Advertisement

Sinn und Zweck der Strafe

  • Bernd-Dieter Meier
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Von der Aufgabe des Strafrechts ist die Frage nach dem Sinn und Zweck der einzelnen Sanktionen zu unterscheiden. Während sich das Strafrechtssystem als Ganzes aus der gesellschaftlichen Notwendigkeit legitimiert, zur Wiederherstellung und Sicherung der sozialen Ordnung auf die Verletzung bzw. Gefährdung von Rechtsgütern mit staatlichem Zwang reagieren zu können, bedürfen die verschiedenen innerhalb dieses Systems entwickelten Sanktionsformen einer spezifischeren Rechtfertigung. Die Frage nach dem Sinn und Zweck stellt sich dabei zunächst für die „erste Spur“ des Sanktionssystems, die Strafen (zur Legitimation der „zweiten Spur“ unten Abschn.  5.1.2).

Literatur

  1. Albrecht, H.-J. (1982). Legalbewährung bei zu Geldstrafe und Freiheitsstrafe Verurteilten. Freiburg: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.Google Scholar
  2. Albrecht, H.-J., Dünkel, F., & Spieß, G. (1981). Empirische Sanktionsforschung und die Begründbarkeit von Kriminalpolitik. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform (MschrKrim), 64, 310–326.Google Scholar
  3. Baurmann, M. (1994). Vorüberlegungen zu einer empirischen Theorie der positiven Generalprävention. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 368–384.Google Scholar
  4. Beccaria, C. (1988). Über Verbrechen und Strafen. Frankfurt a. M.: Insel. (Übers. und hrsg. von W. Alff). Erstausgabe 1766.Google Scholar
  5. Binding, K. (1965). Die Normen und ihre Übertretung. Eine Untersuchung über die rechtmäßige Handlung und die Arten des Delikts (Bd. 1, Aufl. 1.4.). Leipzig: Felix Meiner.Google Scholar
  6. Binding, K. (1975). Grundriss des Deutschen Strafrechts. Allgemeiner Teil (8. Aufl.). Leipzig: Felix Meiner.Google Scholar
  7. Bliesener, T., & Thomas, J. (2012). Wirkt Strafe, wenn sie der Tat auf dem Fuße folgt? Zur psychologisch-kriminologischen Evidenz des Beschleunigungsgebots. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe (ZJJ), 382–389.Google Scholar
  8. Bock, M. (1990). Kriminologie und Spezialprävention. Ein skeptischer Lagebericht. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 102, 504–533.Google Scholar
  9. Bock, M. (1994). Prävention und Empirie – Über das Verhältnis von Strafzwecken und Erfahrungswissen. Juristische Schulung (JuS), 34, 89–99.Google Scholar
  10. Bonta, J., & Andrews, D. (2017). The psychology of criminal conduct (6. Aufl.). New York: Routledge.Google Scholar
  11. Dölling, D. (1983). Strafeinschätzung und Delinquenz bei Jugendlichen und Heranwachsenden – Ein Beitrag zur empirischen Analyse der generalpräventiven Wirkungen der Strafe. In H.-J. Kerner, H. Kury & K. Sessar (Hrsg.), Deutsche Forschungen zur Kriminalitätsentstehung und Kriminalitätskontrolle (S. 51–85). Köln: Heymanns.Google Scholar
  12. Dölling, D., & Hermann, D. (2003). Befragungsstudien zur negativen Generalprävention: Eine Bestandsaufnahme. In H.-J. Albrecht & H. Entorf (Hrsg.), Kriminalität, Ökonomie und Europäischer Sozialstaat (S. 133–166). Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dölling, D., et al. (2007). Metaanalyse empirischer Abschreckungsstudien – Untersuchungsansatz und erste empirische Befunde. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik (S. 633–648). Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  14. Dölling, D., Entorf, H., Hermann, D., & Rupp, T. (2009). Is deterrence effective? Results of a meta-analysis of punishment. European Journal on Criminal Policy and Research, 15, 201–224.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ehrlich, I. (1975). The deterrent effect of capital punishment: A question of life and death. American Economic Review, 65, 397–417.Google Scholar
  16. Endres, J., & Schwanengel, F. (2015). Straftäterbehandlung. Bewährungshilfe (BewHi), 293–319.Google Scholar
  17. Entorf, H., & Spengler, H. (2005). Die generalpräventive Wirkung erwarteter Strafe. Eine umfassende Auswertung kombinierter Kriminal- und Strafverfolgungsstatistiken im langfristigen Bundesländervergleich. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform (MschrKrim), 88, 313–338.CrossRefGoogle Scholar
  18. Exner, F. (1929). Mord und Todesstrafe in Sachsen 1855–1927. Monatsschrift für Kriminalpsychologie und Strafrechtsreform (MschrKrim), 20, 1–17.Google Scholar
  19. von Feuerbach, P. J. A. (1847). Lehrbuch dem gemeinen in Deutschland gültigen Peinlichen Rechts (14. Aufl.). Giessen: G. F. Heyer’s. (Hrsg. von C. J. A. Mittermaier).Google Scholar
  20. Folter, C. B. (2014). Die Abschreckungswirkung der Todesstrafe. Eine qualitative Metaanalyse. Münster: Lit.Google Scholar
  21. Frank, J. (1987). Ökonomische Modelle der Abschreckung. Kriminologisches Journal (KrimJ), 19, 55–65.Google Scholar
  22. Frisch, W. (2009). Konzepte der Strafe und Entwicklungen des Strafrechts in Europa. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 7, 385–405.Google Scholar
  23. Frisch, W. (2016). Voraussetzungen und Grenzen staatlichen Strafens. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 36, 16–25.Google Scholar
  24. Göbbels, S., Ward, T., & Willis, G. (2013). Die Rehabilitation von Straftätern. Das „Good lives“-Modell. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie (FPPK), 7, 122–132.Google Scholar
  25. Hamel, R. (2009). Strafen als Sprechakt. Die Bedeutung der Strafe für das Opfer. Berlin: Duncker und Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hanson, K., et al. (2009). The principles of effective correctional treatment also apply to sexual offenders: A meta-analysis. Criminal Justice and Behavior, 36, 865–891.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hassemer, W. (1990). Einführung in die Grundlagen des Strafrechts (2. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  28. Hassemer, W. (1998). Variationen der positiven Generalprävention. In B. Schünemann, A. von Hirsch & N. Jareborg (Hrsg.), Positive Generalprävention. Kritische Analysen im deutsch-englischen Dialog (S. 29–50). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  29. Hegel, G. W. F. (1986). Grundlinien der Philosophie des Rechts. Werke (Bd. 7). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Erstausgabe 1821).Google Scholar
  30. Hermann, D. (2010). Die Abschreckungswirkung der Todesstrafe – Ein Artefakt der Forschung? In D. Dölling, B. Götting, B.-D. Meier & T. Verrel (Hrsg.), Verbrechen – Strafe – Resozialisierung, Festschrift für Heinz Schöch (S. 791–810). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  31. Hillenkamp, T. (1981). Vorsatztat und Opferverhalten. Göttingen: Schwarz.Google Scholar
  32. von Hirsch, A., & Ashworth, A. (1998). Principled sentencing. Readings on theory and policy (2. Aufl.). Oxford: Hart Publishing.Google Scholar
  33. Hirtenlehner, H., & Birklbauer, A. (2008). Rückfallsprävention durch Entlassungspolitik? Ein natürliches Experiment. Neue Kriminalpolitik (NK), 20, 25–32.CrossRefGoogle Scholar
  34. Hirtenlehner, H., Leitgöb, H., & Bacher, J. (2013). Hängen Abschreckungseffekte vom Ausmaß der Normbindung ab? Das Fallbeispiel Ladendiebstahlsdelinquenz. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform (MschrKrim), 96, 293–313.CrossRefGoogle Scholar
  35. Holz, W. (2007). Justizgewährungsanspruch des Verbrechensopfers. Berlin: Dunker & Humblot.Google Scholar
  36. Hörnle, T. (1999). Tatproportionale Strafzumessung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  37. Hörnle, T. (2006). Die Rolle des Opfers in der Straftheorie und im materiellen Strafrecht. JuristenZeitung (JZ), 950–958.Google Scholar
  38. Hörnle, T. (2011). Straftheorien. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  39. Hörnle, T., & von Hirsch, A. (1995). Positive Generalprävention und Tadel. Goltdammer’s Archiv für Strafrecht (GA), 261–282.Google Scholar
  40. Jakobs, G. (1991). Strafrecht. Allgemeiner Teil (2. Aufl.). Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  41. Jehle, J.-M., Albrecht, H.-J., Hohmann-Fricke, S., & Tetal, C. (2010). Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2004 bis 2007. Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  42. Jehle, J.-M., Albrecht, H.-J., Hohmann-Fricke, S., & Tetal, C. (2013). Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2007 bis 2010 und 2004 bis 2010. Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  43. Jehle, J.-M., Albrecht, H.-J., Hohmann-Fricke, S., & Tetal, C. (2016). Legalbewährung nach strafrechtlichen Sanktionen. Eine bundesweite Rückfalluntersuchung 2010 bis 2013 und 2004 bis 2013. Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  44. Jerouscheck, G. (2000). Straftat und Traumatisierung. JuristenZeitung (JZ), 185–194.Google Scholar
  45. Jescheck, H.-H., & Weigend, T. (1996). Lehrbuch des Strafrechts. Allgemeiner Teil (5. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  46. Kant, I. (1982). Die Metaphysik der Sitten (Bd. 8). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Werksausgabe hrsg. von W. Weischedel). Erstausgabe 1797.Google Scholar
  47. Kett-Straub, G., & Kudlich, H. (2017). Sanktionenrecht. München: C.H. Beck.Google Scholar
  48. Kilchling, M. (2002). Opferschutz und der Strafanspruch des Staates – Ein Widerspruch? Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 22, 57–63.Google Scholar
  49. Killias, M. (2012). Auch auf die Schwere der Strafen kommt es an – Ein Zwischenruf. In E. Hilgendorf & R. Rengier (Hrsg.), Festschrift für Wolfgang Heinz (S. 652–662). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kovandzic, T., Vieraitis, L., & Boots, D. P. (2009). Does the death penalty save lives? Criminology and Public Policy, 8, 803–843.CrossRefGoogle Scholar
  51. Kühl, K. (2005). Zum Missbilligungscharakter der Strafe. In J. Arnold et al. (Hrsg.), Menschengerechtes Strafrecht, Festschrift für Albin Eser (S. 149–162). München: Beck.Google Scholar
  52. Kühl, K. (2006). Konsequenzen der Sanktion ‚Strafe‘ für das materielle und formelle Strafrecht. In E. Kempf, G. Jansen & E. Müller (Hrsg.), Verstehen und Widerstehen, Festschrift für Christian Richter II (S. 341–356). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  53. Kury, H. (2013). Zur (Nicht-)Wirkung von Sanktionen. Ergebnisse internationaler empirischer Untersuchungen. Soziale Probleme, 24, 11–41.Google Scholar
  54. Lischewski, C. (2018). Wirksamkeit der stationären Behandlung von Sexualstraftätern in Deutschland. Online-Publikation. https://www.nzkrim.de/publikationen/berichte. Zugegriffen am 25.03.2019.
  55. von Liszt, F. (1905). Strafrechtliche Aufsätze und Vorträge (Bd. 1). Berlin: J. Guttentag.Google Scholar
  56. LK. (2006 ff.). Leipziger Kommentar (12. Aufl.). Berlin: de Gruyter. (Hrsg. Laufhütte, H. W., Rissing-van Saan, R., & Tiedemann, K.).Google Scholar
  57. Lösel, F. (1994). Meta-analytische Beiträge zur wiederbelebten Diskussion des Behandlungsgedankens. In M. Steller, K.-P. Dahle & M. Basqué (Hrsg.), Straftäterbehandlung. Argumente für eine Revitalisierung in Forschung und Praxis (S. 13–34). Centaurus: Pfaffenweiler.Google Scholar
  58. Lösel, F., & Bender, D. (2018). Konzepte, Ergebnisse und Perspektiven der Behandlung von Straftätern. Ein internationaler Überblick. Forum Strafvollzug (FS), 48–52, 144–153.Google Scholar
  59. Lösel, F., & Schmucker, M. (2005). The effectiveness of treatment for sexual offenders: A comprehensive meta-analysis. Journal of Experimental Criminology, 1, 117–146.CrossRefGoogle Scholar
  60. Lösel, F., & Schmucker, M. (2008). Evaluation der Straftäterbehandlung. In R. Volbert & M. Steller (Hrsg.), Handbuch der Rechtspsychologie (S. 160–171). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  61. Lösel, F., Köferl, P., & Weber, F. (1987). Meta-Evaluation der Sozialtherapie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  62. Martinson, R. (1974). What works? Questions and answers about prison reform. The Public Interest, 35, 22–54.Google Scholar
  63. Mayer, K. (2014). Risikoorientierung – Der nächste Schritt. Herausforderungen und Bedingungen der Förderung von Interventionsresponsivität. Bewährungshilfe (BewHi), 171–188.Google Scholar
  64. Mayer, K., & Treuthardt, D. (2014). Risikoorientierung in Straf- und Maßnahmenvollzug und Bewährungshilfe. Strukturen, Prozesse und Instrumente. Bewährungshilfe (BewHi), 132–144.Google Scholar
  65. Meier, B.-D. (2010). What works? Die Ergebnisse der neueren Sanktionsforschung aus kriminologischer Sicht. JuristenZeitung (JZ), 112–120.Google Scholar
  66. Montenbruck, A. (2018). Deutsche Straftheorie. Ein Lehrbuch (3. Aufl.). Online-Publikation. https://refubium.fu-berlin.de/handle/fub188/22237. Zugegriffen am 25.03.2019.
  67. MüKo. (2016 ff.). Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch (3. Aufl.). München: Beck. (Hrsg. Joecks, W., & Miebach, K.)Google Scholar
  68. Naucke, W. (1982). Die Kriminalpolitik des Marburger Programms 1982. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 94, 525–564.Google Scholar
  69. NK. (2017). Nomos Kommentar zum Strafgesetzbuch (Bd. 1, 5. Aufl.). Baden-Baden: Nomos. (Hrsg Kindhäuser, U., Neumann, U., & Paeffgen, H.-U.)Google Scholar
  70. Otto, H.-J. (1982). Generalprävention und externe Verhaltenskontrolle. Wandel vom soziologischen zum ökonomischen Paradigma in der nordamerikanischen Kriminologie? Freiburg: Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht.Google Scholar
  71. Pawlik, M. (2004). Kritik der präventionstheoretischen Strafbegründungen. In K. Rogall et al. (Hrsg.), Festschrift für Hans-Joachim Rudolphi (S. 213–230). Neuwied: Wolters Kluwer.Google Scholar
  72. Pniewski, B. (2017). Ambulante Maßnahmen zur Rückfallprävention bei Sexualtätern. Ein Überblick über wissenschaftliche Erkenntnisse zur Wirksamkeit aus Deutschland. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform (MschrKrim), 100, 179–206.CrossRefGoogle Scholar
  73. Reemtsma, J. P. (1999). Das Recht des Opfers auf die Bestrafung des Täters – Als Problem. München: Beck.Google Scholar
  74. Rettenberger, M. (2018). Effekte der Tertiärprävention bei Sexualstraftätern – Ein kriminalpräventives Erfolgsmodell. In M. Walsh et al. (Hrsg.), Evidenzorientierte Kriminalprävention in Deutschland. Ein Leitfaden für Politik und Praxis (S. 601–618). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  75. Rössner, D. (1989). Wiedergutmachen statt übelvergelten – (Straf-)theoretische Begründung und Eingrenzung der kriminalpolitischen Idee. In E. Marks & D. Rössner (Hrsg.), Täter-Opfer-Ausgleich. Vom zwischenmenschlichen Weg zur Wiederherstellung des Rechtsfriedens (S. 7–41). Forum: Bonn.Google Scholar
  76. Roxin, C. (2001). Wandlungen der Strafzwecklehre. In G. Britz et al. (Hrsg.), Grundfragen staatlichen Strafens, Festschrift für Heinz Müller-Dietz (S. 701–716). München: Beck.Google Scholar
  77. Roxin, C. (2006). Strafrecht. Allgemeiner Teil (Bd. 1, 4. Aufl.). München: Beck.Google Scholar
  78. Roxin, C. (2009). Strafe und Strafzwecke in der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts. In W. Hassemer, E. Kempf & S. Moccia (Hrsg.), In dubio pro libertate, Festschrift für Klaus Volk (S. 601–616). München: Beck.Google Scholar
  79. S/S. (2019). Strafgesetzbuch. Kommentar (30. Aufl.). München: Beck. (Hrsg. Schönke, A., & Schröder, H.).Google Scholar
  80. Sautner, L. (2010). Opferinteressen und Strafrechtstheorien. Zugleich ein Beitrag zum restorativen Umgang mit Straftätern. Innsbruck: Studien.Google Scholar
  81. Schmidhäuser, E. (2004). Vom Sinn der Strafe (2. Aufl.). Berlin: Logos.Google Scholar
  82. Schmucker, M., & Lösel, F. (2007). Wie erfolgreich ist die Therapie von Sexualstraftätern? Ergebnisse und Probleme der Wirkungsforschung. In F. Lösel, D. Bender & J.-M. Jehle (Hrsg.), Kriminologie und wissensbasierte Kriminalpolitik (S. 295–314). Mönchengladbach: Forum.Google Scholar
  83. Schöch, H. (1982). Das Marburger Programm aus der Sicht der modernen Kriminologie. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 94, 864–887.Google Scholar
  84. Schöch, H. (1984). Die Rechtsstellung des Verletzten im Strafverfahren. Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ), 4, 385–391.Google Scholar
  85. Schöch, H. (1985). Empirische Grundlagen der Generalprävention. In T. Vogler (Hrsg.), Festschrift für Hans-Heinrich Jescheck Hbd. 1 (S. 1081–1106). Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  86. Schumann, K. F. (1989). Verlust der Rechtstreue der Bevölkerung und des Vertrauens in die Bestands- und Durchsetzungskraft der Rechtsordnung als Folge informeller Erledigungsweisen? Ergebnisse der Generalpräventionsforschung. In Bundesministerium der Justiz (Hrsg.), Jugendstrafrechtsreform durch die Praxis – Informelle Reaktionen und neue ambulante Maßnahmen auf dem Prüfstand (S. 154–167). Bonn: Eigen.Google Scholar
  87. Schumann, K. F. (1998). Empirische Beweisbarkeit der Grundannahmen von positiver Generalprävention. In B. Schünemann, A. von Hirsch & N. Jareborg (Hrsg.), Positive Generalprävention. Kritische Analysen im deutsch-englischen Dialog (S. 17–28). Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  88. Schumann, K. F., Berlitz, C., Guth, H.-W., & Kaulitzki, R. (1987). Jugendkriminalität und die Grenzen der Generalprävention. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  89. Seddig, D., Hirtenlehner, H., & Reinecke, J. (2017). Beeinflussen Sanktionsrisikoeinschätzungen das delinquente Handeln junger Menschen oder ist es umgekehrt? Befunde einer deutschen Längsschnittuntersuchung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (KZfSS), 69, 259–282.CrossRefGoogle Scholar
  90. Sellin, T. (1959). The Death Penalty. Philadelphia: American Law Institute.Google Scholar
  91. SK StGB (2017 ff.). Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch (9. Aufl.). Köln: Wolters Kluwer. (Hrsg. Wolter, J.).Google Scholar
  92. Spirgath, T. (2013). Zur Abschreckungswirkung des Strafrechts – Eine Metaanalyse kriminalstatistischer Untersuchungen. Münster: Lit.Google Scholar
  93. Spiess, G. (2012). Sanktionspraxis und Rückfallstatistik. Die Bedeutung rückfallstatistischer Befunde die Dokumentation und Bewertung des Sanktionensystems. Bewährungshilfe (BewHi), 17–39.Google Scholar
  94. Streng, F. (2012). Strafrechtliche Sanktionen. Die Strafzumessung und ihre Grundlagen (3. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  95. Suhling, S. (2012). Ansätze zur Bestimmung von Ergebnis-, Struktur- und Prozessqualität. In B. Wischka, W. Pecher & H. van den Boogaart (Hrsg.), Behandlung von Straftätern. Sozialtherapie, Maßregelvollzug, Sicherungsverwahrung (S. 162–232). Centaurus: Freiburg.Google Scholar
  96. Suhling, S. (2016). Wirksamkeitsuntersuchungen im Strafvollzug. Forum Strafvollzug (FS), 163–167.Google Scholar
  97. Suhling, S., Pucks, M., & Bielenberg, G. (2012). Ansätze zum Umgang mit Gefangenen mit geringer Veränderungs- und Behandlungsmotivation. In B. Wischka, W. Pecher & H. van den Boogaart (Hrsg.), Behandlung von Straftätern. Sozialtherapie, Maßregelvollzug, Sicherungsverwahrung (S. 233–293). Centaurus: Freiburg.Google Scholar
  98. Tetal, C. (2018). Die Wirkung strafrechtlicher Sanktionen auf die Legalbewährung. In M. Walsh et al. (Hrsg.), Evidenzorientierte Kriminalprävention in Deutschland. Ein Leitfaden für Politik und Praxis (S. 533–556). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  99. Walther, S. (2000). Vom Rechtsbruch zum Realkonflikt. Grundlagen und Grundzüge einer Wiedergutmachung und Strafe verbindenden Neuordnung des kriminalrechtlichen Santionensystems. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  100. Walther, S. (2007). Subjektiv-öffentliche Rechte auf Erstattung von Strafanzeige und Durchführung strafrechtlicher Ermittlungen. In H. Müller-Dietz et al. (Hrsg.), Festschrift für Heike Jung (S. 1045–1060). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  101. Ward, T., & Gannon, T. (2006). Rehabilitation, etiology, and self-regulation: The comprehensive good lives model of treatment for sexual offenders. Aggression and Violent Behavior, 11, 77–94.CrossRefGoogle Scholar
  102. Weigend, T. (1978). Entwicklungen und Tendenzen der Kriminalpolitik in den USA. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 90, 1083–1127.Google Scholar
  103. Weigend, T. (1982). „Neoklassizismus“ – Ein transatlantisches Mißverständnis. Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft (ZStW), 94, 801–814.Google Scholar
  104. Weigend, T. (2010). „Die Strafe für das Opfer?“ – Zur Renaissance des Genugtuungsgedankens im Straf- und Strafverfahrensrecht. Rechtswissenschaft Zeitschrift für rechtswissenschaftliche Forschung (RW), 1, 30–57.Google Scholar
  105. Wischka, B. (2013a). Das Behandlungsprogramm für Sexualstraftäter (BPS-R). Erfahrungen und Evaluationsergebnisse. Recht und Psychiatrie (R & P), 31, 138–145.Google Scholar
  106. Wischka, B. (2013b). Kognitiv-behaviorale Therapie für Sexualstraftäter im Kontext einer integrativen Sozialtherapie. In A. Dessecker & W. Sohn (Hrsg.), Rechtspsychologie, Kriminologie und Praxis. Festschrift für Rudolf Egg (S. 539–586). KrimZ: Wiesbaden.Google Scholar
  107. Wright, B., et al. (2004). Does the perceived risk of punishment deter criminally prone Individuals? Journal of Research in Crime and Delinquency, 41, 180–213.CrossRefGoogle Scholar
  108. Zaczyk, R. (2005). Zur Begründung der Gerechtigkeit menschlichen Strafens. In J. Arnold et al. (Hrsg.), Menschengerechtes Strafrecht, Festschrift für Albin Eser (S. 207–220). München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Bernd-Dieter Meier
    • 1
  1. 1.Juristische FakultätLeibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations