Advertisement

Emotionen – Auf dem Weg zu einer neurowissenschaftlich fundierten Diagnostik und Therapie emotionaler Auffälligkeiten

  • Winfried KainEmail author
Chapter
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

Was ist überhaupt eine Emotion und wie entsteht sie? Auf den ersten Blick erscheint diese Frage für therapeutisch tätige Personen überraschend und die Antwort darauf einfach, da Alle bei der Therapie emotionaler Auffälligkeiten bei unterschiedlichen PatientInnen automatisch mit einem impliziten Konzept, was eine Emotion ist und sie bedingt, arbeiten und entsprechend eine meist einfache Erklärung parat haben. Dagegen sind diese Fragen in der Emotionsforschung nicht eindeutig geklärt (s. Fox et al. 2018). Im Unterschied zu basalen kognitiven Funktionen, wie Wahrnehmung, Gedächtnis, exekutive Funktionen, sind gerade emotionale Prozesse objektiv schwerer zu erfassen und einzuordnen, was unter anderem zu vielen widersprüchlichen Positionen beiträgt und die ganze Emotionsforschung bruchstückhaft sowie konfus macht (Adolphs und Anderson 2018). Hinzu kommt, dass die Befunde aus der neurowissenschaftlichen Forschung insbesondere im letzten Jahrzehnt exponentiell gestiegen sind und die möglichen Antworten auf diese Fragen noch komplexer machen als sie bereits sind. Gerade für eine neuropsychologisch fundierte Therapie emotionaler Auffälligkeiten ist es unabdingbar, auf diese neurowissenschaftlichen Befunde Bezug zu nehmen und sie vor allem in ein praktikables, somit notgedrungen vereinfachtes Therapiekonzept zu integrieren. Deutlich erschwerend für den vorliegenden Beitrag kommt jedoch hinzu, dass es derzeit (nach Kenntnis des Autors) kein neuropsychologisches Behandlungskonzept bzw. -manual für die Therapie emotionaler Auffälligkeiten gibt. Entsprechend sind die folgenden Ausführungen stärker als andere „Praxis“-Kapitel in diesem Buch von theoretischen Überlegungen geprägt. Angesichts der Fülle an unterschiedlichen Emotionstheorien und der kaum überschaubaren Anzahl wissenschaftlicher Befunde ist sowohl eine umfassende Darstellung als auch eine prägnante Zusammenfassung der wichtigsten Grundlagen bzw. Konzepte von Emotionen in diesem Beitrag nicht leistbar. Entsprechend kann nur eine Selektion wichtiger bzw. innovativer Emotionskonzepte erfolgen, welche aus Sicht eines Praktikers von besonderer Relevanz für die neuropsychologisch fundierte diagnostische und therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind. Der Beitrag versteht sich somit primär als Anregung, intensiver und komplexer über die diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in Bezug auf emotionale Themen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen nachzudenken.

Literatur

  1. Adolphs R, Anderson D (2018) The neuroscience of emotion: a new synthesis. Princeton University Press, PrincetonCrossRefGoogle Scholar
  2. Andreasen NC (2007) DSM and the death of phenomenology in America: an example of unintended consequences. Schizophr Bull 33:108–112CrossRefGoogle Scholar
  3. Barrett LF (2016) Navigating the science of emotion. In: Meiselman H (Hrsg) Emotion measurement. Elsevier, Oxford, S 31–63CrossRefGoogle Scholar
  4. Barrett LF (2017a) How emotions are made: the secret life of the brain. Houghton-Mifflin-Harcourt, New YorkGoogle Scholar
  5. Barrett LF (2017b) The theory of constructed emotion: an active inference account of interoception and categorization. Soc Cogn Affect Neurosci 12:1–23PubMedGoogle Scholar
  6. Braunstein LM, Gross JJ, Ochsner KN (2017) Explicit and implicit emotion regulation: a multi-level framework. Soc Cogn Affect Neurosci 12:1545–1557CrossRefGoogle Scholar
  7. Christensen JF, Gaigg SB, Calvo-Merino B (2018) I can feel my heartbeat: dancers have increased interoceptive accuracy. Psychophysiology 55:e13008Google Scholar
  8. Damasio A, Damasio H (2018) Emotions and feelings. In: Fox AS, Lapate RC, Shackman AJ et al (Hrsg) The nature of emotion. Fundamental questions, 2. Aufl. Oxford University Press, New York, S 1–5Google Scholar
  9. Dixon ML, Thiruchselvam R, Todd R (2017) Emotion and the prefrontal cortex: an integrative review. Psychol Bull 143:1033–1081CrossRefGoogle Scholar
  10. Etkin A, Büchel C, Gross JJ (2015) The neural bases of emotion regulation. Nat Rev Neurosci 16:693–700CrossRefGoogle Scholar
  11. Fox AS, Lapate RC, Shackman AJ et al (Hrsg) (2018) The nature of emotion. Fundamental questions, 2. Aufl. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  12. Friston K (2010) The free-energy principle: a unified brain theory? Nat Rev Neurosci 11:127–138CrossRefGoogle Scholar
  13. Gendron M, Crivelli C, Barrett LF (2018) Universality reconsidered: Diversity in making meaning of facial expressions. Curr Dir Psychol Sci 27:211–219CrossRefGoogle Scholar
  14. Gross JJ (1998) The emerging field of emotion regulation: an integrative review. Rev Gen Psychol 2:271–299CrossRefGoogle Scholar
  15. Gross JJ (2015) Emotion regulation: current status and future prospects. Psychol Inq 26:1–26CrossRefGoogle Scholar
  16. Harmon-Jones E, Harmon-Jones C, Summerell E (2017) On the importance of both dimensional and discrete models of emotion. Behav Sci 7:66Google Scholar
  17. Insel T, Cuthbert B, Garvey M et al (2010) Research domain criteria (RDoC): toward a new classification framework for research on mental disorders. Am J Psychiatry 167:748–751CrossRefGoogle Scholar
  18. Kirsch LP, Krahé C, Blom N et al (2018) Reading the mind in the touch: neurophysiological specificity in the communication of emotions by touch. Neuropsychologia 116:136–149CrossRefGoogle Scholar
  19. Lane RD, Weihs KL, Herring A et al (2015) Affective agnosia: expansion of the alexithymia construct and a new opportunity to integrate and extend Freud’s legacy. Neurosci Biobehav Rev 55:594–611CrossRefGoogle Scholar
  20. LeDoux JE, Pine MD (2016) Using neuroscience to help understand fear and anxiety: a two-system framework. Am J Psychiatry 173:1083–1092CrossRefGoogle Scholar
  21. Leshin JC, Lindquist KA (in press) Neuroimaging of emotion dysregulation. In: Beauchaine T, Crowell S (Hrsg) The handbook of emotion dysregulation. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  22. Mauss IB, Cook CL, Gross JJ (2007) Automatic emotion regulation during anger provocation. J Exp Soc Psychol 43:698–711CrossRefGoogle Scholar
  23. Pessoa L (2017) A network model of the emotional brain. Trends Cogn Sci 21:357–371CrossRefGoogle Scholar
  24. Plate R, Wood A, Woodard K et al (2019) Probabilistic learning of emotion categories. J Exp Psychol: Gen 148:1814–1827Google Scholar
  25. Price CJ, Hooven C (2018) Interoceptive awareness skills for emotion regulation: theory and approach of mindful awareness in body-oriented therapy (MABT). Front Psychol 9:798CrossRefGoogle Scholar
  26. Reeck C, Ames DR, Ochsner KN (2016) The social regulation of emotion: an integrative, cross-disciplinary model. Trends Cogn Sci 20:47–63CrossRefGoogle Scholar
  27. Rost DH (2013) Handbuch Intelligenz. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  28. Russell JA, Barrett LF (1999) Core affect, prototypical emotional episodes, and other things called emotion: dissecting the elephant. J Pers Soc Psychol 76:805–819Google Scholar
  29. Sander D et al (2018) An appraisal-driven componential approach to the emotional brain. Emot Rev 10:219–231CrossRefGoogle Scholar
  30. Scherer KR, Moors A (2019) The emotion process: event appraisal and component differentiation. Annu Rev Psychol 70:719–745Google Scholar
  31. Siegel EH, Sands MK, Van den Noortgate W et al (2018) Emotion fingerprints or emotion populations? A meta-analytic investigation of autonomic features of emotion categories. Psychol Bull 144:343–393CrossRefGoogle Scholar
  32. Smith R, Killgore WDS, Alkozei A et al (2018) A neuro-cognitive process model of emotional intelligence. Biol Psychol 139:131–151Google Scholar
  33. Torre JB, Lieberman MD (2018) Putting feelings into words: affect labelling as implicit emotion regulation. Emot Rev 10:116–124CrossRefGoogle Scholar
  34. Uusberg A, Uusberg H, Gross JJ (in press) How can emotions be regulated? In: Scarantino A (Hrsg) The Routledge handbook of emotion theoryGoogle Scholar
  35. Van Bockstaele BV, Notebaert L, MacLeod C et al (2019) The effects of attentional bias modification on emotion regulation. J Behav Ther Exp Psychiatry 62:38–48CrossRefGoogle Scholar
  36. Widen SC (2016) The development of children’s concepts of emotion. In: Barrett LF, Lewis M, Haviland-Jones JM (Hrsg) Handbook of emotions, 4. Aufl. Guilford Press, New York, S 307–318Google Scholar

Zitierte Behandlungsmanuale

  1. Hauke G, Dall’Occhio M (2015) Emotionale Aktivierungstherapie (EAT): Embodimenttechniken im emotionalen Feld. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Heinrichs N, Lohaus A, Maxwill J (2017) Emotionsregulationstraining (ERT) für Kinder im Grundschulalter. Hogrefe, GöttingenCrossRefGoogle Scholar
  3. Simons M (2018) Metakognitive Therapie mit Kindern und Jugendlichen. Beltz, WeinheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fachbereich PsychologieUniversität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations