Advertisement

Zuviel Hitze im Handgelenk- eine potenziell zerstörerische Technik

  • D. HerrenEmail author
  • L. Neukom
Chapter
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

Ein 12 jähriges Mädchen stellt sich primär beim Hausarzt mit einem zentralen Handgelenkschmerz, ohne Trauma in der Anamnese, vor. Unter der Diagnose einer Sehnenscheidenentzündung wird mit lokalen Salbenapplikationen sowie einer Schiene für ein paar Wochen therapiert. Wegen Persistenz der Beschwerden wird der Handchirurg aufgesucht, der in einem ersten Schritt, ohne spezielle weitere Abklärungen, eine Steroidinfiltration durchführt. Diese wirkt für mehrere Monate, dann kommt es aber zu einem Rezidiv der Beschwerden. Es wurde dann die Indikation zur Handgelenksarthroskopie gestellt und diese auch durchgeführt. Intraoperativ fand sich etwas Synovialitis radiocarpal und lockere Bandstrukturen, sowohl im Scapho-Lunären wie im Luno-Triquetralen Band. Aus diesem Grund wurde in derselben Sitzung ein thermisches shrinking dieser Bandstrukturen durchgeführt (◘ Abb. 14.1).

Literatur

  1. Coobs BR et al. (2009) Severe chondrolysis of the glenohumeral joint after shoulder thermal capsulorrhaphy. Am J Orthop 38(2): E34–E37Google Scholar
  2. Daniel J Nagle MD (2007) Capsular shrinkage in the treatment of wrist instability. In: Techniques in wrist and hand arthroscopy. J Wrist Surg 3(3): 162–165Google Scholar
  3. Danoff JR et al (2011) The use of thermal shrinkage for scapholunate instability. Hand Clin 27(3): 309–317Google Scholar
  4. Mason WTM, Hargreaves DG (2007) Arthroscopic thermal capsulorrhaphy for palmar instability. J Hand Surg (Br) 32:411–416CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Schulthess KlinikZürichSchweiz

Personalised recommendations