Advertisement

Soziale Wohlfahrt und Sozialwahltheorie

  • Marc Scheufen
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wollen wir nun der Frage nachgehen, ob es einen Punkt auf der Nutzenmöglichkeitenkurve gibt, der das gesellschaftliche Maximum der optimalen Allokationen darstellt. Man spricht in diesem Zusammenhang vom sog. Optimum Optimorum. Gibt es also eine Güteraufteilung zwischen Anton und Berta, die ihre gemeinsame bzw. soziale Wohlfahrt optimiert? Hierzu nehmen wir zunächst an, es gäbe so etwas wie ein Optimum Optimorum. Dann wird die Wahl dieses Gesellschaftsoptimums unmittelbar von unseren Werturteilen hinsichtlich der Verteilung der Wohlfahrt auf unsere Gesellschaftsmitglieder abhängen. Wir betrachten in diesem Zusammenhang zwei philosophische Denkschulen (den Utilitarismus und die Gerechtigkeitstheorie nach John Rawls) zur Ableitung einer sog. soziale Wohlfahrtsfunktion. Je nachdem, welches Weltbild (Utilitarismus versus Rawls) wir dabei zugrunde legen, wird die soziale Wohlfahrtsfunktion einen anderen Verlauf bzw. eine andere Form aufweisen und damit ein anderer Punkt auf unserer Nutzenmöglichkeitenkurve das Optimum Optimorum determinieren. n.

Supplementary material

Video 5.8

Gefangenendilemma (MP4 1180770 kb)

Literatur

  1. Bentham J (1786) Principles of the Civil Code. In: Bowing J (Hrsg.) The Works of Jeremy Bentham. Bd. I Edinburgh (1838-43):297–298 Neudruck, New York (1962)Google Scholar
  2. Bundestag (2019) Ständig aktualisierte Fassung der öffentlichen Liste über die Registrierung von Verbänden und deren Vertretern. http://www.bundestag.de/blob/189476/aa391952a37ebc285ce3b29834e859d9/lobbylisteaktuell-data.pdf
  3. Demsetz (2009) Creativity and the Economics of the Copyright. Review of Economic Research on Copyright Issues 6(2):5–12Google Scholar
  4. Duvergers (1972) Party Politics and Pressurce Groups. A comparative introduction. Crowell, New YorkGoogle Scholar
  5. Eger T, Scheufen M (2012) Das Urheberrecht im Zeitenwandel: Von Gutenberg zum Cyberspace. In Müller C, Trosky F, Weber M (Hrsg.) Ökonomik als allgemeine Theorie menschlichen Verhaltens: Grundlagen und Anwendungen. Schriften zu Ordnungsfragen der Wirtschaft. Lucius & Lucius, StuttgartGoogle Scholar
  6. Frisch M (2014) Marktversagen und Wirtschaftspolitik. 9. Aufl., Franz Vahlen, München (ehemals Fritsch M, Wein T, Ewers H-J 1.-7. Aufl., Vahlen, München)Google Scholar
  7. Krueger A (1974) The Political Economy of the Rent Seeking Society. The American Economic Review, 64(3):291–303Google Scholar
  8. Leibenstein H (1966) X-Efficiency versus Allocative Efficiency. The American Economic Review. 56(3):392–415Google Scholar
  9. Leininger (1993) The Fatal Vote: Berlin vs. Bonn. Finanzarchiv, 50:1–20Google Scholar
  10. Niskanen W (1971) Bureaucracy and Representative Government. Aldine-Atherton, ChicagoGoogle Scholar
  11. Rawls J (1971) A Theory of Justice. Belknap PressGoogle Scholar
  12. Scheufen M (2019) Die Bedeutung des Urheberrechts im Zeitalter Künstlicher Intelligenz. IW-Kurzbericht, Nr. 6.Google Scholar
  13. Tullock (1967) The Welfare Costs of Tariffs, Monopolies, and Theft. Western Economic Review, 5(3): 224–232CrossRefGoogle Scholar
  14. Wellisch D (2000) Finanzwissenschaft. Bd. 1: Rechtfertigung der Staatsaktivität. Kap. 8.3 Soziale Wohlfahrtstheorie. S. 271–298 Vahlen, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Marc Scheufen
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations