Advertisement

Spieltheorie

  • Marc Scheufen
Chapter
  • 478 Downloads

Zusammenfassung

Bisher haben wir unsere Entscheidung der Haushalte und Unternehmen immer getrennt voneinander betrachtet. Allerdings wurde im Kontext der Edgeworth-Box bereits deutlich, dass unsere Marktakteure auch miteinander interagieren, und damit miteinander verhandeln. Bei der Edgeworth-Box konnten wir bisher keine konkrete Aussage darüber machen, auf welchen Punkt sich die Haushalte bzw. Unternehmen in unserer Tauschökonomie einigen. Abhängig ist dies unter anderem von der Verhandlungsmacht der einzelnen Parteien. Solche Interaktionen lassen sich schließlich mithilfe der Spieltheorie analysieren. Die Spieltheorie blickt dabei auf eine noch relativ junge Literatur zurück und stammt urspünglich aus der Mathematik. Deshalb kann die Spieltheorie – wie auch die Mikroökonomie – zum Teil sehr mathematisch sein.

Supplementary material

Video 4.6

Gefangenendilemma (MP4 1180770 kb)

Video 4.7

Reaktionsfunktion (MP4 233142 kb)

Literatur

  1. Axelrod R (1984) Die Evolution der Kooperation. 3. Aufl. Science Nova, Oldernbourg (Neuauflage: 2009, De Gruyter, Oldernbourg)Google Scholar
  2. Bertrand J (1888) Calcul des probabilities. Gauthier-Villars et fils, ParisGoogle Scholar
  3. Bester H (2012) Theorie der Industrieökonomik. 6. Aufl. Springer, Berlin und HeidelbergGoogle Scholar
  4. Cooter R, Ulen T (2007) Introduction to Law and Economics. 5. Aufl. Pearson Education, BostonGoogle Scholar
  5. Cournot A (1838) Recherches sur les principes mathématiques de la theorie des richesses. Chez L Hachette, ParisGoogle Scholar
  6. Demsetz H (1967) Toward a Theory of Property Rights. American Economic Review, 57(2): 347–359Google Scholar
  7. Dixit A, Nalebuff B (1997) Spieltheorie für Einsteiger. Schäfer-Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  8. Holler M, Illing G (2008) Einführung in die Spieltheorie. 7. Aufl. Springer, Berlin und HeidelbergGoogle Scholar
  9. Nash JF Jr (1950) The bargaining problem. Econometrica, 18:155–162CrossRefGoogle Scholar
  10. Palandt (2016) Bürgerliches Gesetzbuch. 75. Aufl. Verlag C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Selten R (1978) The Chain Store Paradox. Theory and Descision, 9(2):127–159CrossRefGoogle Scholar
  12. Schäfer, H-B, Ott, C (2012), Lehrbuch der ökonomischen Analyse des Zivilrechts, 5. Auflage, Springer, Berlin und Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schweizer U (2015) Spieltheorie und Schuldrecht. Mohr Siebeck, TübingenCrossRefGoogle Scholar
  14. Vogt C (2001) Kooperation im Gefangenen-Dilemma durch endogenes Lernen. Inauguraldissertation, Universität Magdeburg. http://diglib.uni-magdeburg.de/Dissertationen/2001/carvogt.pfd
  15. Wolf M, Neuner J (2012) Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Rechts. 10. Aufl. Verlag C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  16. Wolfstetter E (2003) Topics in Microeconomics. Industrial Organization, Auctions, and Incentives. Cambridge University Press, Cambridge et al.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Marc Scheufen
    • 1
  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations