Advertisement

Es war einmal eine Mono-Segmentale Spondylodese – das verflixte 7. Jahr

  • A. K. HickmannEmail author
  • H.-J. Becker
  • F. Porchet
Chapter
  • 17 Downloads

Zusammenfassung

Die demographische Entwicklung und der technische Fortschritt in der Medizin stellen Chirurgen, die sich mit der Therapie degenerativer Erkrankungen beschäftigen, vor zunehmende Herausforderungen. Zum einen werden die Fälle komplexer – körperliche Aktivität und steigender Anspruch im Alter, Multimorbidität, höhergradige Degenerationen – und zum anderen erleben Patienten auf Grund steigender Lebenserwartung auch in der Chirurgie häufiger Langzeitkomplikationen ihrer Therapie (Fehlings et al. 2015). Durch den technischen Fortschritt hat sich das Spektrum der Therapiemöglichkeiten deutlich verbreitert. Es stellt sich jedoch immer die Frage: „Muss eine Operation durchgeführt werden, nur weil sie technisch machbar ist?“ Jede notwendige Operation sollte dabei so klein wie möglich und dennoch so ausgedehnt wie nötig erfolgen und für das individuell bestmögliche Ergebnis sorgen (Gussous et al. 2015). Insbesondere die erste Operation sollte gründlich überlegt werden. Die Inzidenz der 1. spinalen Fusionsoperation stieg in Italien zwischen 2001 und 2006 von 11,5 auf 18,9/100.000 Personenjahre, wobei signifikant häufiger degenerative Erkrankungen therapiert wurden. Gleichzeitig wurden die operierten Patienten älter, und es kam fast zu einer Verdoppelung der durchschnittlichen Kosten pro Fusionsoperationen (2010: 9388 €/OP)(Cortesi et al. 2017). Jedoch stellt nicht nur die Primäroperation eine immer grösser werdende sozio-ökonomische Belastung dar, sondern auch die Folgen der Fusion. Durch die Operation kann die Degeneration der Wirbelsäule nicht aufgehalten werden. Zugleich wird die jährliche Inzidenz der Nachbarsegment-Degeneration mit 2,9–3,9 %/Jahr angegeben (Alentado et al. 2016) und bei bis zu 84 % der Patienten mit dorsaler Fusion lassen sich radiologisch nach 5 Jahren degenerative Veränderungen in den Nachbarsegmenten nachweisen (Nakashima et al. 2015). Jedoch ist nicht abschließend geklärt, zu welchen Anteilen die Fusion bzw. der natürliche Verlauf der Grunderkrankung hierzu beitragen. Als Risikofaktoren für eine Anschlusssegmentdegeneration wurden Alter, Übergewicht, präoperative Degeneration der Nachbarsegmente, Länge der Fusion, Menopause, Form der Facettengelenke, hohe Pelvic Incidence, postoperative Hypolordose und sagittale Dysbalance beschrieben (Nakashima et al. 2015; Yamasaki et al. 2017).

Literatur

  1. Fehlings MG, Tetreault L, Nater A et al (2015) The aging of the global population: the changing epidemiology of disease and spinal disorders. Neurosurgery 77(Suppl 4):1–5CrossRefGoogle Scholar
  2. Gussous Y, Than K, Mummaneni P et al (2015) Appropriate use of limited interventions vs extensive surgery in the elderly patient with spinal disorders. Neurosurgery 77(Suppl 4):142–163CrossRefGoogle Scholar
  3. Cortesi PA, Assietti R, Cuzzocrea F et al (2017) Epidemiologic and economic burden attributable to first spinal fusion surgery: analysis from an italian administrative database. Spine (Phila Pa 1976) 42(18):1398–1404CrossRefGoogle Scholar
  4. Alentado VJ, Lubelski D, Healy AT et al (2016) Predisposing characteristics of adjacent segment disease after lumbar fusion. Spine (Phila Pa 1976) 41(14):1167–1172CrossRefGoogle Scholar
  5. Nakashima H, Kawakami N, Tsuji T et al (2015) Adjacent segment disease after posterior lumbar interbody fusion: based on cases with a minimum of 10 years of follow-up. Spine (Phila Pa 1976) 40(14):E831–E841CrossRefGoogle Scholar
  6. Yamasaki K, Hoshino M, Omori K et al (2017) Risk factors of adjacent segment disease after transforaminal inter-body fusion for degenerative lumbar disease. Spine (Phila Pa 1976) 42(2):E86–E92CrossRefGoogle Scholar
  7. Schwab F, Patel A, Ungar B, Farcy JP, Lafage V (2010) Adult spinal deformity-postoperative standing imbalance: how much can you tolerate? An overview of key parameters in assessing alignment and planning corrective surgery. Spine (Phila Pa 1976) 35(25):2224–2231CrossRefGoogle Scholar
  8. Yilgor C, Sogunmez N, Boissiere L et al (2017) Global alignment and proportion (GAP) score: development and validation of a new method of analyzing spinopelvic alignment to predict mechanical complications after adult spinal deformity surgery. J Bone Joint Surg Am 99(19):1661–1672CrossRefGoogle Scholar
  9. Ailon T, Smith JS, Shaffrey CI et al (2015) Degenerative spinal deformity. Neurosurgery 77(Suppl 4):75–91CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Schulthess KlinikZürichSchweiz

Personalised recommendations