Advertisement

Stärkung von Selbstorganisation und Autonomie der Beschäftigten in der Pflege durch eine digitalisierte kollaborative Dienstplanung

  • Vanessa KubekEmail author
  • Annette Blaudszun-Lahm
  • Sebastian Velten
  • Rasmus Schroeder
  • Nadine Schlicker
  • Alarith Uhde
  • Ursula Dörler
Chapter
  • 89 Downloads

Zusammenfassung

Die Pflegebranche leidet unter einem massiven Fachkräftemangel. Der Pflegeberuf als solcher wird als wenig attraktiv wahrgenommen: physische Belastungen, Schichtdienst, vergleichsweise geringes Gehalt sind – neben weiteren Faktoren – dafür ausschlaggebend. Negative Auswirkungen von Schichtarbeit können dadurch reduziert werden, dass das Autonomieerleben der Mitarbeitenden erhöht wird. Sie haben nicht mehr das Gefühl, dass (neben ihrem Berufsleben auch) über ihr Privatleben verfügt wird, sondern sie haben selbst die Chance, die Balance herzustellen und zu gestalten. Diesen Gestaltungsspielraum adressiert das Projekt GamOR („Game of Roster“): mit Hilfe einer kollaborativen, d. h. gemeinschaftlichen und zugleich digitalisierten Dienstplanung soll die Zufriedenheit der Pflegekräfte erhöht werden. Der Beitrag beschreibt die Her angehensweise im Projekt GamOR, die im Hinblick auf digitalgestützte Veränderungsprojekte insgesamt viel Übertragunspotential bietet.

Literatur

  1. Angerer, P.; Petru, R. (2010). Schichtarbeit in der modernen Industriegesellschaft und gesundheitliche Folgen. In: Somnologie, 14, S. 88–97.Google Scholar
  2. Beermann, B. (2008). Nacht- und Schichtarbeit – ein Problem der Vergangenheit? Verfügbar unter www.baua.de. [21.01.2019]
  3. Büssing, A.; Natour, N.; Glaser, J. (1997). Arbeitszeiten in der Krankenpflege im Spannungsfeld zwischen Flexibilität und Normalität. In: Büssing, A. (Hrsg.). Von der funktionalen zur ganzheitlichen Pflege, S. 193–222; Göttingen: Verlag für Angewandte Psychologie.Google Scholar
  4. Colquitt, J. A.; Zipay, K. P. (2015). Justice, Fairness, and Employee Reactions. Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior, 2(1), S. 75–99.CrossRefGoogle Scholar
  5. Deci, E. L.; Ryan, R. M. (2002). Handbook of self-determination research. Rochester, NY: University of Rochester Press.Google Scholar
  6. Engel, C.; Hornberger, S.; Kauffeld, S. (2014). Organisationale Rahmenbedingungen und Beanspruchungen im Kontext einer Schichtmodellumstellung nach arbeitswissenschaftlichen Empfehlungen – Spielen Anforderungen, Ressourcen und Personenmerkmale eine Rolle? In: Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 68 (2), S. 78–88.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gloger, B.; Rösner, D. (2017). Selbstorganisation braucht Führung. Die einfachen Geheimnisse des agilen Managements. München: Carl Hanser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Haas, M. (2012). Direkte Partizipation abhängig Beschäftigter: Konzept, organisatorische Realisierung und die Wirkung auf Arbeitszufriedenheit und Gesundheitsressourcen, WZB Discussion Paper, No. SP I 2012-302.Google Scholar
  9. Hackman, J. R.; Oldham, G. R. (1980). Work redesign. Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  10. Höfflin, P. (2002). Arbeitszeitgestaltung zwischen Normalarbeitszeitstandard und Flexibilisierung: Eine Untersuchung am Fallbeispiel der Kernarbeitszeitregelungen in der Krankenpflege. Dissertation. Albert-Ludwigs-Universität, Freiburg.Google Scholar
  11. Hornberger, S. (2006). Individualisierung in der Arbeitswelt aus arbeitswissenschaftlicher Sicht, Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH.Google Scholar
  12. Jochum, E. (2002). Hoshin Kanri. Management by Policy: Grundlagen eines effizienten Ziel-Management-Systems. In: Bungard, W.; Kohnke, O. (Hrsg). Zielvereinbarungen erfolgreich umsetzen. 2. Auflage; Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Klapperich, H.; Laschke, M.; Hassenzahl, M. (2018). The positive practice canvas: gathering inspiration for wellbeing-driven design. In: Proceedings of the 10th Nordic Conference on Human-Computer Interaction – NordiCHI ’18, S. 74–81. Oslo, Norway: ACM Press.CrossRefGoogle Scholar
  14. Knauth, P.; Hornberger, F. (1997). Schichtarbeit und Nachtarbeit. Probleme – Formen – Empfehlungen. München.Google Scholar
  15. Knauth, P. (2007). Schichtarbeit. In: Letzel, S. et al. (Hrsg.). Handbuch der Arbeitsmedizin. Arbeitsphysiologie, Arbeitspsychologie, klinische Arbeitsmedizin, Prävention und Gesundheitsförderung, S. 1–30.Google Scholar
  16. Königswieser, R.; Exner, A. (2008). Systemische Intervention. Architekturen und Designs für Veränderungsmanager, Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag.Google Scholar
  17. Kotter, J. P. (1996). Leading Change. Boston: Harvard Business Review Press.Google Scholar
  18. Kotter, J. P.; Schlesinger, L. A. (2008). Choosing strategies for change. Verfügbar unter: http://nielsen.wfdemo.com/uploads/files/ChoosingStrategiesForChange.pdf [17.07.2016].
  19. Lohmann, A.; Prümper, J. (2003). Der moderierende Einfluss direkter Partizipation auf den Zusammenhang zwischen wöchentlicher Arbeitszeit und psychischer Beanspruchung. In: Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit, S. 377–341.Google Scholar
  20. Menzel, D., Günther, L. (2011). Nachhaltigkeit und strategisches Management in kleinen und mittleren Unternehmen. In: Meyer, J.-A. (Hrsg.). Nachhaltigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen. Jahrbuch der KMU-Forschung und -Praxis 2011 in der Edition „Kleine und mittlere Unternehmen“ Band 2011, S. 85–114.Google Scholar
  21. Nelson, M. F.; Tarpey, R. J. (2010). Work scheduling satisfaction and work life balance for nurses: the perception of organizational justice. Academy of Health Care Management Journal, 6(1), S. 25.Google Scholar
  22. Robertson, S.; Robertson, J. (2013). Mastering the Requirements Process, Getting Requirements Right. Massachusetts: Addison Wesley.Google Scholar
  23. Rossi, F.; van Beek, P. ; Walsh, T. (2006). Handbook of Constraint Programming, Foundations of Artificial Intelligence, Elsevier, Science Inc., New York.CrossRefGoogle Scholar
  24. Smith, C. S.; Folkard, S.; Tucker, P.; Evans, M. S. (2011). Work schedules, health, and safety. In: Quick, J. C.; Tetrick, L. E. (Hrsg.). Handbook of occupational health psychology. Washington, D. C.: American Psychological Association, S. 185–204.Google Scholar
  25. Smith, J. A.; Flowers, P.; Larkin, M. (2009). Interpretative Phenomenological Analysis: Theory, Method and Research.Google Scholar
  26. Steimle, T.; Wallach, D. (2018). Collaborative UX Design. Heidelberg: dpunkt.verlag.Google Scholar
  27. Van den Bergh, J:; Belien, J.; De Bruecker, P.; Demeulemeester, E.; De Boeck, L. (2013). Personnel scheduling: A literature review, European Journal of Operational Research, 226 (3), S. 367–385.CrossRefGoogle Scholar
  28. Vollmer, L. (2018). Wie sich Menschen organisieren, wenn ihnen keiner sagt, was sie tun sollen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Vanessa Kubek
    • 1
    Email author
  • Annette Blaudszun-Lahm
    • 1
  • Sebastian Velten
    • 2
  • Rasmus Schroeder
    • 2
  • Nadine Schlicker
    • 3
  • Alarith Uhde
    • 4
  • Ursula Dörler
    • 5
  1. 1.Institut für Technologie und Arbeit e.V.KaiserslauternDeutschland
  2. 2.Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWMKaiserslauternDeutschland
  3. 3.Ergosign GmbHSaarbrückenDeutschland
  4. 4.Universität Siegen, Fakultät III Ubiquitous DesignSiegenDeutschland
  5. 5.Prot. Altenhilfe Westpfalz gem. Betriebsgesellschaft mbHEnkenbach-AlsenbornDeutschland

Personalised recommendations