendations