Advertisement

Entwicklung eines Bewertungsinstruments zur Qualität von Lernmaterial am Beispiel des Erklärvideos

  • Frederike Müller
  • Sarah Oeste-ReißEmail author
Chapter
Part of the Kompetenzmanagement in Organisationen book series (KOOR)

Zusammenfassung

Qualitativ hochwertiges Lernmaterial ist – neben weiteren Faktoren wie qualifizierten Lehrenden und einer effektiven Kommunikation und Kooperation zwischen den Beteiligten – eine wichtige Voraussetzung, um Wissen erfolgreich transferieren zu können. Für den erfolgreichen Einsatz von Lernmaterialien ist es wichtig, deren Qualität erfassen und bewerten zu können. In diesem Kapitel wird die bestehende Forschungslücke zwischen praktikablen und empirisch validierten Instrumenten zur Bewertung der Qualität von Lernmaterialien aufgegriffen. Das Ziel ist es, ein Instrument zu entwickeln, das Lehrende bei der Qualitätsbewertung von verwendetem Lernmaterial unterstützt. Im Rahmen einer Literaturanalyse und eines Fokusgruppenworkshops werden zunächst Anforderungen an qualitativ hochwertiges Lernmaterial, aber auch im speziellen Fall von Erklärvideos aus Sicht des State of the Art in der Theorie und Praxis identifiziert und anschließend in ein Scoring-Modell übertragen und überprüft.

Literatur

  1. 1.
    Anderson, L. W., Krathwohl, D. R., Airasian, P. W., Cruikshank, K. A., Mayer, R. E., Pintrich, P. R., et al. (2001). A taxonomy for learning, teaching, and assessing. A revision of bloom’s taxonomy of educational objectives. New York: Longman.Google Scholar
  2. 2.
    Armutat, S., Dichanz, H., Kelp, G., Närmann, A., Rau, S., & Witte, N. (2004). ELearning in Unternehmen. Konzepte – Einsatzmöglichkeiten – Qualitätskriterien. http://www.itslearning.net/Websites/itstest/Images/Documents/Ten_Pedagogic_Principles_for_E-learning.pdf.
  3. 3.
    Arnold, P., Kilian, L., Thillosen, A., & Zimmer, G. (2011). Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien (2. erw., akt. u. vollst. überarb. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. 4.
    Arnold, P., Kilian, L., Thillosen, A., & Zimmer, G. (2013). Handbuch E-Learning. Lehren und Lernen mit digitalen Medien (3., akt. Aufl.). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. 5.
    Auinger, A., & Stary, C. (2005). Effektive Content-Produktion für selbstgesteuerten, polymorphen Wissenstransfer. In O. K. Ferstl, E. J. Sinz, S. Eckert, & T. Isselhorst (Hrsg.), Wirtschaftsinformatik 2005. eEconomy, eGovernment, eSociety. Heidelberg: Physika.Google Scholar
  6. 6.
    Ballstaedt, S. P. (1997). Wissensvermittlung. Die Gestaltung von Lernmaterial. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  7. 7.
    Bittner, E. A. C., & Leimeister, J. M. (2014). Creating shared understanding in heterogeneous work groups. Why it matters and how to achieve it. Journal of Management Information Systems (JMIS), 31(1), 111–143.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Blömeke, S. (2003). Lehren und Lernen mit neuen Medien. Forschungsstand und Forschungsperspektiven. Unterrichtswissenschaft, 31(1), 57–82.Google Scholar
  9. 9.
    Bloom, B. S., Engelhardt, M. D., Furst, E. J., Hill, W. H., & Krathwohl, D. R. (1956). Taxonomy of educational objectives. The classification of educational goals. Handbook 1. New York: McKay.Google Scholar
  10. 10.
    Bortz, J., & Döring, N. (2006). Forschungsmethoden und Evaluation. Für Human- und Sozialwissenschaftler (4., überarb Aufl.). Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    British Columbia Ministry of Education. (2002). Evaluating, selecting and managing learning resources. A guide. http://web.fg.tp.edu.tw/~earth/vision/upfile/1_472fde3458a44.pdf.
  12. 12.
    Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion (3., akt. u. erw. Aufl.). München: Pearson Studium.Google Scholar
  13. 13.
    Ditton, H. (2010). Evaluation und Qualitätssicherung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  14. 14.
    Dossier Unididaktik. (2010). Taxonomie-Matrix zur Analyse und Selbstevaluation von Hochschullehre (TAMAS). http://www.hochschuldidaktik.uzh.ch/hochschuldidaktikaz/DU_Tamas_def.pdf.
  15. 15.
    Ehlers, U.-D., Pawlowski, J. M., & Görtz, L. (2003). Qualität von E-Learning kontrollieren, Die Bedeutung von Qualität im E-Learning. In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning, Expertenwissen aus Wissenschaft und Praxis: Strategien, Instrumente, Fallstudien. Koln: Dt. Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  16. 16.
    Flacke, L., Müller, M., & Schelten, A. (2011). Die Taxonomie Tabelle. Anerkennung durch Transparenz. http://www.gomovet.eu/index.php?option=com_docman&task=cat_view&gid=36&Itemid=65&limitstart=10.
  17. 17.
    Fromm, S. (2008). Faktorenanalyse. In N. Baur & S. Fromm (Hrsg.), Datenanalyse mit SPSS für Fortgeschrittene. Ein Arbeitsbuch (2. überarb. und erw. Aufl., S. 314–344). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. 18.
    Horz, H. (2009). Medien. In E. Wild, & J. Möller (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 103–133). Berlin: Springer.Google Scholar
  19. 19.
    Hussy, W., Schreier, M., & Echterhoff, G. (2010). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften für Bachelor. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Joint Committee on Standards for Educational Evaluation. (2006). Handbuch der Evaluationsstandards. Die Standards des “Joint Committee on Standards for Educational Evaluation” (3. erw. und akt. Aufl.). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. 21.
    Kohrmann, O. (2003). Mehrstufige Marktsegmentierung zur Neukundenakquisition. Am Beispiel der Telekommunikation.. Wiesbaden: Dt. Univ.-Verl.CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung (5. überarb Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. 23.
    Liu, Y., & Yang, L. (2010). The digital learning resource design art and its evaluation. In 2nd International Conference on Networking and Digital Society (ICNDS). Wenzhou (S. 331–334).Google Scholar
  24. 24.
    Mayring, P. (2010). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken (11., akt. u. überarb. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. 25.
    Müller, F., Oeste, S., & Söllner, M. (2015). Entwicklung eines Bewertungsinstruments zur Qualität von Lernmaterial am Beispiel Erklärvideo. Working Paper Series, Nr. 9. Kassel, Germany.Google Scholar
  26. 26.
    Muuß-Merholz, J. (2009). Neues Lernen mit Medien. Wie man Internet und moderne Pädagogik verbindet: kooperatives netzbasiertes Lernen und Kompetenzentwicklung. Saarbrücken: VDM Verl. Müller.Google Scholar
  27. 27.
    Niegemann, H. M., Domagk, S., Hessel, S., Hein, A., Hupfer, M., & Zobel, A. (2008). Kompendium multimediales Lernen. Berlin: Springer.Google Scholar
  28. 28.
    Oeste, S., Söllner, M., & Leimeister, J. M. (2014). Engineering peer-to-peer learning processes for generating high quality learning materials. In International Conference on Collaboration and Technology (CRIWG), Santiago, Chile.Google Scholar
  29. 29.
    Oeste-Reiß, S., Söllner, M., & Leimeister, J. M. (2016). Development of a peer-creation-process to leverage the power of collaborative knowledge transfer. In Hawaiin International Conference on System Sciences (HICSS). Kauai, Hawaii, USA.Google Scholar
  30. 30.
    Oeste-Reiß, S., Bittner, E., & Söllner, M. (2017). Yes you can – Empowering lecturers to simulate collaboration among learners in the disciplines of problem-solving and critical thinking regardless of class size. In 13th International Conference on Wirtschaftsinformatik (WI). St. Gallen, Switzerland.Google Scholar
  31. 31.
    Renkl, A. (2009). Wissenserwerb. In E. Wild, J. Möller, & Waxmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie und Entwicklungspsychologie (S. 3–26). Münster: Springer.Google Scholar
  32. 32.
    Schön, S., & Ebner, M. (2013). Gute Lernvideos… so gelingen Web-Videos zum Lernen! http://www.bimsev.de/n/userfiles/downloads/gute-lernvideos.pdf.
  33. 33.
    Schön, S., Ebner, M., & Schön, M. (2016). Verschmelzung von digitalen und analogen Lehr- und Lernformaten (Arbeitspapier Nr. 25). Berlin: Hochschulforum Digitalisierung.Google Scholar
  34. 34.
    Schulz, M. (2012). Quick and Easy!? Fokusgruppen in der angewandten Sozialwissenschaft. In M. Schulz, B. Mack, & O. Renn (Hrsg.), Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft. Von der Konzeption bis zur Auswertung (S. 9–22). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Schulz, M., Mack, B., & Renn, O. (Hrsg.). (2012). Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft: Von der Konzeption bis zur Auswertung. Berlin: Springer.Google Scholar
  36. 36.
    Thier, K. (2010). Storytelling. Eine Methode für das Change-, Marken-, Qualitäts- und Wissensmanagement (2. akt. u. erg. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  37. 37.
    Weidenmann, B. (2001). Lernen mit Medien. In A. Krapp & B. Weidenmann (Hrsg.), Pädagogische Psychologie Ein Lehrbuch (4. vollst. überarb. Aufl., S. 415–465). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  38. 38.
    Weidenmann, B. (2002). Multicodierung und Multimodalität im Lernprozess. In L. J. Issing, & Klimsa (Hrsg.), Information und Lernen mit Multimedia und Internet Lehrbuch für Studium und Praxis (3. vollst. überarb. Aufl., S. 45–62). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  39. 39.
    Wiater, W. (2007). Wissensmanagement. Eine Einführung für Pädagogen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  40. 40.
    Zwick, M. M., & Schröter, R. (2012). Konzeption und Durchführung von Fokusgruppen am Beispiel des BMBF-Projekts „Übergewicht und Adipositas bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen als systemisches Risiko“. In M. Schulz, B. Mack, & O. Renn (Hrsg.), Fokusgruppen in der empirischen Sozialwissenschaft. Von der Konzeption bis zur Auswertung (S. 24–48). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.EisenachDeutschland
  2. 2.Fachgebiet WirtschaftsinformatikUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations