Advertisement

Grenzüberschreitungen im Kompetenzmanagement – Einleitung

  • Ralf Knackstedt
  • Kristin KutznerEmail author
  • Miriam Sitter
  • Inga Truschkat
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Kompetenzmanagement stellt ein ebenso wichtiges wie vielschichtiges Konzept dar, um den aktuellen und zukünftigen Herausforderungen einer modernen Arbeitswelt zu begegnen. Die Einleitung im vorliegenden Band zeigt auf, dass das Kompetenzmanagement das Potenzial hat, bislang eher als trennend erlebte Grenzen zu überwinden und verschiedene Sichtweisen und Bedarfe zu verbinden. Anhand der Erläuterung der Gliederung des Bandes werden in der Einleitung fünf Grenzen exemplarisch thematisiert: die Grenzen zwischen Individuum und Organisation, zwischen Organisationen, zwischen Übergängen in Erwerbsbiografien, zwischen alten und neuen Konzepten des Kompetenzmanagements und zwischen Wissenschaft und Praxis. Gerade durch die Überschreitung dieser Grenzen kann das Kompetenzmanagement zu einer zukunftsfähigen Gestaltung der Arbeitswelt beitragen.

Literatur

  1. ABWF Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V./Projekt Qualifikations- Entwicklung-Management. (Hrsg.). (2006). Kompetenzentwicklung 2006. Das Forschungs- und Entwicklungsprogramm „Lernkultur Kompetenzentwicklung“. Ergebnisse – Erfahrungen – Einsichten. Münster: Waxmann.Google Scholar
  2. Baethge, M. (1991). Arbeit, Vergesellschaftung, Identität – Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. Soziale Welt, 42(1), 6–19.Google Scholar
  3. Bolte, A. (2000). Kooperation zwischen Entwicklung und Produktion. Beschäftigte im Spannungsfeld von formellen und informellen Kooperationsbeziehungen. München: ISF.Google Scholar
  4. Bornewasser, M., & Pütz-Bonnéhs, C. (2015). Kompetenzmanagement in der digitalisierten Arbeitswelt: Praxisnah und Vernetzt. Praeview, 2, 28–39.Google Scholar
  5. Clauß, E., Hoppe, A., Schachler, V., & Dettmers, J. (2016). Erholungskompetenz bei Berufstätigen mit hoher Autonomie und Flexibilität. Personal Quarterly, 16(2), 22–27.Google Scholar
  6. Dopheide, C. (2019). Grenzerfahrungen. Über Orientierung in einer digitalisierten Welt und den Wert der Sozialen Arbeit. Blätter der Wohlfahrtspflege, 166(1), 3–7.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gloger, B. (2010). Scrum: Der Paradigmenwechsel im Projekt- und Produktmanagement. Eine Einführung. Informatik Spektrum, 33(2), 195–200.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gronemeyer, M. (2018). Die Grenze. Was uns verbindet, indem es uns trennt. Nachdenken über ein Paradox der Moderne. München: Oekom.Google Scholar
  9. Hoppe, A., Janneck, M., Helfer, M., Dettmers, J., Hoppe, A., Janneck, M., et al. (2015). Flexibel, mobil und unabhängig: Neue Kompetenzanforderungen bei individualisierten Arbeitsformen. Praeview, 2, 8–9.Google Scholar
  10. Hörster, R., Köngeter, S., & Müller, Burghard. (2013). Grenzobjekte und ihre Erfahrbarkeit in sozialen Welten. In Dies. (Hrsg.), Grenzobjekte. Soziale Welten und ihre Übergänge (S. 11–36). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Kleemann, F., Matuschek, I., & Voß, G. G. (2002). Subjektivierung von Arbeit. Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 53–100). München: Hampp.Google Scholar
  12. Knackstedt, R., Truschkat, I., Häußling, R., & Zweck, A. (Hrsg.). (2019). Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel – Orientierung für Wissenschaft und Praxis. Berlin: Springer (im Druck).Google Scholar
  13. Moldaschl, M., & Voß, G. G. (2002). Subjektivierung von Arbeit. München: Hampp.Google Scholar
  14. North, K., & Reinhardt, K. (2005). Kompetenzmanagement in Der Praxis. Mitarbeiterkompetenzen systematisch identifizieren, nutzen und entwickeln. Mit vielen Fallbeispielen (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Pfeiffer, S. (2012). Die technologischen Grundlagen der Entgrenzung: Chancen und Risiken. In B. Badura, A. Ducki, H. Schröder, J. Klose, & M. Meyer (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2012 (S. 15–21). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Scherber, S., Coldewey, J., & Lang, M. (Hrsg.). (2015). Agile Führung: vom agilen Projekt zum agilen Unternehmen. Düsseldorf: Symposion Publ.Google Scholar
  17. Senderek, R., Mühlbradt, T., & Buschmeyer, A. (2015). Demografiesensibles Kompetenzmanagement Für Die Industrie 4.0. In S. Jeschke, A. Richert, F. Hees, & C. Jooß (Hrsg.), Exploring Demographics (S. 281–295). Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  18. Star, S. L., & Griesemer, J. R. (1989). Institutional ecology, ‚Translations‘ and boundary objects: Amateurs and professionals in Berkeley’s museum of vertebrate zoology, 1907–1939. Social Studies of Science, 19, 387–420.Google Scholar
  19. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit Und Arbeitskraft. Mitteilungen Aus Der Arbeitsmarkt-Und Berufsforschung, 31(3), 473–487.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Das Potenzial von Grenzüberschreitungen als Weiterentwicklungsperspektive für die Forschung und betriebliche Praxis des Kompetenzmanagements wird auch in dem Kap. 10 „Thesen für die Zukunft des betrieblichen Kompetenzmanagements“ des Bandes Betriebliches Kompetenzmanagement im demografischen Wandel – Orientierung für Wissenschaft und Praxis (Knackstedt et al. 2019) aufgezeigt. In diesem Kapitel werden die Grenzüberschreitungen in eine Reihe mit weiteren relevanten Perspektiven gestellt, die als zusätzliche Impulse für die Weiterentwicklung des betrieblichen Kompetenzmanagements ebenfalls von hoher Bedeutung sind.Google Scholar
  2. Der oben genannte Band in der Reihe Kompetenzmanagement in Organisationen stellt zudem weitere Instrumente und Ansätze für die Orientierung im Feld des Kompetenzmanagements im demografischen Wandels vor, die in Form von Diskurs-, Trend-, Netzwerk- und Forschungsportalanalysen ausführlich herausgearbeitet und veranschaulicht werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Ralf Knackstedt
    • 1
  • Kristin Kutzner
    • 1
    Email author
  • Miriam Sitter
    • 2
  • Inga Truschkat
    • 2
  1. 1.Institut für Betriebswirtschaft und WirtschaftsinformatikStiftung Universität HildesheimHildesheimDeutschland
  2. 2.Institut für Sozial- und OrganisationspädagogikStiftung Universität HildesheimHildesheimDeutschland

Personalised recommendations