Advertisement

Schritt 1: In die Perspektive einführen

  • Kevin L. Polk
  • Benjamin Schoendorff
  • Mark Webster
  • Fabián Olaz
Chapter

Zusammenfassung

Wenn wir die Matrix verwenden, ist der erste Schritt, dass wir die Perspektive der psychischen Flexibilität als den Kontext einführen, in welchem die Arbeit – sei es Therapie oder Training – stattfinden wird. Damit bereiten wir die Menschen zugleich darauf vor, diese Betrachtungsweise in ihrem Leben praktisch anzuwenden. Alles Arbeiten mit der Matrix zielt darauf ab, Personen zu veranlassen, die Matrix außerhalb von Therapiesitzungen wahrzunehmen. Hier werden Menschen letztlich die ganze Wirksamkeit der Matrixperspektive erleben, denn schließlich vollzieht sich auch das Leben außerhalb der Therapie.

Literaturverzeichnis

  1. Bargh, J. A., Chen, M., & Burrows, L. (1996). Automaticity of social behavior: Direct effects of trait construct and stereotype activation on action. Journal of Personality and Social Psychology, 71(2), 230–244.CrossRefGoogle Scholar
  2. Schoendorff, B., & Bolduc, M. F. (2014). You, me, and the matrix: A guide to relationship-oriented ACT. In K. Polk & B. Schoendorff (Hrsg.), The ACT matrix: A new approach to building psychological flexibility across settings and populations. Oakland: New Harbinger.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Kevin L. Polk
    • 1
  • Benjamin Schoendorff
    • 2
  • Mark Webster
    • 3
  • Fabián Olaz
    • 4
  1. 1.OaklandUSA
  2. 2.Mont-Saint-Hilaire, QuebecKanada
  3. 3.Gutach-SiegelauDeutschland
  4. 4.CordobaArgentinien

Personalised recommendations